Forum: Panorama
Verschwundenes Mädchen: Polizei veröffentlicht neue Phantombilder im Fall Maddie
REUTERS

Er ist mittelgroß, zwischen 20 und 40 Jahre alt, hat braunes Haar: Die britische Polizei hat im Fall der verschwundenen Madeleine McCann das Foto eines Verdächtigen veröffentlicht. Der Mann könne eine Schlüsselrolle bei den Ermittlungen spielen, teilten die Ermittler mit.

Seite 1 von 4
Florian M 14.10.2013, 07:59
1. Mir wird schlecht..

Das arme verschwundene Mädchen und seine Eltern in Ehren, aber man stelle sich vor: Nun durften die Telefonate Aller, die zur gleichen Zeit vor sechs Jahren zufällig in der Nähe der Familie Urlaub gemacht haben, abgehört werden. Strategie : den Fall wieder in der Presse aufwärmen und hoffen, daß der Mörder am Telefon nun so was sagt: "Sie werden mich nicht kriegen" Bingo! Unser Mann...
Da wohl jeder irgendwann zufällig in der Nähe eines zukünftigen Mörders ist oder war, darf nun jeder abgehört werden. Verdachtsorientiertes Abhören eben. Bravo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aueronline.eu 14.10.2013, 08:04
2. Die Sache mit den telefondaten kommt spät.

Spannend auch, dass so viele Jahre danach die Daten offensichtlich verfügbar sind. Woher? Ich wünsche den Ermittlern Erfolg. Für den Seelenfrieden der Eltern. Gott schütze die kleine, egal, was war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DCTimme 14.10.2013, 08:06
3. Stop!

Goncalo Amaral, der leitende Komissar in den Ermittlungen des Falles McCann wurde nicht grundlos ruhiggestellt. Obwohl er mehr als genügend Indizien hatte die beweisen dass die Familie McCann den Tod ihres Kindes vertuschen wollte und jemand anderem in die Schuhe zu schieben versuchte. Selbst die britische Polizei hielt das ¨Unfall¨-Szenario am wahrscheinlichsten. Die McCanns haben sich quergestellt wo es nur geht, die Ermittlungen mutwillig zum halt gebracht und - wen wundert es dann noch - aus dem Tode ihrers kleinen Mädchens eine äußerst lukrative Cashcow gemacht. Warum wird in den Mainstream-Medien dieser Schmus eigentlich noch verbreitet? SPON, werdet ihr von den McCanns geschmiert? Man braucht doch kein Genie zu sein um zu verstehen dass diese alljährlichen Phantombild-Stories so abstrus und manipulativ sind. Sieht sich denn seit Verdächtigem Nummer 1 irgendeiner danach ähnlich? Die portugiesische Polizei ist kein Saftladen wie der englische oder auch deutsche Bulk vermuten möchte (Aber schön Ferien an der Algarve!). Das ist keine polizeiliche Ermittlungsarbeit mehr was da von Familie McCann ausgeht, das ist Marketing - Denen fehlt eben wieder das Große Geld! Die komplette Ermittlungsakte der Kriminalpolizei kann man übrigens auf wikileaks nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machdichnackig 14.10.2013, 08:17
4. #Florian M

soweit geht unser Mitgefühl. Mir ist vor Jahren schon ein LKW mit einer riesigen Reklame über die Suche nach Maddie.

Das muss ein Leiden sein und ich finde, fast alles wäre Recht, um dieses Mädchen zu finden.

Soviel Mitgefühl muss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevorcolby 14.10.2013, 08:22
5. unabhänging davon....

.....das mir die Eltern unendlich leid tun reichts langsam mit dem tüdelkram....wer weiß schon noch, was er im Sommer 2007 an einem bestimmten Datum gemacht hat um ggf. irgendwen irgendwie irgendwann zu einer Uhrzeit gesehen hat ? Sorry, ich weiß da nix mehr - bin ich hier allein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Adlhoch 14.10.2013, 08:31
6. richtig, nur etwas zu spät

Zitat von Florian M
...man stelle sich vor: Nun durften die Telefonate Aller, die zur gleichen Zeit vor sechs Jahren zufällig in der Nähe der Familie Urlaub gemacht haben, abgehört werden. ...Abhören eben. Bravo.
Richtig so. Oder denken Sie, dass eine Bitte nach dem Motto" Bitte böser Entführer, melde Dich..." etwas nützt?
Oder wie stellen Sie sich Polizeiarbeit vor?
Mit'm Leuchtturm an der Ecke stehen und warten, bis jemand kommt?

Wenn das meine Tochter wäre, hätte ich schon längst Kontakte nach Russland aufgebaut und dort wein paar Euro "angelegt".
Wenn die Jungs kommen, wird schon jemand "singen". Es ist halt nur eine Frage des Geldes.

Das kommt dann dabei heraus, wenn die Polizeibehörden zahnlose Tieger sind, so wie Sie sich das offenbar wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelegrino 14.10.2013, 08:52
7. Was fuer ein Zufall...

...dass ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, da Grossbritannien und die Welt ueber die generelle Ueberwachung nachdenken, nun Informationen auftauchen, die diese Ueberwachung in den Augen der grossen (Schafs-*) Herde gerechtfertigt erscheinen lassen koennten.
Interessant auch, dass offensichtlich Teefondaten aus einem Land zur Verfuegung stehen, das bislang weit ausserhalb des Fokus des Ueberwachungsskandals gestanden hatte - nach sechs Jahren.
Nun fehlt nur noch ein Mr. Cameron der der Welt erklaert, dass dieses schreckliche Verbrechen niemals geschehen waere, wenn die Behoerden nicht so schreckliche Angst davor gehabt haetten, dass ihre Dauerbespitzelung zu Ohren irgendeines (moeglicherweise gar terroristischen) Richters oder ihre dummen Bevoelkerung gekommen waere.
In ferner Vergangenheit hat ein hoher Sicherheitsbeamter einmal gesagt, dass es zur Verbrechenspraevention allemal des Einsatzes von Menschen und nicht von mechanischen Ueberwachungsmechanismen beduerfe. Er hatte wohl recht - wie der Fall Maddie zeigt - denn solange die Oeffentlichkeit keinen Druck macht werden die gesammelten Daten von NSA und anderen Trupps im Datenschrank verstauben - bis irgendwer vermeint, dass sie ihm nuetzlich sein koennten - vielleicht weil jemand die falsche Webseite besucht oder die falsche Partei gewaehlt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
entspannt 14.10.2013, 09:07
8.

Zitat von Florian M
Nun durften die Telefonate Aller, die zur gleichen Zeit vor sechs Jahren zufällig in der Nähe der Familie Urlaub gemacht haben, abgehört werden. Strategie : den Fall wieder in der Presse aufwärmen und hoffen, daß der Mörder am Telefon nun so was sagt: "Sie werden mich nicht kriegen" Bingo! Unser Mann...
Da haben Sie wohl schneller geschrieben, als gedacht. Wo lesen Sie in dem Artikel etwas von "Abhörung"?
Sie scheinen nicht so ganz auf dem Laufenden zu sein. ALLE Telefondaten (das sind aber keine Abhörprotokolle sondern die Verbindungsdaten) müssen in der EU laut Gesetz von den Telekommunikationsanbietern bis zu 2 Jahre gespeichert werden. Hintergrund ist genau die Verhinderung und Aufklärung von schweren Verbrechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 14.10.2013, 09:19
9. Wenn da nicht Kommissar Zufall hilft,

wird sich dieser Fall kaum mehr klären lassen. Zu viele haben da in den vergangenen Jahren ermittelt, das ist immer schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4