Forum: Panorama
Verschollene Malaysia-Boeing: Fahnder suchen den Saboteur von Flug MH370
REUTERS

Die vermisste Malaysia-Boeing flog nach neuen Erkenntnissen noch siebeneinhalb Stunden nach ihrem Verschwinden weiter - doch wohin? Die Ermittler stehen vor einem Rätsel. Wahrscheinlich ist: Jemand an Bord hat absichtlich die Kommunikationssystem abgeschaltet.

Seite 15 von 24
n01 15.03.2014, 15:27
140. Wollen wir weiter hoffen.

Zitat von sv_ba
...Laut offizieller Pressemitteilung wurde aber breits ACARS, kurz nach dem Start und kurz vor der Ostküste Malaysias auschgeschaltet! Also VOR dem letzten Satz aus dem Cockpit "Okay, good night"! Zu diesem Zeitpunkt war mit Sicherheit schon nicht mehr alles in Ordnung!

Hoffentlich hat der Satz: "Okay, good night" keine schlimmere , bzw. zweideutige Bedeutung.

Beitrag melden
Altesocke 15.03.2014, 15:28
141. Auf jeden Fall ....

Zitat von jofi
http://www.washingtonpost.com/world/jet-was-hijacked-malaysian-official-tells-ap/2014/03/15/ec7397d6-abff-11e3-af5f-4c56b834c4bf_story.html "According to the Malaysian government, a satellite that tracked the aircraft was located more than 22,000 miles above sea level. Even after the ACARS system was disconnected, the satellite still received some basic signal from the plane — what one U.S. official described as a “handshake.” Though no data was being transmitted, the satellite continued to reach out to the plane on an hourly basis and received confirmation that the plane was still flying. [..] U.S. officials declined to say how closely that handshake allowed them to track the path of the missing plane. Lassen Sie sich den letzten Satz bitte benüsslich auf der Zunge vergehen ...
erstmal nach Norden, und erst ganz zum Schluss nach Sueden. Mit zwei Satelitten, die angeopingt wurden, haben die ein ziemlich gutes Bild, wo in etwa die 777 war.

Gibt/gab es groessere Schiffsbewegungen suedlich des Equators, die 'nichts' mit der Suchaktion zu tun haben/hatten? In der letzten Woche und ungefaehr auf der Breite, auf der derzeit auch in Indien gesucht wird? Suedlich des Equators dann halt nur, meine ich!

Weil das fuer mich wahrscheinlichste 'Ziel' des Fluges, nach der Muehe, nicht in Radar zu fliegen, liegt bestimmt nicht in Indien.
Weil die haetten den 'Abschuss aus Sicherheitgruenden' den Medien praesentiert und alles den Pakistanern in die Schuhe zu schieben versucht.
Wenn nun aber die 777 suedlich des Equators zerlegt wurde?
Hat es locker 10 Tage gedauert, in der viel Wasser den Bach runtergeflossen ist!

Beitrag melden
dicimi 15.03.2014, 15:35
142. Angst

Nicht einmal Hollywood würde auf so eine story kommen. Dieser mysteriöse Fall macht mir als Fulgreisender Angst..mir wird echt mulmig wenn ich an sowas denke..was ist da blos passiert?

Beitrag melden
holy10 15.03.2014, 15:35
143. Das ist doch fahrlässig

Zitat von vitalik
Wenn es tatsächlich nur ein Knopf ist, dann ist es schon ziehmlich naiv, aber auch wenn es keinen Knopf gebe, ist es eine Kleinigkeit für einen ausgebildeten Elektroniker so ein Funkmodul zu deaktivieren. Wenn man es möchte, kommt man an alle Bau- und Schlatpläne eines Flugzeugs ran, schon allein, weil diese Maschinen weltweit gewartet werden müssen, kommt man an alle Informationen ran.

Überlegen sie sich mal welche anstrengungen gemcht werden um die menschliche "Komponente" als risikofaktor auszuschalten. Das führt zu nacktscannern und maschinen die Sprengstoff erkennen sollen. Aber die Flugzeugbauer haben es in über 10 Jahren nicht geschafft (oder vielleicht auch nicht gewollt) ein Ortungssystem zu bauen dass nicht von jedem augebildeten Elektroniker abzuschalten ist. Ich habe zu wenig ahnung um über technische Details zu spekulieren, aber so ein funkmodul mit eigener Stromversorgung direkt unter der Tragfläche ohne Fernabschaltung sollte auch für einen Techniker, zumindest während des Fluges, nicht abzuschalten sein. Wie sehen sie das?

