Forum: Panorama
Von US-Polizei erschossener Rottweiler: "Max hätte niemals so sterben müssen"
YouTube

Ein Handyvideo aus Kalifornien sorgt weltweit für Empörung: Zu sehen ist, wie Polizisten auf offener Straße einen Hund erschießen, der seinem Herrchen gegen sie beistehen will. Jetzt erhalten die an der Aktion beteiligten Beamten Morddrohungen.

Seite 50 von 53
Axl Dope 05.07.2013, 19:41
490. Widerlich, was hier geschrieben wird.

'Nur ein Köter'?!

Euch will ich sehen,
wenn euer Tier überfahren, erschossen, misshandelt oder was auch immer wird.
Fangt dann aber bloß nicht an zu heulen,
is ja immerhin nur 'n Köter, 'ne Katze oder was auch immer!

Der Mann sich ohne Widerstand festnehmen lassen,
aber die Polizisten mussten ja trotzdem ihre Stärke demonstrieren und wie blöde an ihm rumzerren,
klar dass der Hund da Gefahr wittert
und dass er seinem Herrchen zu Hilfe kommt zeigt nur,
dass er eben sehr wohl erzogen ist,
wäre er es nicht, hätte er sofort zugebissen.

Und wenn sowas wie 'Es ist eine Art legale Waffe...' schon lese, da könnt ich Köpfe auf Tische hauen ohne Ende.
Ein Tier ist niemals eine Waffe,
ich kann dir auch 'nen Labrador so abrichten,
dass er eine 'Waffe' ist.

'Warum hat er keinen Yorkshire Terrier etc?'
Warum hast du kein Gehirn?!
Willste damit angeben, oder wie?!
Warum haste 'n rotes und kein blaues Auto,
warum trinkst du Tee und keinen Kaffe blah blah blah.

Einfach erbärmlich und widerlich,
was der Großteil der Leute hier von sich gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frundsberg45 05.07.2013, 19:47
491. Beliebtheit des Rottis in den USA

Zitat von maledicto
Die Amis, die Hunde für "Kämpfe" brauchen, kaufen eigentlich immer Schäferhunde.
Wenn Sie keine Ahnung davon haben, sollten Sie schweigen. In Amerika ist der Dobermann vor allem in südlichen Gefilden -weil durch die lange Nase relativ Hitzeresistent- sehr beliebt. Eben auch der Rottweiler ist in Amerika eine beliebte Hunderasse eben wegen seines Rufes, den er seltsamerweise nur im deutschen Sprachraum hat:
Zitat:
Nach dieser Zeit hat sich die Rasse auch bei Hundebesitzern wachsender Popularität erfreut; besonders in den USA, wo er Mitte der 1990er ein Hoch erlebte und der meistregistrierte Hund beim AKC war.
Zitatende
aus:
Rottweiler (Rottweiler) -
Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frundsberg45 05.07.2013, 19:47
492.

Zitat von maledicto
Lernen Sie lesen! Der Hund war angeleint.
Aber nicht als er aus dem Auto sprang, sind Sie blind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frundsberg45 05.07.2013, 19:50
493.

Zitat von Hamberliner
Interessant daran ist nicht ob hier einer seinen Köter losgeworden ist oder nicht (Wozu braucht man einen Rottweiler? Um Kinder totbeißen zu lassen?), sondern inwieweit man in den USA in den Knast geht, wenn man die Cops in Aktion filmt. Ich bilde mir ein, auf Youtube schon einmal ein Video eines Motorradfahrers gesehen zu haben, der eine Zivilperson gefilmt hat, die mit gezogener Knarre aus dem Auto stieg und auf ihn zurannte. Weil sich diese Person als Zivil-Cop entpuppte, soll der Filmende angeblich mehrjährig in den Knast eingefahren sein. Es wäre nett gewesen, wenn SPON nähreres berichtet hätte, wie das in den USA gehandhabt wird. Zum Vergleich: Hierzulande hat es ja unlängst eine leider erfolglose Razzia gegen Hells-Angels-Boss Hahnebuth gegeben, bei der auch als Kollateralschaden ein Köter abgeknallt wurde, und ich glaube nicht, dass jemand, der darüber berichtet hat, zu einer Haftstrafe verurteilt worden wäre. Andererseits hat AFAIR hier im SPON-Frorum auch niemand Hahnebuths Köter nachgetrauert.
Hahnebuth war Hells Angels Boss, richtig. Was denken Sie, hätte es einen Shitstorm gegeben, wenn der Besitzer einen Migrationshintergrund gehabt hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frundsberg45 05.07.2013, 20:17
494. Eine Antwort auf viele Fragen

