Forum: Panorama
Verurteilter Sprintstar: Reeva Steenkamps Eltern werfen Pistorius absichtliche Tötung
REUTERS

Tötete Oscar Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp vorsätzlich? Nein, urteilte das Gericht. Die Eltern des Opfers widersprechen nun: Was im Prozess herausgekommen sei, entspreche nicht der Wahrheit.

Seite 1 von 3
fatherted98 24.08.2015, 12:23
1. Davon...

...kann man wohl ausgehen, dass das nicht der Wahrheit entspricht...aber das ist bei Gericht meist so. Wie ein Anwalt mal zu mir sagte...nirgends wird so viel gelogen wie in der Kirche und vor Gericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi1709 24.08.2015, 12:47
2. Tröstlich ist,

dass der Mann in jeder Hinsicht erledigt ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand mit so einem Typen Werbung machen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_a1_06081509_24 24.08.2015, 13:07
3. Justiz-Skandal

Tröstlich soll das sein, das meinen Sie doch nicht ernst? Der Verlust von Werbeaufträgen als Resozialisierung? Er hat den Tod eines Menschen bewußt in Kauf genommen, geht ein Jahr ins Gefängnis und dann vier Jahre in den Luxus-Hausarrest. Einen Schwarzen hätte man gelyncht oder zwanzig Jahre eingekerkert.. Südafrika hat nicht nur ein Justiz-Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 24.08.2015, 13:17
4.

Das Gerichtsverfahren war sehr ausführlich und genau. Ich habe größere Teile davon live am Bildschirm verfolgt, weil es aufschlussreich und lehrreich ist, Argumente zu hören und zu überlegen, wie folgerichtig sie sein könnten.

Die Richterin Mazipa konnte m . E. auf der Grundlage der im Prozess vorgetragenen Tatsachen kaum zu einem anderen Schluss kommen: Weder ein Freispruch, noch eine Veurteilung wegen Mord entsprachen den im Prozess dargebotenen Sachvorträgen. Mazipa hat im LAuf des Prozesses meine Bewunderung gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 24.08.2015, 13:28
5. Wahrscheinlich vorsetzliche Beziehungstat - aber Einfluss von Frauenverbänden ist die falsche Entwicklung

Eine vorsätzliche Beziehungstat halte ich auch für wahrscheinlich. Die Tat muss ihm aber vor Gericht nachgewiesen werden, vielleicht bringt die Anfechtung des Urteils durch die Staatsanwaltschaft nähere Erkenntnisse. Die Entwicklung, dass Frauenverbände das Justizministerium in Südafrika so unter Druck setzen konnten, dass eine Entscheidung der Justizbehörden, Pistorius in den Hausarrest zu entlassen, außer Kraft gesetzt wurde, halte ich aber für eine schlimme Entwicklung und falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 24.08.2015, 13:39
6.

Manchmal ist es auch wie vernagelt:

Da stehst Du morgens auf, und Deine Freundin liegt nicht wie gewohnt neben Dir. Daß dann nach der ersten Durchblutung morgens der erste Gedanke der ist, daß nun ein Einbrecher im Haus zugange ist, ist nur zu verständlich, handelt es sich doch hierbei um einen alltäglichen Vorgang.

Die Waffe genommen, in den Rollstuhl gesetzt und erst einmal in Richtung Bad gefahren. Nun wäre es in Anbetracht dieser eindeutigen Lage bei weitem zu vermessen, man könne von Pistorius verlangen, in jenem Bad seine Freundin zu erwarten. Wei-heit gefehlt; erstens ist ja - wie wir gerade feststellten - ein Einbrecher im Haus, zweitens würde dieser vor dem Aufbrechen weiterer Innentüren erst einmal das Klo aufsuchen. Wir kennen es alle: da will man gerade ans Tafelsilber und schon meldet sich die Blase zu Wort. "Och nö, nicht jetzt; ich wußte es doch!" entwischt es uns augenrollend.

