Forum: Panorama
Vor Missbrauchsprozess: Papstbotschafter kommt ins Krankenhaus
AP

Es wäre ein Novum gewesen: Erstmals sollte ein hochrangiger katholischer Geistlicher wegen Kindesmissbrauchs angeklagt werden - doch kurz vor Prozessbeginn kommt der frühere Erzbischof Wesolowski auf die Intensivstation.

Seite 1 von 5
raro 11.07.2015, 11:19
1. verhältnis

Kirchenmann - krank, Bestrafung bei Mißbrauch, bisher Laienrichter, Prozess kommt noch, wir werden sehe.

Lehrerin, einvernehmlicher Sex mit Schülern ( gilt jetzt in der USA als Vergewaltigung wenn diese unter 18 sind)
Verurteilt zu 22 Jahren Gefängnis.

In meinen Augen - Unausgewogen

Beitrag melden
Rainer Helmbrecht 11.07.2015, 11:45
2.

Zitat von raro
Kirchenmann - krank, Bestrafung bei Mißbrauch, bisher Laienrichter, Prozess kommt noch, wir werden sehe. Lehrerin, einvernehmlicher Sex mit Schülern ( gilt jetzt in der USA als Vergewaltigung wenn diese unter 18 sind) Verurteilt zu 22 Jahren Gefängnis. In meinen Augen - Unausgewogen
Ich denke sie Verwechseln Recht, mit Gerechtigkeit.

MfG. Rainer

Beitrag melden
Hyperboraeer 11.07.2015, 11:52
3. Systemimmanentes Problem

so sagen Leute, die es wissen müssen: Ehemalige kath. Priester, die wg. solcher und anderer Vorgänge enttäuscht aus der Kirche ausgetreten sind.
Dass das ganze Gepränge und die reine Männergesellschaft bevorzugt homosexuelle Männer anzieht, schon deshalb, weil sie sich dann keinen gesellschaftlichen Nachfragen nach nicht vorhd. Ehefrau/ Lebensgefährtin aussetzen müssen (nicht alle Gesellschaften sind ja so offen in Sachen Homosexualität), ist kein Geheimnis, schlüssig und nachvollziehbar - sagen sogar Priester, derzeitige und ehemalige.
Etwas ganz anderes ist aber das Thema des Kindesmissbrauchs. Allerdings erleichtert das System kirchlicher Einrichtungen häufig eben diesen.
In Hamburg gibt's ein FKK-Bad, das einen Bademeister beschäftigte, der offenbar pädophile Neigungen hatte, was leider erst später offenbar wurde. Wie wollte und könnte man das auch prüfe, zuvor?
Solange die Kirche aber an Strukturen festhält, die Kindesmissbrauch ermöglichen und im schlimmsten Fall sogar (ver-)decken, verschweigen und deren Strafverfolgung vereiteln, sollte man sich mal ernsthaft überlegen, ob man auch weiterhin eigentlich "Mitglied" eines solchen Vereins sein will.
Ich kam, ähnlich wie mir bekannte kath. Priester, zum Schluss, dass das mit meinem Gewissen und auch mit meinem Glauben nicht vereinbar sein kann und bin ausgetreten, allerdings nicht, ohne meine Gründe auch entsprechend zu kommunizieren.

Beitrag melden
h.hass 11.07.2015, 11:54
4.

Zitat von raro
Kirchenmann - krank, Bestrafung bei Mißbrauch, bisher Laienrichter, Prozess kommt noch, wir werden sehe. Lehrerin, einvernehmlicher Sex mit Schülern ( gilt jetzt in der USA als Vergewaltigung wenn diese unter 18 sind) Verurteilt zu 22 Jahren Gefängnis. In meinen Augen - Unausgewogen
Was hat das eine denn mit dem anderen zu tun? Das sind doch gar nicht dieselben Gerichte, die hier urteilen.

Beitrag melden
raro 11.07.2015, 12:03
5. verhälnismässigkeit

Zitat von Rainer Helmbrecht
Ich denke sie Verwechseln Recht, mit Gerechtigkeit. MfG. Rainer
gibt es auch in der Rechtsprechung,

und die Strafe für die Lehrerin ist absolut unverhälnismässig.

