Forum: Panorama
Von US-Polizei erschossener Rottweiler: "Max hätte niemals so sterben müssen"
YouTube

Ein Handyvideo aus Kalifornien sorgt weltweit für Empörung: Zu sehen ist, wie Polizisten auf offener Straße einen Hund erschießen, der seinem Herrchen gegen sie beistehen will. Jetzt erhalten die an der Aktion beteiligten Beamten Morddrohungen.

Seite 14 von 53
braman 04.07.2013, 21:15
130. Rottweiler

Ein weiterer Beweis (für mich) das das Tragen einer Waffe, oder auch nur der Besitz einer solchen, den IQ (falls vorhanden) nicht erhöht.

MfG: M.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karamzin 04.07.2013, 21:16
131. Polizisten haben korrekt gehandelt

Um es ganz deutlich zu machen: Die Polizisten haben absolut korrekt gehandelt! Mir tut das Tier auch leid, der Hund hat sein Herrchen beschützt, ja. Aber ein Rottweiler ist nun mal kein kleines Schoßhündchen. Der Hund hat sich aus dem Auto befreit, ist auf die Polizisten zugelaufen, hat laut gebellt, und als er auf die Beamten zugesprungen ist haben diese geschossen. Keine Überreaktion. Übrigens hätten sich deutsche Polizisten genauso verhalten, auch wenn viele hier im Forum das nicht wahrhaben wollen. Polizisten ist es selbstverständlich erlaubt, sich in einer solchen Situation selbst zu verteidigen. Werden Polizisten in Deutschland irgendwo hingerufen z.B. Ruhestörung in einem Mietshaus, fragen sie als erstes ob ein Hund involviert ist, damit haben sie Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-Lublewski 04.07.2013, 21:16
132. .44 Magnum

Zitat von Harry Callahan
Hätten sich denn die Polizisten verletzen lassen sollen? Wann sollen sie denn das Recht haben, sich zu verteidigen? Sie haben den Hund ja nicht sofort erschossen, sondern erst, als dieser definitiv angegriffen hat.
Na, an Ihrem Nick kann man ja erkennen, dass Sie bei der kleinsten Kleinigkeit die .44 Magnum ziehen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter-Lublewski 04.07.2013, 21:17
133. Aufmucken

Wie hier die meisten User so lieb die Polizei verteidigen. Leute, wacht auf, das sind die Typen, die Euch die Birne einhauen, wenn Ihr mal richtig aufmuckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oemes 04.07.2013, 21:18
134.

Zitat von boeseHelene
klar natürlich, wenn der Mann eine Waffe gewollt hätte er in den USA eine haben können ;) Polizisten die meinen Hund erschossen hätten in so einem Fall, könnten damit rechnen, dass ich mir einen guten Anwalt suche und die Suche in den sozialen Netzwerken publik.
Leute die so einen Hund haben ... Sie haben ja keine Ahnung! Viele normale Leute haben Rottweiler und das sind tolle Famileinhunde. Ich glaube, Sie selber hatten nie einen Hund. Es ist ein Unterschied, ob man mal mit einer Hundeseele verbuden war oder nicht. Und dann weiß man, dass die Rasse nicht entscheident ist. Ich hatte einen Rottweiler und ich kann das Video interpretieren und den Hund verstehen. Das war kein gefährliches Tier.
Als Frau konnte ich mich mit meinem Hund frei in der Großstadt bewegen. Er hat niemanden bedroht, niemanden etwas getan. Aber niemand wäre auf die Idee gekommen, mir etwas zu tun. War ich bewaffent? Ich habe das nicht so empfunden. Zu viele Menschen hatten Freude an uns: eine kleine zierliche Frau und der grosse starke Hund mit dem freundlichen Blick. Alle möchten ihn und am See tobte er mit fremden Kindern ubeaufsichtigt und das hat die ganze Beach unterhalten. Und mehrfach bat man mich um seinen Schutz, als junge Frauen belästigt wurden, als ein Stalker einer Frau auf einem einsamen Waldweg auflauerte, als es in der Nachbarschaft nachts eine Gewalttat gab. Ich konnte mich auf ihn verlassen. Er war überhaupt nicht aggressiv. Nie hätte er grundlos angegriffen. Aber er wehrte Aggression ab, wobei es Grenzen gab, die zunächst überschritten werden mussten. Wie bei dem Hund im Video. Sogesehen könnte man meinen Hund als Verteidigungswaffe bezeichnen. Aber wenn mir niemand was böses tut, dann ist er duch den Hund nicht in Gefahr und konnte im Gegenteil sogar selbst dessen Schutz beanspruchen. Also, warum so negativ sich über diese Rasse äußern. Es sind wunderbare Seelen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandemiker 04.07.2013, 21:22
136. Man folgt den Anwreisungen und der Hund wird trotzdem erschossen