Der verwandtschaftsgestählte Schwiegersohn mag einwenden, Pistorius hätte nun mit der Waffe in der Hand vor der WC-Türe erst einmal rufen können:
"Reeva, bist DU DA DRIN?" Schießen könne man ja noch, wenn die Türe aufgeht, immerhin ist das Überraschungsmomentum auf Seiten von Pistorius, da Waffenträger. Doch mit Einbrechern diskutiert man nicht. Also: ab durch die Tür geballert; wer weiß was noch so kommt. Manche Tage laufen einfach blöd.

Er hätte auch erst einmal in die Luft schießen können. doch hier wie so oft gilt: "was Du heute kannst besorgen ..."

Alles in allem meinte die Richterin, Pistorius habe nicht einschätzen können, daß sein abgefeurter Schuß tödlich sein könnte. Und genau an dieser Stelle muß ich doch einmal applaudieren: wie oft habe ich mit geladener Waffe morgens um 4 Uhr vor der Badezimmertüre gegessen und konnte überhaupt nicht davon ausgehen, daß jemand dahinter hätte getroffen werden können. Man geht ja, sofern man nichts sieht, immer von einem Streifschuß aus; was soll denn da um alles in der Welt passieren? Zumindest ich persönlich habe fast wöchentlich durch die geschlossene Türe geschossen - oft schon gab darüber mit meiner Frau den heftigsten Streit.

Die Interpretation der Richterin ist also durchaus als originell zu bezeichnen, obwohl sie sich doch eigentlich an die Fakten halten sollte und mit Jakob Augstein nicht mal 3. Grades verwandt zu sein scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianhb 24.08.2015, 13:46
7. nicht als Resozialisierung, sondern tröstlich

Zitat von _a1_06081509_24
Tröstlich soll das sein, das meinen Sie doch nicht ernst? Der Verlust von Werbeaufträgen als Resozialisierung? Er hat den Tod eines Menschen bewußt in Kauf genommen, geht ein Jahr ins Gefängnis und dann vier Jahre in den Luxus-Hausarrest. Einen Schwarzen hätte man gelyncht oder zwanzig Jahre eingekerkert.. Südafrika hat nicht nur ein Justiz-Problem!
Mein Gott, lernen Sie Lesen und Verstehen!

Wie kommen Sie von "tröstlich" auf Resozialiiserung?

https://de.wikipedia.org/wiki/Trost

Um Ihre Frage zu beantworten: Ja, es war der Ernst des Vorposters. Und ich schließe mich ihm an. Ich vermute mal, für Sie ist das nicht tröstlich, weil Sie sich eher über die Strafe des Täters aufregen, als mit den Angehörigen des Opfers mitzufühlen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weissimmerwas 24.08.2015, 13:56
8. Besser hätte ich es nicht gekonnt

Hat doch
HaioForler heute, 13:39 Uhr
die Situation blendend beschrieben. Auch ich frage mich, warum das Argument nicht genannt wird: Ich werde durch Geräusche wach, Lebensgefährtin liegt nicht neben mir, ich nicht automatisch darauf schließe, dass sie die Geräuschequelle ist.
Wie krank muss dieser Pistorius sein, dass es anschließend mindestens zu einer fahrlässigen Tötung kommt.
Wie grauenhaft muss das für die Eltern sein, dieses Lügenschauspiel miterleben zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagoya 24.08.2015, 14:08
9. dem kann ich nur zustimmen

Zitat von tornadomiterlebt
Fuer mich persoenlich ist es sehr wahrscheinlich, dass OP einen vorsaetzlichen Mord begangen hat. So wie die sachlage steht konnte man ihm das nicht nachweisen und er wusste das. OP ist fuer mich ein hinterlistiges, verpimpeltes Individuum. Er konnte es nicht verdauen das Riva ihn verlassen wollte. Er wusste genau, dass sie sich in der Falle im Badezimmer befand, also reinballern, irgend eine Kugel wird sie schon toetlich treffen. Mistkerl!
Welche Rücksichtnahme die Richterin gezeigt hat, ist schon erstaunlich, denn eigentlich ist an der Sachlage nicht zu rütteln , Mord bleibt Mord. Man muss sich doch wundern, wie hoch die Einflussnahme der Familie von Pistorius auf das Urtei war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3