Zitat von sysop
Ein Handyvideo aus Kalifornien sorgt weltweit für Empörung: Zu sehen ist, wie Polizisten auf offener Straße einen Hund erschießen, der seinem Herrchen gegen sie beistehen will. Jetzt erhalten die an der Aktion beteiligten Beamten Morddrohungen.
Meine Einzelbeiträge die von den Mitforisten beantwortet wurden, dafür danke ich, hätte ich gerne einzeln retourniert. Meine Beiträge sind aber hängen geblieben. Deshalb eine kurze abschließende Zusammenfassung als Antwort an die lieben Mitforisten:
1. Ich mag Rottweiler
2. Mitte der 90iger Jahre war der Rottweiler der beliebteste Hund
in den USA
3. Hunde außerhalb der häuslichen Einfriedungen sind an der
Leine zu führen (Pflicht für Listenhunde)
4. Eine Wesensprüfung sagt nicht aus, dass ein Hund in Zukunft
nicht ausrastet, siehe Beißvorfälle
5. Aus Rücksichtnahme auf die Mitbewohner und Spaziergänger,
Jogger und andere Waldbenutzer ist ein Hund anzuleinen
6. Hunde sind Jäger, auch deshalb Leinenpflicht im Wald
7. Der Polizist hat richtig gehandelt, denn der Hund sprang
aus dem Wagen auf die Polizei zu.
8. Ich kann von niemanden Fremdem verlangen, dass er
Hundekenntnisse besitzt, der mir begegnet.
9. Viele Interpretationen des Hundesverhaltens wie im Forum
widergegeben sind falsch. Jeder Hund ist in einer bestimmten
Situation unberechenbar, denn er wird vom Instinkt geleitet.
10. Bei einem vernünftigen Miteinander klappt es gut zwischen Hundebesitzern und "Unbehundeten" Menschen.
11. Meistens aber sind die Hundebesitzer oft uneinsichtig.

Ein Hund ist ein Lebewesen, richtig, aber er ist trotzdem ein Tier und jeder der einen Hund als Ersatz für menschliche Partnerschaft sieht gehört auf die Couch.

Dass trotz aller Freundschaft zwischen Mensch und Hund eine große Distanz besteht begreift jeder Hundesbesitzer, der sieht, dass es mit seinem treuen Freund zu Ende geht: Er zieht sich zurück und das auch schon, wenn es ihm schlecht geht wegen Krankheit.

Im Hund steckt immer noch ein Rest Wolf und der wird im Alter einsam und zum sterben entfernt er sich vom Rudel.

Rottweiler (Rottweiler) -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oemes 05.07.2013, 21:40
495. Antwort an

