Forum: Panorama
Volksentscheid zum Tempelhofer Feld: Die ganz große Freiheit
DPA

Das Areal des ehemaligen Flughafens Tempelhof ist in Berlin zum Zankapfel geworden: Der Senat will den Rand des riesigen Geländes bebauen, seine Gegner wollen die ganze Freifläche erhalten. Ein Ortsbesuch vor dem Volksentscheid am Sonntag.

Seite 1 von 6
mustafa20 24.05.2014, 14:22
1.

Zitat von sysop
Das Areal des ehemaligen Flughafens Tempelhof ist in Berlin zum Zankapfel geworden: Der Senat will den Rand des riesigen Geländes bebauen, seine Gegner wollen die ganze Freifläche erhalten. Ein Ortsbesuch vor dem Volksentscheid am Sonntag.
Der Senat sollte das Gebiet zum Bau freigeben - warum soll das ein VEB/staatliches Bauprojekt werden?
Es gibt kein Beispiel, dass das bessere Ergebnisse bringt, als wenn man es ohne Millionen von Steuergeldern auf Basis freier Kooperation/Marktwirtschaft entstehen lässt.
Der Staat wird es - wie immer in Berlin - ein paar Jahre später aus der Hand geben müssen, weil sich horrende Schulden bei schlechter Instandhaltung angehäuft haben.
Und dann wird er wieder anfangen - wie inzwischen seit Mai in Berlin geschehen - Eigentümer zu enteignen und die Schulden auf sie abzuwälzen, in dem ihnen Verboten wird über ihr Eigentum zu verfügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 24.05.2014, 14:22
2.

Im Gesetzentwurf des Abgeordnetenhauses sind nicht nur keine Details zum Wohnungsbau, sondern überhaupt keine Details festgehalten. Lediglich die Erhaltung von 230 Hektar Freifläche ist dort verankert.

Angesichts der Erfahrungen mit Bauprojekten in praktisch der gesamten Nachwendezeit ist bei einem so nebulösen Gesetzesvorschlag Misstrauen mehr als angebracht. Die Wowi-Gedächtnis-Bibliothek lässt ja schon tief blicken, die rechtlichen Fragen bezüglich der Digitalisierung von Beständen dürften lange vor der Fertigstellung so eines Protzbaus geklärt sein und dann hat man wieder mindestens eine halbe Milliarde Euro in den Sand gesetzt.

Man kann übrigens auch gegen beide Entwürfe stimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ptrebisz 24.05.2014, 14:24
3. Nicht mit diesem Senat

Zitat von sysop
Das Areal des ehemaligen Flughafens Tempelhof ist in Berlin zum Zankapfel geworden: Der Senat will den Rand des riesigen Geländes bebauen, seine Gegner wollen die ganze Freifläche erhalten. Ein Ortsbesuch vor dem Volksentscheid am Sonntag.
Ich selbst lebe in Berlin und aus rein pragmatischen Gesichtspunkten spricht eigentlich nichts gegen eine Randbebauung des Tempelhofer Feldes. Wir haben hier mit Wohnungsnot und steigenden Mieten zu kämpfen, man könnte dort also günstige Wohnungen errichten und Grünanlagen für die Bewohner.
Ich werde trotzdem dagegen stimmen, denn dieser Bürgermeister und dieser Senat sind schlicht unfähig, sie würden es mit Sicherheit ruinieren! Der vermurkste Flughafen ist nur die Spitze des Eisbergs, die Liste der Projekte die Wowereit total in den Sand gesetzt hat ist lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiser-k 24.05.2014, 14:25
4. Interessenkonflikte

Wäre nur schön, wenn nicht wieder Desinteresse oder schönes Sonntagswetter die Wähler davon abhält, hier mal ein deutliches Signal zu setzen. Das fragwürdige, teils nebulöse Bebauungskonzept, insbesondere bei der Zentral-/Landesbibliothek, deren Finanzierung bereits aus dem Ruder zu laufen scheint, bevor überhaupt ein Spatenstich getan wurde, zeigt, dass hier Planlosigkeit und Investoren-Lobbyismus regiert. Höchste Zeit, den Betreffenden deutlich zu machen, wer regiert - und nicht nur zahlt. Tegel steht alsbald zur Debatte. Warum nicht dort schöne neue Townhouses bauen und die Bibliothek in das Flughafengebäude verfrachten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mustermannfrau 24.05.2014, 14:36
5. Hm ...

