Forum: Panorama
Vorstellung des Royal Baby: Mensch Meghan
Chris Allerton/SussexRoyal NEWS/PA Wire/dpa

Er hibbelig, sie selig, beide sehr angenehm un-perfekt: Harry und Meghan machen bei der Präsentation ihres Sohnes Archie Harrison vieles anders als William und Kate. Gut so.

Seite 1 von 3
rauchendes_gnu 08.05.2019, 21:05
1. Welch wunderbares Leckerli am Abend :-)

Inzwischen, ich gebe es zu, bin ich süchtig nach Frau Rützels so gekonnt auf den Punkt gesetzten, dabei nie unter der Gürtellinie landenden Sprachspielen, die so leicht und spielerisch daherkommen wie die Muster eines Kaleidoskops, die immer neu und anders und immer schön sind. Seufz, danke für diesen Lesegenuß am Abend und die mehr als treffende Beschreibung eines überglücklichen Jungvaters, von den dekorativ schauenden royalen Zossen und dem "Ich weiß." (eben ganz "Die souveräne Leserin") mal ganz abgesehen :-D
Obendrein freut es mich, daß Frau Rützel sich mal nicht nur das ansehen durfte, was hinterunter der letzten Schublade so schlummert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 08.05.2019, 21:34
2. Ein ausgesprochen sanfter Beitrag

Das kann Frau Rützel also auch: ein großes Kompliment! Da ich in diesem Fall mal mitreden kann - anders als bei den Sendungen, die sie sonst über sich ergehen lassen muss - kann ich ihren Ausführungen in jeder Hinsicht zustimmen. Schön der Vergleich zwischen den beiden Brüdern und den entsprechenden Schwiegertöchtern. Da ist es außerordentlich angenehm, die Baby-Präsentation von "Baby Sussex" zu erleben. Abgesehen davon, dass der kleine Archie jetzt schon um Längen hübscher ist als die drei Thronfolger-Kinder, ist er schon aus dem Grunde zu beneiden. Meghan und Harry haben es durch ihren menschlich tollen Auftritt geschafft, wahre Begeisterung sogar bei mir auszulösen, die bisher für royale Auftritte welcher Art auch immer nicht ein Fünkchen Interesse gezeigt hat. Die beiden jungen Eltern sind eine ungeheuer angenehme Erscheinung. Sie hatten den Versuch der Original-getreuen Kopie von Diana nicht nötig, sie waren wirklich glücklich und erschöpft, mussten keine Show abziehen, um dem Volk zu gefallen. Und genau das ist in ihrem Artikel zum Ausdruck gekommen: endlich mal Menschen und keine "billigen Königsdarsteller"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 09.05.2019, 00:29
3. Die Welt der Royals ist eine kleine Welt, in der das Hofzeremoniell

wie in einer Orchestrierung jeden Takt einzeln vorgibt. Megan und Harry scheinen sich behutsam aus diesem Korsett befreien zu wollen. Und man kann ihnen nur wünschen, auf dem Weg zu mehr Menschlichkeit erfolgreich voran zu kommen. Denn die Aristokratie ist ein überflüssiges Relikt aus vergangenen Jahrhunderten. Sie kam nur zustande, weil machtgierige Gewaltmenschen sich an die Spitzen der jeweiligen Völker durchboxten und Familiendynastien zur Absicherung ihrer Erfolge implementierten. "Von Gottes Gnaden" war danach das Logo der Herrschenden. Das alles aber hat heute in unserer Welt keine Bestandskraft mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lipper in Wien 09.05.2019, 00:41
4.

Zitat von rauchendes_gnu
Inzwischen, ich gebe es zu, bin ich süchtig nach Frau Rützels so gekonnt auf den Punkt gesetzten, dabei nie unter der Gürtellinie landenden Sprachspielen, die so leicht und spielerisch daherkommen wie die Muster eines Kaleidoskops, die immer neu und anders und immer schön sind. Seufz, danke für diesen Lesegenuß am Abend und die mehr als treffende Beschreibung eines überglücklichen Jungvaters, von den dekorativ schauenden royalen Zossen und dem "Ich weiß." (eben ganz "Die souveräne Leserin") mal ganz abgesehen :-D Obendrein freut es mich, daß Frau Rützel sich mal nicht nur das ansehen durfte, was hinterunter der letzten Schublade so schlummert...
Danke für den kleinen Hinweis auf den großartigen Bennett! (Und tatsächlich ist ja mal ein Wortspiel aus dem Englischen - The uncommon Reader - für den Romantitel in ein sinnvolles deutsches Äquivalent umgeformt worden...) Mein durch Anja Rützels warmherzigen und humoristischen Artikel eh schon breites Grinsen wurde noch einmal ein gutes Stück breiter. Seien Sie beide, Autorin und Kommentator, auf das herzlichste gegrüßt und Ihnen beiden gedankt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odenkirchener 09.05.2019, 01:05
5. Naja,

die zwei hätten ja auch blöd da gestanden, wenn sie's wie das angehende Königspaar gemacht hätten. Man kann's mit den Anspielungen übertreiben.

Ich, jedenfalls bin froh, das wir eine Republik haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz.murken 09.05.2019, 01:15
6. Herrlich

bitte zu jedem royalen Ereignis eine solche Begleitung durch die unvergleichliche Anja Rützel!
Archie Sussex hat schon jetzt wichtiges geleistet. In Neuseeland wurden für ihn 10 Bäume gepflanzt, quasi als Geschenk der Premierministerin. Und bei uns wurden die SPON Leser von Frau Rützel beschenkt.
Wie gesagt, ab jetzt bitte immer, wenn es um Krönchen geht.
BTW: ist jemand „umgefallen, dass niemand die letzten Tage vom Brrrrexit sprach oder gar sich darüber aufregte, dass UK müsse a; den EU Wählen teilnehmen.
Good Job, Familie Sussex!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 09.05.2019, 01:57
7.

Netter Artikel, wirklich. Vielleicht hie und da ein klein wenig überinterpretiert, aber wenn andere Fans schon aus dem Schild an einem Pferdestall auf den Namen des Babies spekulieren, dann ist der Artikel hier doch noch sehr nah an der Realität. Schön auch für die britische Seele, dass sie bei all dem Brexit Chaos endlich mal wieder was zu feiern haben. Ich gratuliere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggelbagg 09.05.2019, 07:23
8. Überschrift

Die beiden Brueder stecken in ganz verschiedenen Rollen. Der Aeltere ist Thronfolger und damit in einem engen Korsett. Der Juengere hat dagegen viel mehr Freiheiten. Das kann man m.E. daher nicht vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 09.05.2019, 08:03
9. Na

Zitat von birdie
. . . weil machtgierige Gewaltmenschen sich an die Spitzen der jeweiligen Völker durchboxten und Familiendynastien zur Absicherung ihrer Erfolge implementierten. "Von Gottes Gnaden" war danach das Logo der Herrschenden. Das alles aber hat heute in unserer Welt keine Bestandskraft mehr.
Also beim Gehabe, da sehe ich schon eine gewisse Kongruenz überm Teich gerade.

So sehr Ihre Feststellung zur nicht vorhandenen Bestandskraft auch wünschenswert wahr sein sollte, so sehr nagen aber auch meine Zweifel daran. Schaut man sich die Geschicke der Welt an und bspw. die Bush-Dynastie oder jetzt die Trump-Family, dann macht das Nagende Sinn . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3