Der Hund sprang nicht "aus dem Wagen auf die Polizei zu". Also irgendwie haben Sie und ich andere Aufnahmen gesehen. Sie können hier so rigoros Aufzählungen anführen, wie Sie wollen, das macht Ihre Behauptungen nicht zutreffender. Natürlich soll man Hunde nicht vermenschlichen, das schließt aber nicht aus, dass sich eine Wertschäztung, eine Beziehung und eine Freundschaft entwickelt. Hunde permanent an der Leine zu führen widerspricht dem Bedürfnis dieser Tiere und ist für mich Tierquälerei. Das ist übrigens der Grund, warum ich keinen Hund mehr habe, weil man ihn niergendwo in Deutschland mehr laufen lassen darf. Nicht alle Hunde jagen. Das ist Erziehungssache und zum Teil eine Frage der Rasse. Nicht alle Hunde ziehen sich zurück zum Sterben und es gibt andererseits auch Menschen, die sich zum Sterben zurückziehen. Sie haben ein sehr starres Bild. Jeder Hund ist unberechenbar schreiben Sie. Nein, das kann man so absolut nicht sagen. Mein Hund hätte mich nie verletzt - hier war er absolut berechenbar. Und wenn einem Hund eine Beißhemmung anerzogen wurde, dann wird er nicht so ohne weiteres beißen. Natürlich gibt es immer Situationen, die unvorhersehbar sind, wie man ja in dem Video sieht. Aber deshalb würde ich nicht behaupten, mein Hund, den ich jahrelang kenne, sei für mich unberechenbar. In letzter Konsequenz kann man das auch von Ehegatten behaupten: wieviele Morde zwischen Eheleuten gibt es. Die Gesellschaft muss sich entscheiden, ob sie Tieren Lebensraum läßt oder nicht. Autos, die viel mehr Opfer fordern, die bekommen Raum ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 05.07.2013, 22:05
496.

Zitat von Peter-Lublewski
Wir sind nachhaltig beeindruckt. Wuff.
Nichts anderes kenne ich :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 05.07.2013, 22:20
497. Sehen

Zitat von Andr.e
Was schreiben Sie eigentlich für einen Mist? Haben Sie den Beitrag ihrer Vorforisten gelesen? Sie beschrieb doch, wie der Hund sich noch weiterschleppte - ja mein Gott, dann schieß ich noch drei Mal damit er es hinter sich hat. Aber wahrscheinlich wollen Sie mir jetzt sagen, das der gute Mann einen plötzlichen Anfall von Tierliebe entdeckte und glaubte, das Tier könne noch gerettet werden. Nach 4 Schüssen...
Sie, da unterscheiden wir uns eben. Ich würde ein verletztes Tier zum Tierarzt bringen, auch wenn Sie das als Mist bezeichnen.

Wann haben Sie zum letzten mal ein Tier erschossen? Das war mir gerade entgangen . Machen Sie das beruflich oder Hobby mässig?
Die Polizisten offensichtlich weder noch. Die Vorforistin würde Sie als schiesswütigen Vollpfosten bezeichnen, wenn Sie 7 mal auf einen Hund schiessen, nur damit der es endlich hinter sich hat.
Das mit dem Fangschuss hat eben nicht jeder so drauf wie Sie. Vermutlich gibt es Menschen, die auch Tieren gegenüber eine Tötungshemmung empfinden. Ich weiss nicht, ob man Ihnen die abtrainierte oder es einfach nur eine Form der Verrohung ist.
Ich kenne Sie ja nicht, und Sie äussern sich nur recht vage zu Ihren Grundsätzen, Tiere zu töten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skosi 06.07.2013, 00:22
498.

Also wenn ich kommentare wie von digitus-meduis sehe könnte ich kotzen... ich weiß nicht wie die vorgeschichte des ganzen war, aber den mann weil er vorbeigeht festnehmen is das erste was in meinen augen totaler schwachsinn ist, und wenn man sich das video ansieht sieht man das der hund den mann anspringt...wer schon mal einen bissigen hund gesehen hat weiß wie so ein angriff normal aussehen würde.... und dann auf den hund schießen und ihn langsam elendig krepieren lassen.... der schütze gehört in meinen augen vom dienst suspendiert denn wenn er schon meint drei mal auf das tier schießen zu müssen könnte er wenigstens den anstand haben und seinem leiden ein ende setzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motztgern 06.07.2013, 00:59
499. Reine Provokation

Ich habe letztens eine FBI-Studie gelesen, die besagt, dass wenn ein Zivilist seine Waffe einsetzt, 5 mal weniger Unbeteiligte zu Schaden kommen. Cops in den USA missachten immer wieder das verfassungsmässige Recht, jederzeit filmen oder fotografieren zu dürfen. Statt deeskalierend zu wirken, provoziert man doch lieber, man darf dann auch mal wieder rumballern. Wären also diese zwei Cops keine Vollpfosten gewesen, würde der Hund heute noch leben. Und so manch Unbeteiligter auch.........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 50 von 53