Forum: Panorama
Vorbereitung auf G20-Gipfel: Festung Hamburg
DER SPIEGEL

Die Hamburger Polizei rüstet sich zum größten Einsatz ihrer Geschichte. Wie bereiten sich die Sicherheitskräfte auf den G20-Gipfel vor? Mit welchen Waffen sind die Beamten ausgestattet? Der Überblick.

Seite 3 von 8
hasselblad 19.06.2017, 22:57
20.

Eine solche Veranstaltung inmitten einer Großstadt ist gelinde gesagt das dämlichste, was man machen kann. Genua ist wohl schon zu lange her. Die Kosten, die Einschränkungen für die Bewohner und die Beschneidung elementarer Grundrechte sind nicht akzeptabel. Dass die letzten Gipfel in der Pampa an der Ostsee und auf einem Schloss in der bayrischen Provinz stattfanden war eine sehr clevere Entscheidung, aber hey, wann hat man schonmal die Chance, für Leute wie Trump, Putin und Erdogan eine ganze Stadt lahmzulegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werder 19.06.2017, 23:00
21. Und wozo

soll dieser Bericht nun gut sein? Mich interessiert nicht im geringsten, wie die Gäste geschützt werden, wo sie nächtigen, etc. Nicht, dass wir etwas daran ändern könnten, aber was kostet dieses Spektakel den Steuerzahlern konkret??? - Ach so, nicht auf Anhieb verstanden, für die "Elite" darf uns nichts zu teuer sein...... Während es ansonsten gegen Terror u.ä. für den "Normalo" nie eine absolute Sicherheit geben wird, uns er sich mit dem mitfühlenden Gedenken seines jeweiligen Regierungschefs begnügen muss, darf uns für das Leben der Mächtigen nichts zu teuer sein. Nicht auszudenken, wenn einem dieser selbsternannten Unersetzlichen etwas passieren würde. Das Volk ist bekanntlich austauschbar, aber wer sollte uns regieren??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FritzKatze 19.06.2017, 23:08
22. Die Saudis waren vor Wochen schon da?

"Leider war das Zimmer sehr verdreckt: Spinnweben, ungesäuberte Fenster (innen), Kalkflecken und dreckige Abflüsse", schreibt zum Beispiel ein Gast.

Die waren schon da zum Probe-Wohnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronensalat 19.06.2017, 23:20
23. Keine gute Idee

Ich frage mich wirklich, warum man so ein Treffen in einer Großstadt abhält, und dann auch noch in Hamburg. Das muss doch Ärger geben.
Es fällt doch keinem ein Zacken aus der Krone, wenn man das Treffen in Mecklenburg-Vorpommern abhält oder im Odenwald.
Und wenn ich so was lese:
"Mit ihren "WaWe 10000" verfügt die Polizei über die modernsten Wasserwerfer der Welt. Der eine Million Euro teure Koloss muss von fünf Beamten bedient werden. Er ist rund 33 Tonnen schwer, knapp 10 Meter lang, 2,55 Meter breit, 3,70 Meter hoch und 408 PS stark."
dann graut es mich. Wie kann man denn gegen die eigene Bevölkerung so aufrüsten?
Aber jetzt ist es zu spät, wir werden wieder tolle Filmaufnahmen von brennenden Barrikaden und Verletzten auf beiden Seiten sehen und das Ganze ist total überflüssig und hätte leicht vermieden werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaPee 19.06.2017, 23:51
24. Unverantwortlicher Artikel

Kaum zu glauben, dass die Polizei ihr Verteidigungsarsenal preisgibt, wo und wie viel sie was einsetzt. Ja, geht's noch? Der Verfasser hat von Strategie und Taktik keine Ahnung, in Wafffenkunde ist er vollkommen ahnungslos. Er schwadroniert daher, was ihm ebenso Ahnungslose dahergequatscht haben. Bevor er sich wieder an Themen oberhalb der Steinschleuder wagt, wäre dem Verfasser anzuraten, mal Sunzis "Die kunst des Krieges" oder Clausewitz' "Vom Kriege" zu lesen und zu verstehen. Es muss nicht Krieg sein, aber in den Werken geht es um Strategien und Taktiken des Angriffs und der Verteidigung. So naiv wie beschrieben, kann der Bericht leider auch als Gebrauchsanweisung für vermummte Chaoten und Terroristen verstanden werden. Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabaka56 19.06.2017, 23:57
25. Falscher Ort