Es hatte auch jmd. angemerkt, dass der Transponder erst während des Fluges und auf Anweisung des Towers aktiviert wird. Ist dem so? Wenn das so ist, dann ist das einfach nur eine extrem dämliche Praxis und steht in keinem Verhältniss zu dem Aufwand der bei den Passagieren betrieben wird.

Beitrag melden
t.buccaneer 15.03.2014, 15:37
144.

War den Personen, die alle anderen Systemen zur Übertragung von Positionen abgeschaltet haben, nicht bekannt, dass die Triebwerke Pings senden? Oder wussten sie, dass diese Spur zu spät verfolgt werden würde?

Beitrag melden
GJC 15.03.2014, 15:37
145. Die Theorien werden wirklich

immer wilder. Aber Sie können sich alle beruhigen, dass die Maschine für einen Anschlag genutzt werden soll, kann man praktisch ausschließen. Das passt nicht zu dem gesamten Vorgehen. Es wäre schon sehr dumm erst die gesamte Weltöffentlichkeit aufzuschrecken und die Militärs in Alarmbereitschaft zu versetzen, um dann seine fliegende Bombe irgendwo abfangen zu lassen. So dumm ist auch kein Terrorist. Das könnte man viel einfacher haben, indem man eine Frachtmaschine von einem unbedeutenden Flughafen stiehlt. Wenn es sich hier um eine Entführung handelt, kann es nur um Geld oder Erpressung gehen.

Beitrag melden
laxness 15.03.2014, 15:37
146. neue Theorie

Flieger wird durch Luftpiraten gekapert. Es kommt zum Kampf im Cockpit. Luftpiraten feuern eine Salve in das Instrumentenpanel. Transponder und Anderes wird zerstört. Piloten werden beim Kampf im Cockpit getötet. Dabei kommt es zu wilden Kurs und Höhenwechseln als die Beteiligten gegen das Steuerhorn prallen. Die Luftpiraten übernehmen den Flieger, sind aber zu doof, den gescheit zu navigieren. Also fliegen sie mehr oder weniger geradeaus bis der Sprit ausgeht und der Flieger im Meer versinkt. So, das wars, passt alles aufs Haar zusammen....

Beitrag melden
Hans58 15.03.2014, 15:38
147.

Zitat von Altesocke
Wenn man natuerlich ignoriert, das ein 6 Stunden Flug (KUL- BJS) immernoch mit Sicherheitsreserve geflogen wird, dann koennte ihre Rechnung stimmen...
Die 4-5 Std "Restflugzeit" wurden von malaysischen Behörden noch gestern morgen, vor der Erkenntnis des angeblich neuerlichen Kurses bekannt gegeben.

Beitrag melden
Hans58 15.03.2014, 15:40
148.

Zitat von Hans58
Wenn die Entführer sich bis heute nicht gemeldet haben, dann werden sie sich vermutlich nie mehr melden, denn eine Entführung hat nur dann (sehr geringe) Aussicht auf Erfolg, wenn man ein Faustpfand in der Hand hat. Und es gäbe nur ein Faustpfand: die Maschine steht irgendwo völlig unerkannt herum. Man kann aber eine Boeing 777-200ER, die alleine eine Landebahn von rund 1800 Metern braucht, nicht "irgendwo" landen, ohne dass irgendjemand davon Notiz erhält.
Zitat von mt1rs
In Asien gibt es recht menschenleere Gegenden, wo sich auch eventuell eine alte verlassene Militaerpiste auftreiben laesst. Dort haben die Komplizen bereits gewartet, und die Maschine aus dem Blickfeld gebracht.
Ich weiß aus Erfahrung, wie alte verlassene Militärpisten aussehen.

Wenn dort eine Boeing 777-200ER landen könnte, dann hat sie anschließend zumindest solche Schäden, die einen Start ausschließen.

Beitrag melden
Hans58 15.03.2014, 15:42
149.

Zitat von W. Robert
Die ganze Entwicklung gibt Anlass zu großer Sorge. Im Radius der kolportierten weiteren 4-7 Stunden Triebwerksaktivität nach dem Verschwinden der Maschine liegen Staaten wie Nordkorea und der Iran. Die US-Medien reden schon ziemlich deutlich vom Iran als einem eventuellen Ziel....
Und die USA blenden dabei die Länder aus, die man dann "unsichtbar" überfliegen muss, wenn man vom indischen Ozean nach Iran fliegt.

Beitrag melden
Seite 15 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!