Forum: Panorama
Viele Tote bei Lawinen-Abgang: Retter suchen am Mount Everest nach vermissten Sherpas
DPA

Das schlimmste bislang verzeichnete Unglück am Mount Everest hat bereits zwölf Menschenleben gefordert. Die Retter suchen weiter nach Vermissten. Auf der hochgefährlichen Route zum Khumbu-Eisfall hatte eine Lawine eine Sherpa-Gruppe erfasst, einige entkamen offenbar durch einen Zufall.

Seite 2 von 4
michaelroth3 19.04.2014, 12:34
10. sherpas

Nicht vergessen, die Berg-Touris zahlen viele Dollar, um diesen Berg zu besteigen. Hinauf müssen alle. Die Sherpas leben davon. Es ist ihr Risiko, das sie eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 19.04.2014, 12:38
11. Alternativ Bungee-Springen am Stahlseil

Zitat von georg.kirsch
Diese Everest "Touristen" müssten jetzt den Familien der Sherpas eine lebenslange Rente zahlen und zwar das Ihnen die Augen tränen ! Diese Art von Geltungssucht ist widerwärtig! Längst hat sich herumgesprochen, das Berge im Zuge der Klimaveränderung instabil werden, ein derartiger "Tourismis" muß sofort untersagt werden, der Herr "Schulze" und Möchtegernbergsteiger hat hier nichts verloren !
Ich würde das Hochgebirge weltweit für alle "Bergsteiger" sperren lassen. denn sie gefährden die Natur und das Leben möglicher Retter.

Lieber sollten sie ungesichert die Fassada eines Hochhauses hinaufklettern. Alternativ Bungee-Springen am Stahlseil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafturlaub 19.04.2014, 12:50
12. Das muss man erstmal schaffen

Zitat von papayu
Zu Tausenden fahren Sie in den schwimmenden Saergen, um Venedig zu sehen, kaufen viel zu grosse Autos und Wohnungen, nur um den Nachbarn zu imponieren.Und dann im internet zu protzen. Damals als Sir Edmund Hillary mit Sherpa Tensin oben war, war eine Zeitlang ruhe, dann kam der Deutsche, wie hiess er noch und brachte die Touristen mit.Tripperclipper nach Bangkok,Einkaufsbummel in New York, London oder Hong Kong!! Dann fuehren sie sich auf, als waeren sie die Herren und die Eingeborenen sind Haussklaven. Und Mutti macht feste mit, auch wenn sie auf die ''''' fliegt und rumhumpeln muss. Und Pompeji ist am verschwinden, zu viele Touristen, die ihren Dreck dalassen. Da muss ich auch hin, schliesslich hat ja usw. Egal wo die Touristen hinkommen, sie hinterlassen meistens ein Chaos und Dreck!! Sie sind immer noch die KOLONIALHERREN !!
Vom Unglück am Everest auf Merkel zu kommen, da bedarf es schon einer mächtigen Portion Hass und Missgunst. Wie verblödet einige Menschen inzwischen sind, kann man an ihrem Kommentar ja ablesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 19.04.2014, 12:53
13. @thetruthburnsyou

Sie kennen scheinbar Nepal ueberhaupt nicht und bringen nur die typischen Hetzparolen.

Nepal ist das zweitaermste Land Asiens und der Tourismus fast die einzige Einnahmenquelle.
gerade die Sherpas haben sich hier Luxus erarbeitet.

Zum einen haben Sie ein Monopol errichtet.
Daneben muss man ca. 5000 als Sicherheit hinterlegen, dass man seinen Muell wieder mitnimmt, was kontrolliert wird.
Ein Sherpa kostet zwischen 5 und 6000 USD pro Aufstieg. Daneben falllen noch Zusatzgebuehren an wie Muellgebuehr, die nochmal 5000 Kostet und natuerlich die Lizenz fuer den Aufstieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 19.04.2014, 13:09
14. Bla, bla...

Zitat von Gustav_Kuchenbecker
Die auftretenden Kräfte sind in Abhängigkeit von der Hangneigung Alpha, wobei F = m*g (cos Alpha - my*sin Alpha) mit m= Masse des Eises.Ich weiß nicht, ob in Nepal eine Technische Universität existiert.mit dem Fach Eismechanik.
Die Einheimischen werden sicher ihre Erfahrung mit Eis haben und es besser kennen als jede Uni. Trotzdem können unberechenbare Einstürze passieren wo sie mit ihrer Formel nichts ausrichten können: Sie sollten es dort mit einem Schreibblock zwischen den Eisbrocken versuchen; das wissenschaftliche Geschwätz ist hier völlig fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akalvin 19.04.2014, 13:47
16.

Zitat von Gustav_Kuchenbecker
Die Mechanik des Eises ist eine Wissenschaft für sich. Die Haftreibung my ist eine Funktion von der Temperatur und der Umgebung. Die auftretenden Kräfte sind in Abhängigkeit von der Hangneigung Alpha, wobei F = m*g (cos Alpha - my*sin Alpha) mit m= Masse des Eises. Ich weiß nicht, ob in Nepal eine Technische Universität existiert.mit dem Fach Eismechanik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akalvin 19.04.2014, 13:48
17.

Zitat von Gustav_Kuchenbecker
Ich weiß nicht, ob in Nepal eine Technische Universität existiert.mit dem Fach Eismechanik.

Oder. mit dem Fach Interpunktion

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPee 19.04.2014, 13:50
18. Die Dekadenz hat eben viele Gesichter!

Wer wie Messner u.a. ohne Sauerstoff auf schnellem Weg hinauf und wieder herunter geht, o.K.Aber dekadent ist eben, wenn sich Manager, Esoteriker und andere Schwachstrom-Alpinisten damit brüsten, mit allen möglichen Hilfsmitteln auch dort oben gewesen zu sein und dann auch noch mit Hilfe von Seilversicherungen, deren Anlage und Überwachung Menschenleben der Sherpas kosten, damit es überhaupt klappt! Der befreiende Geist der Höhe erzeugt offenbar einen neuen Geist moderner Sklaverei. Und dass auch noch der Deutsche Alpenverein - gelegentlich auch als ADAC der Berge bekannt geworden - sich am Himalaya-Hype geradezu höhenkrank beteiligt, lässt grüßen. Im Sinne einer völlig falsch verstandenen Inklusion warte ich nur auf den ersten Rollstuhlfahrer, der dort hochbugsiert wird. Oder ist das schon passiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st220 19.04.2014, 13:53
19. hm....

welcher bergverückte träumt nicht vom everest. ich war 2009 im basecamp auf über 5300m. ich kann die leute gut verstehen die da hoch wollen. wäre ich in der richtigen verfassung und hätte das passende kleingeld würde ich es auch tun. sherpas sollten verboten werden
wer hoch will muss es allein tun.
aber solange die regierungen viel geld mit genehmigungen scheffeln wird sich nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4