Beitrag melden
Saturn48 11.07.2015, 12:57
6. Schon komisch

Immer wenn es zur Sache geht wird auf krank gemacht. Die Geschichte ist voll mit Beispielen zu nennen wären da Honecker, Mielke, Middelhoff, Demjanjuk die Reihe lässt sich weiter fortsetzen oder???

Beitrag melden
Linda2014 11.07.2015, 13:12
7.

Zitat von Hyperboraeer
so sagen Leute, die es wissen müssen: Ehemalige kath. Priester, die wg. solcher und anderer Vorgänge enttäuscht aus der Kirche ausgetreten sind. Dass das ganze Gepränge und die reine Männergesellschaft bevorzugt homosexuelle Männer anzieht, schon deshalb, weil sie sich dann keinen gesellschaftlichen Nachfragen nach nicht vorhd. Ehefrau/ Lebensgefährtin aussetzen müssen (nicht alle Gesellschaften sind ja so offen in Sachen Homosexualität), ist kein Geheimnis, schlüssig und nachvollziehbar - sagen sogar Priester, derzeitige und ehemalige. Etwas ganz anderes ist aber das Thema des Kindesmissbrauchs. Allerdings erleichtert das System kirchlicher Einrichtungen häufig eben diesen. In Hamburg gibt's ein FKK-Bad, das einen Bademeister beschäftigte, der offenbar pädophile Neigungen hatte, was leider erst später offenbar wurde. Wie wollte und könnte man das auch prüfe, zuvor? Solange die Kirche aber an Strukturen festhält, die Kindesmissbrauch ermöglichen und im schlimmsten Fall sogar (ver-)decken, verschweigen und deren Strafverfolgung vereiteln, sollte man sich mal ernsthaft überlegen, ob man auch weiterhin eigentlich "Mitglied" eines solchen Vereins sein will. Ich kam, ähnlich wie mir bekannte kath. Priester, zum Schluss, dass das mit meinem Gewissen und auch mit meinem Glauben nicht vereinbar sein kann und bin ausgetreten, allerdings nicht, ohne meine Gründe auch entsprechend zu kommunizieren.
Die Gewalt durch Kirchenmänner ist aber nichts neues. Ein Blick in die Geschichtsbücher reicht dafür schon aus.
Deshalb verstehe ich nicht warum die Leute mit dem Kirchenaustritt erst warten, bis wieder der nächste Skandal aufgetaucht ist.

Ich habe Bekannte die der Anglikanischen Kirche angehören und so ziemlich entsetzt sind und ebenfalls mit der Kirche immer weniger am Hut haben.

Das ist für mich alles nicht nachvollziehbar!

Jesus war der offizielle Kriegsgott der Römer, vermischt mit dem vormaligen Mithraskult.

Den Krieg gegen Andersgläubige wurde mit Hilfe weiterer Kriegsgötter geführt, wie Erzengel Michael (Wodan)
Bei den Verhören der Inquisition wurden auch Kinder gequält, Vergewaltigungen gehörten dazu.
Anwesend waren immer Kirchenmänner, oft folterten sie auch selber.

Also, was soll das alles?
Man muss doch wissen, wen man da anbetet und verehrt und sich (seine Seele) ausliefert.

Beitrag melden
mickt 11.07.2015, 13:26
8. Danke an Franziskus

immerhin, er tut etwas!

Beitrag melden
Poco Loco 11.07.2015, 13:49
9. Das kennt man auch aus dem Zivilrecht zu genüge.

Das Angeklagte plötzlich erkranken wenn sie sich ihrer Verantwortung stellen sollen, kennt man auch von anderen Gerichtsfällen. Ein Massenphänomen das unseren angeblichen Rechtsstaat noch handlungsunfähiger macht, als er eh schon ist. Die einen wollen sich den Peinlichkeiten und einer Strafe entziehen, die anderen wollen Mitleid erregen und erhoffen sich damit ein mildes Urteil. Und unsere angeblich so überlastete Justiz, die Richter, Staats- u. Rechtsanwälte lassen sich nach wie vor, von diesen durchschaubaren Tricks reinlegen, so werden die Opfer ein weiteres mal verhöhnt und geschädigt.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!