Forum: Panorama
Verurteilter Mörder: Texas richtet geistig Behinderten hin

Der Mörder Robert Ladd soll geistig minderbemittelt gewesen sein. Trotzdem wurde der 57-Jährige nun in Texas hingerichtet - es ist der zweite Fall dieser Art binnen weniger Tage. Seine letzten Worte richtete Ladd an die Schwester seines Opfers.

Seite 1 von 9
metbaer 30.01.2015, 07:14
1. Was ist denn das für Journalismus?

Das nennt man also Journalismus? Die Schlagzeile suggeriert eine Tatsache ("Texas richtet geistig behinderten Mann hin") und schon im ersten Satz wird deutlich, dass eben diese Tatsache strittig ist und diskutiert wird. Hauptsache Aufschrei und Skandal produzieren, was?

Beitrag melden
janyla 30.01.2015, 07:40
2. widerlich

Ein solches Land soll unsere "Supermacht" sein und anderen Ländern ein Vorbild? Kein Land welches die Todesstrafe ausführt oder Gesetzlich verankert kann jemals eine moralische Vormachtstellung gegenüber unterentwickelten Ländern einnehmen.

Beitrag melden
lemmuh 30.01.2015, 07:45
3.

Man kann über die Todesstrafe denken was man will, aber ich nehme doch sehr an, dass ein IQ von 67 bei uns auch nicht extrem als strafmildernd angesehen würde. Das ist zwar im Bereich einer leichten geistigen Behinderung, aber nicht so weit, dass solche Personen nicht weitgehend normal sozial integriert wären.

Beitrag melden
LauschenIstTerror 30.01.2015, 07:58
4. Auge um Auge ....

Die Todesstrafe ist staatlicher Mord.

Beitrag melden
Aase 30.01.2015, 08:13
5. Probleme werden nicht gelöst

Offensichtlich sind Behinderte, die eine geistige Behinderung haben, in den usa erheblich benachteiligt.
Bei Behinderten in Deutschland wird die usa als behindertenfreundliches Land kritiklos hofiert. Das macht mich äußerst nachdenklich.

Beitrag melden
mantrid 30.01.2015, 08:25
6. Barbarisch

Primitiv und barbarisch ist und bleibt die Todestrafe. Gerade in den USA, wo sich auf die Lehren eines gewissen Jesus von Nazareth bezogen wird, der von der Vergebung der Sünden, von der Liebe zu den Feinden gepredigt hat, ist das völlig schizophren.

Beitrag melden
Maro2 30.01.2015, 08:26
7.

Die USA sind immerhin "the land of the free" und nicht "the land of the retarded". Obwohl, wenn ich den Bericht nochmal lese ...

Beitrag melden
ExilGladbacher 30.01.2015, 08:27
8.

Weil ein vierfacher Mörder, in einem Land, in dem es dafür die Todesstrafe gibt, zum Tode verurteilt wurde, obwohl er geistige Defizite haben soll, sind also in den USA alle gesitig Behinderten "offensichtlich benachteiligt"?

Diese Argumentation ist an unreflektierter Gleichmacherei wohl nicht zu überbieten...

Sowas macht mich nachdenklich.

Beitrag melden
suomi15 30.01.2015, 08:36
9.

Zitat von Aase
(1) Offensichtlich sind Behinderte, die eine geistige Behinderung haben, in den usa erheblich benachteiligt. (2) Bei Behinderten in Deutschland wird die usa als behindertenfreundliches Land kritiklos hofiert. Das macht mich äußerst nachdenklich.
(1) Weil ein Mann, der auf brutalste Art&Weise vier Menschen getötet hat (davon zwei Kinder), die selbe Strafe bekommt, wie ein geistig Gesunder?

(2) Die USA sind - verglichen mit Deutschland - enorm "behindertenfreundlich"*. Ich sehe diesbezüglich keine Kritik- bzw. Anhaltspunkte, die mich an den positiven Erfahrungen deutscher Behinderter zweifeln lassen würden. Sie etwa? Bitte konkret nennen!

Ich bin grundsätzlich gegen die Todesstrafe, aber so ein ahnungsloses Geschwurbel...

* vgl. http://www.handicapx.com/sec_reportagen/2010-10_orlando_florida/reisebericht_rollstuhl_barrierefrei_usa_florida.ph p

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!