Forum: Panorama
Video zum Unglück im Hambacher Forst: "Von der Absturzursache hat man nichts gesehen"
JONAS NOLDEN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Eine Journalistin filmte den tödlichen Absturz eines Mannes im Hambacher Forst. "Aus Respekt" habe sie die Aufnahmen später gelöscht, sagt sie. Und widerspricht anderen Gerüchten.

Seite 1 von 5
moistvonlipwik 20.09.2018, 16:54
1.

Und damit sind allen möglichen Gerüchten und Verschwörungstheorien Tür und Tor geöffnet. Eine Meisterleistung.

Beitrag melden
Rick73 20.09.2018, 16:59
2. Journalismus im Rausch

Sie zog es vor nach rechts und nach links zu schwenken um das Geschehen zu filmen. Wenn Sie niemanden wahr nahm der in unmittelbarer Nähe des Unfalls war gehört es sich ja wohl auch für eine Journalistin Erste Hilfe zu leisten und nicht ihre dämliche Kamera zu schwenken.

Beitrag melden
guki0340 20.09.2018, 17:00
3. Video

Wäre auch nur ein Polizist in der Nähe des Absturzortes gewesen, würde man das Video in Dauerschleife auf allen TV- Kanälen sehen. Natürlich mit den denkwürdigsten Anschuldigungen gegenüber der Polizei, der Politik und RWE.

Beitrag melden
hileute 20.09.2018, 17:09
4. Soll das heißen sie hat gefilmt

und nicht zumindest nachgesehen wer oder was in ihrem Video gefallen ist. Für so ein Verhalten gehört man normalerweise wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt. so ein Verhalten finde ich erschreckend und widerlich.

Beitrag melden
jovanni 20.09.2018, 17:20
5.

Aber es gibt doch ein Video des Verunglückten, wo er 20 min vor dem Sturz erklärt, dass er die Räumung von oben dokumentieren will, weil es in den Bäumen keine Absperrungen gibt.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 20.09.2018, 17:32
6. Ein Mensch ist gestorben -

und schon wieder geht die Medienschlacht um die Deutungshoheit los. Sind wir denn noch normal?

Und liebe Medienschaffende - vermeidet bitte das Unwort Aktivisten. Es steht für Kopf-ab-Schlächter genauso wie für anarchistische Rechtsbrecher, die auch im Namen des angeblich Guten kämpfen.

Richtig ist, dass eine Horde von Rechtsignoranten den deutschen Rechtsstaat gerade am Nasenring durch die Mange zieht. Es gab ausreichend Zeit für eine juristische Gegenwehr gegen einen Beschluss der rot-grünen Politik.

Beitrag melden
hestephan 20.09.2018, 17:37
7. Wer

hat die Brücke denn gebaut und ist damit für ihre Sicherheit verantwortlich - besonders, wenn er Dritte sie nutzen lässt?

Beitrag melden
matthias111 20.09.2018, 17:39
8. Videos des Verunglückten noch online

"Die Aktivisten widersprechen laut WDR unterdessen der Darstellung, dass es "keine polizeilichen Maßnahmen in der Nähe der Unglücksstelle und am genannten Baumhaus" gegeben habe. Ein Handyvideo soll demnach SEK-Beamte auf einer Hebebühne zeigen, etwa 15 Meter von dem Journalisten entfernt.
Nicht dass das nicht nach geprüft werden könne."
https://twitter.com/Vergissmeynnic1

Beitrag melden
wdiwdi 20.09.2018, 17:47
9. Interessant wären jetzt eher viel ältere Videos...

vom Bau dieser Brücke, um festzustellen, wer das konstruiert hat. Die Ermittlung und Anklage des Verantwortlichen wegen fahrlässiger Tötung muss sein und ist durch reichlich "Pfusch am Bau" Rechtsprechung gedeckt. Der Journalist ist ja nicht abgestürzt, weil er eigenverantwortlich den Halt verloren hat, sondern weil die Konstruktion unvorhersehbar versagt hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!