Wieso treffen sich diese Politiker nich auf einem Flugzeugträger.
Keine Demos, Kein Stress für die Bürger, in Ruhe Probleme erörtern,
Kosten gespart, keine Verletzten oder sogar Tote.
Nein, man muß in die Stadt: Symbole setzen. Wir sind die Macht, Wir ziehen das durch. 5000 Polizisten mit Kampfausrüstung, zerstörte Autos, verwüstete Vorgärten, frustierte Bürger.
Wir Führer des gelobten, segensreichen Kapitalismus dürfen das.
Wer dagegen ist steht außerhalb des Guten auf der dunklen Seite.
Der denkende Bürger schüttelt den Kopf. Die restlichen 85% lesen Bild.
So geht es nicht mehr lange weiter. Es ist einfach nur traurig.
Schöne Tage in Hamburg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lokisflatmate 20.06.2017, 00:38
26. völlig beknackt

Das Geld hätte man wahrhaftig anderswo besser verwenden können. Wenn den Herrschaften eine bohrinsel oder ein Flugzeugträger nicht edel genung sind, hätte es auch ein Kreuzfahrtschiff getan. Hamburg wird tagelang unbewohnbar. Wer will hier eigentlich wem etwas beweisen? "Die Herren (und Damen) machen das selber, daß ihnen der arme Mann Feind wird."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 20.06.2017, 00:40
27. Kosten dieses Karnevals...?

Schätze mal gegen 1 Milliarde Euro.
Letztes Mal beim bayr. Elmau 2015 waren es öffentl. geschätzt 130 Mio. Euro, Schätzungen des Bundes der Steuerzahler kamen auf ca. 360 Mio. Euro. Nun muss man sehen, das Elmau abgelegen in der Pampa war u. ein relat. Kleinen G7-Gipfel beherbergte.

Ganz im Gegensatz der Mega-Anlass mitten in der Mio.-Stadt Hamburg, mit den globalen G20 Teilnehmern.

Nun kann man sich die Rechnung überschlagsmässig selbst machen. Man nehme den Elmau-Durchschnitt von ca 500 Mio. = 250 Mio. u. verdreifache anhand der Teilnehmer = 750 Mio. u. schlage einen Metropolenbewachungszuschlag plus Sicherungs-Mehraufwand infolg. global teilnehmender Kulturen, Verpflegung, räuml. vergrösserte Sicherung/allg. Sperrungen/Strassenabsperrungen/ÖVPN-Ausfälle, Luftraumsperrungen/Elbsperrungen/Hafensperrungen/Schiffahrtsbeschränkungen, Gegendemonstrationen, Aktivisten, TV-Stationen, Residenzsicherung, Catering, Reportern usw. ...von nochmals ca. 250 Mio. dazu.

Ergo 1 Milliarde Euro. Ziemlich realistisch...für 2 Tage Hamburger G20-Bohei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhaushh 20.06.2017, 01:17
28. Warum sind eigentlich soviele Menschen gegen Dialoge ?

Wollen die wieder K20 (Krieg 20)? Meiner Meinung nach sind Dialoge etwas Gutes. Sie können Frieden schaffen. Ich verstehe nicht, wieso gegen ein Treffen soviel demonstriert wird. Wem einzelne Staatsoberhäuper nicht passen, der sollte dort demonstrieren, wo es was bringen kann. Hier jedenfalls nicht.
Da das aber nun leider schon länger so Sitte der Ideologen ist, wäre der beste Platz dafür wirklich ein Flugzeugträger. Da gibt es alles, was benötigt wird, und sicher ist es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 20.06.2017, 01:59
29. Diesen Beitrag auf Kindergarten-Niveau...

...kann nur Ihr neuester Praktikant zusammengestoppelt haben. Etwas derart Schlechtes habe ich hier bei Ihnen im SPON noch nie gelesen. Entschuldigung und bei allem Respekt, der Artikel beleidigt die Intelligenz Ihrer Leser. Ja, das toppt sogar Herrn Dietz in seiner ehemals liebevoll wirren Art. Und ich dachte, dessen damalige Kolumnen wären bereits der tiefstmögliche Tiefst-Schlag gewesen. Ich will jetzt auch gar nicht in die Details gehen. Es wären zu viele, und es ist müßig, drüber überhaupt noch ein weiteres Wort zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8