Zitat von blurps11
Man kann übrigens auch gegen beide Entwürfe stimmen.
Kann man auch sein lassen! Denn dann bestimmt wer über die Zukunft des Feldes? Richtig, der Senat!

Deswegen:
1. Frage: JA
2. Frage: NEIN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kinglecki 24.05.2014, 14:40
6. Klar doch!

Mindestens 50 Prozent der Wohnungen sollen für sechs bis acht Euro pro Quadratmeter angeboten werden. Und der Rest? Luxustempel mit freiem Blick auf's Feld? Erinnert mich alles irgendwie an bestimmte Ecken in Kreuzberg.

Im Endeffekt kämen dann noch Schulen, Kitas etc. hinzu. Gerade Kita-Plätze (kenne ich aus eigener Erfahrung) sind in dieser Gegend rar gesät.

Mal abgesehen davon... Wer glaubt denn ernsthaft, dass es bei diesen "begrenzten" Bebauungsplänen bleibt? Dort wird, so denn gebaut wurde, höllisch was an Profit eingestrichen - Und jenes weckt bekanntlich Begierlichkeiten - Also wird man weiterbauen wollen.

Ginge es nach mir, so dürfte man dort ruhig andere Dinge hinstellen - Spielgelegenheiten für die Kinder aus der Gegend zum Beispiel. Denn die Spiel- und Sportplätze in der angrenzenden Umgebung sind schlichtweg heruntergekommen & verdreckt - Oder aber, sie werden von Personen genutzt, welche schlichtweg nichts auf Spielplätzen zu suchen haben.

Nee... Soll das Feld mal Feld bleiben - Gerade in der Innenstadt wird ein solcher Ort gebraucht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genova68 24.05.2014, 14:40
7. Ptrebisz liegt im Trend:

So wie er/sie sehen das viele in Berlin: Sie haben nichts gegen eine Wohnbebauung, wenn garantiert würde, dass dort sozialverträgliche Mieten zustande kommen. Aber es wäre naiv, dem Senat bzw. den Politikern dort irgendetwas zu glauben. Und bevor die erwartete Luxusbebauung zu 100 Prozent beginnt, stimmt man lieber dagegen.

Leider gibt es bei dem Volksentscheid keine Möglichkeit, sich für eine 20prozentige Bebauung der Fläche einzusetzen, wenn dort wirklich soziales Wohnen entstünde.

Hintergründe:

http://exportabel.wordpress.com/2014/05/22/flughafen-tempelhof-ein-deutsches-dilemma/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiwilligfriedlich 24.05.2014, 14:46
8. SoLaWi

Warum investiert man nicht mal ein paar Gelder um die Erde zu regenerieren und macht auf einem Teil des Geländes eine solidarische Landwirtschaft. Haben wir in Bonn auch. Unser Landwirt sagt das 1 ha ca. 200-300 Leute komplett mit Gemüse versorgen können, je nach Ernteerfolg...macht bei 500 ha...? Immerhin.

Die Stadt Andernach ist bereits "essbare Stadt"...dort pflanzt die Kommune Gemüse statt Tulpen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkl21 24.05.2014, 14:57
9. Viele Gründe sprechen gegen eine Bebauung

Ein für mich wichtiger Grund für die Erhaltung des Flugfeldes ist seine enorme Bedeutung für das Stadtklima. Nirgendwo gibt es im Zentrum einer Großstadt so eine ideale Klimaanlage wie in Berlin. Das dort garnichts gebaut wird halte ich bei der Gier die hier aktuell auf dem Wohnungsmarkt herrscht für illusorisch, auch bei entsprechender Abstimmung. Aber hält dieser Trend. Können wir auf die Touristen mit der Suche nach der ultimativen Party weiter rechnen? Bleiben wir hip? Wo sind die Wirtschaftsstandorte die den weiteren Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung recht geben? Banken? Industrie? Wissenschaft? Adlershof hat hier kapitale Rückschläge zu verzeichnen und noch enorm viel Platz! Es gibt weiter noch so viele Industriebrachen die umgewidmet werden müssen. Sollen wirklich alle im Zentrum wohnen oder schafft eine bessere Infrastruktur hier nicht Lösungen. lasst das Tempelhofer Feld bitte erst mal wie es ist! Auch Eine Neue Bibliothek braucht wirklich niemand. Wir sind doch alle vernetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6