Was für eine schöne amerikanische Welt.
Der Mann folgt den Anweisungen der Polizei (under Hund ist sogar angeleint). Dann nimmt man den Mann wegen Lärmbelästigung fest (geht's noch ?!?).
Dieser Hund war treu und ergeben zu seinem Herrchen und wurde dafür ermordet.
Ein Glück das ich nicht in Amerika lebe .... aber weit weg davon sind wir hier ja auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NetFlexx 04.07.2013, 21:23
137. Parolen, Parolen, Parolen

Ein aggressiver Rotti verhält sich nach meinem Verständnis eindeutig anders als der hier im Video... Meine 12 kg auf vier Pfoten hätten exakt genauso reagiert.

Man kann es schlecht beurteilen, was der Halter/Besitzer in dem Moment zu den Polizisten gesagt hat, als der Hund aus dem Auto gesprungen ist. Als der Hund aus dem Auto war, konnte sein Herrchen nicht mehr beschwichtigend reagieren, da er bereits in Handschellen war und die gesamte Situation für jeden Hund bedrohlich wirken muss, nicht nur für einen Rottweiler. Wie gesagt, ein aggressiver Hund wäre sofort kompromisslos auf Angriff gegangen - das hat dieser hier eindeutig nicht getan, trotz "50 kg Muskelfleisch"...

Interessant sind die Stammtischparolen, die hier durchschlagen. Manch einer, der hier vehement die Polizisten verteidigt, würde wahrscheinlich anders denken oder gänzlich schweigen, wenn er nur einmal einen Hund erlebt hätte, der Heim oder Familie berechtigterweise unter völliger Missachtung seines eigenen Lebens verteidigt. Es gibt immer Ausnahmen, die dann auch gnadenlos medial ausgeschlachtet werden - aber wie so oft: das Problem ist nicht das Tier, sondern der Mensch; und das sehe ich hier einfach nicht. Simple Deeskalation der Polizisten (oh shit, da kommt Dein Hund, ich mach Dich grad los, kümmer Dich drum) hätte völlig gereicht. "Aber nein, ich trag ja die Badge, und das muss ja einen Grund haben..." Ein weiterer Fall von Polizeiwillkür, und der Shitstorm ist völlig berechtigt. Morddrohungen gehen eindeutig zu weit, aber alles andere haben die sich absolut selbst zuzuschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilfries 04.07.2013, 21:24
138. ....

"APPEASEMENT
-Leute die so einen Hund haben, verfolgen eine Absicht damit. Es ist eine Art legale Waffe[...]-"
Wenn ich das schon lese, dieses klischee-verdummte Denken, man könnte meinen, da spricht Neid aus ihnen?! Vernunft kann es nicht sein...Haben sie das Gefühl, etwas kompensieren zu müssen? Ich wette, sie fahren ein großes Auto...
Unabhängig vom Vorrangegangenen waren die Schüsse an sich zum eigenen Schutz und daher gerechtgertigt. Aber warum das nicht zu Ende gebracht wurde, ist mir schleierhaft, der Hund musste unnötig leiden. Ich empfehle, sich mal mit Christopher Dorner auseinander-zusetzen. Ein ehemaliger Polizist aus Los Angeles. Er hat das diskriminierende Verhalten gegenüber Anderen, auch polizeiintern, stark kritisiert. Man beschäftige sich mal mit seinem "Manifest".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immernachdenklicher 04.07.2013, 21:24
139. Aufmucken?

Zitat von Peter-Lublewski
Wie hier die meisten User so lieb die Polizei verteidigen. Leute, wacht auf, das sind die Typen, die Euch die Birne einhauen, wenn Ihr mal richtig aufmuckt.
Hier wird nicht aufgemuckt. Höchstens gegen Wehrlose und aus der Anomynität. Das ist Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 53