Forum: Panorama
Vorstellung des Royal Baby: Mensch Meghan
Chris Allerton/SussexRoyal NEWS/PA Wire/dpa

Er hibbelig, sie selig, beide sehr angenehm un-perfekt: Harry und Meghan machen bei der Präsentation ihres Sohnes Archie Harrison vieles anders als William und Kate. Gut so.

Seite 3 von 3
cobaea 09.05.2019, 11:36
20.

Zitat von Hexavalentes Chrom
Danke. Auch dürfte ein zukünftiger König niemals einen so albernen Namen tragen. Mit Harry verwirklicht der Hof all das, was vox populi verlangt: ein Kasperle in Gestalt des royalen Frechdachs.
Wäre der Knabe in Reichweite der Thronfolge, würde er eben nicht "Archie" sondern "Archibald" heissen und hätte noch drei andere Vornamen. Alle würden ihn trotzdem "Archie" rufen - so wie sein Vater ja auch "Henry" heisst, aber trotzdem allgemein "Harry" genannt wird. George VI. wiederum (Vater Elizabeths II) hiess Albert Frederick Arthur George - gerufen "Bertie". Edward VIII. (der mit Wallis Simpson) hatte etwa ein halbes Dutzend Vornamen, deren erster Edward war - gerufen wurde er aber mit dem letzten: David.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 09.05.2019, 11:49
21.

Zitat von tipto
Schade...eine junge, kluge Frau, die wohlüberlegt in die Ehe gegangen ist, sich ihres Berufes und der damit verbundenen Aufgaben sehr bewusst scheint und es gut umsetzt, wird verglichen mit einer jungen Frau, soweit so gut, die die Rolle ihres Lebens ergattert hat und ambitioniert ihr Skript umsetzt. Zwei Frauen, die aus zwei verschiedenen Welten kommen und nicht den gleichen Job machen. Fragt sich, wer am Ende das bessere Vorbild ist. Disziplin, echte Freundlichkeit und das Unterordnen der eigenen Bedürfnisse für etwas Wichtigeres scheint nicht mehr so gefragt zu sein, Show, blenden und Individualität um jeden Preis, umso mehr. Aber in einer Zeit, in der ein Mensch wie Trump Präsident ist,... sind Werte und Wahrheit wohl immer weniger wichtig.
In welcher Welt leben Sie eigentlich? Vermutlich meinen Sie mit der "jungen. klugen Frau, die wohlüberlegt in die Ehe gegangen ist etc" Kate und mit jener, die "die Rolle ihres Lebens ergattert hat" Meghan. Schon mal überlegt, dass Letztere Beschreibung genauso auf Kate zutrifft? Tochter aus reichem Haus, das aber nicht zum Adel gehört, wird gezielt auf eine Schule geschickt, in die die Upper Class samt Hochadel ihre Kinder schickt. Danach beginnt sie "ganz zufällig" ein Studium dort, wo der spätere (mutmassliche) Thronfolger auch studiert (bzw. die Zeit rumbringt, bis die obligatorische, königliche Militärrunde beginnt). Anschliessend - bereits in einer Beziehung mit dem jungen Mann - beginnt sie einen Job, der so wenig auf Dauer angelegt war, wie jener von Diana Spencer damals, aber sich gut macht, bis zur Verlobung. Das ist genauso "die Rolle ihres Lebens", wie jene einer einigermassen erfolgreichen Schauspielerin (die zudem ihr Vermögen selbst erarbeitet hat), die den ausser Thrones Reichweite agierenden Zweitgeborenen heiratet. "Das Unterordnen für etwas Wichtigeres" gehört bei Beiden inzwischen zum Job - wobei es gleichzeitig auch dem Erfüllen der eigenen Bedürfnisse dient (denn das Eine ist ohne das Andere nicht zu haben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 09.05.2019, 11:51
22.

Zitat von Hexavalentes Chrom
Danke. Auch dürfte ein zukünftiger König niemals einen so albernen Namen tragen. Mit Harry verwirklicht der Hof all das, was vox populi verlangt: ein Kasperle in Gestalt des royalen Frechdachs.
Archie ist ist die englische Form von Archibald. Der Name ist zwar tatsächlich schon lange aus der Mode, aber ist er deswegen albern?

Die Wikipedia Seite zu Archibald nennt auch die Liste der bisherigen Namensträger, darunter auch viele schottische Adlige bis zurück ins 14. Jahrhundert. Archie könnte also sehr wohl der Name eines künftigen Königs sein (in diesem Fall aber eher unwahrscheinlich, dass er es wird).

Natürlich wurde der Name von der gesamten royalen Familie und möglicherweise auch vom Unterhaus geprüft und für gut befunden. Mit der Namenswahl machen die Royals () einen genialen Spagat. Einerseits reicht man mit der meist im amerikanischen verwendeten Kurzform eine Hand an das moderne Amerika, einem wichtigen Handelspartner nach dem Brexit. Die andere Hand streckt man wiederum wegen der historischen Namensträger in die Richtung der Schotten, deren Ruf nach Unabhängigkeit nach dem Brexit ja deutlich lauter geworden ist.

So ist Archie eben auch der erste Erbe des Brexits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrimfaxi 09.05.2019, 12:08
23.

Zitat von rauchendes_gnu
Inzwischen, ich gebe es zu, bin ich süchtig nach Frau Rützels so gekonnt auf den Punkt gesetzten, dabei nie unter der Gürtellinie landenden Sprachspielen, die so leicht und spielerisch daherkommen wie die Muster eines Kaleidoskops, die immer neu und anders und immer schön sind. Seufz, danke für diesen Lesegenuß am Abend und die mehr als treffende Beschreibung eines überglücklichen Jungvaters, von den dekorativ schauenden royalen Zossen und dem "Ich weiß." (eben ganz "Die souveräne Leserin") mal ganz abgesehen :-D Obendrein freut es mich, daß Frau Rützel sich mal nicht nur das ansehen durfte, was hinterunter der letzten Schublade so schlummert...
Eine klitzekleine Kritik muss aber sein: der junge Mann schreibt sich Mountbatten-Windsor, nach dem Battenberg in Hessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MJR 09.05.2019, 12:13
24. ICh freue mich! Es hat "PLUMPS!" gemacht...

... das war nämlich der Sack Reis, der in China umgefallen ist und wesentlich interessanter ist, als dieser Hype um irgendwelche "Royalen" Babies.

Ich weiß nur, dass die Könige und Kaiser Millionen Menschenleben auf dem Gewissen haben: Dass auch wirklich jedes Quäntchen ihrer Vermögen dem Volke teils erbärmlich abgepresst wurde.
In Angesicht dieser "Tradition" mit seinem geschichtlichen Hintergrund kann ich mich nicht über irgendwelche Thronfolger freuen, auch wenn diese heute nicht mehr selber den Tod veranlassen und Vermögen durch Kriege mehren, sondern vielmehr "nur noch" repräsentativ tätig sind.
Was sie Repräsentieren ist die Vergangenheit blutigster und ungerechteste Zeitalter unserer Geschichte und das haben einige verklärte Romantiker offensichtlich völlig verdrängt: Ist ja nur ein "Vogelschiss in der Geschichte", nicht wahr?!
Wer wäre nicht gerne ein Prinz oder eine Prinzessin im Mittelalter? Welches Fräulein träumt nicht gerne von einem "Prinzen", der auf einen Pferde mit der Thronfolge im Gepäck angeritten kommt, um sie zu freyen?
Komisch, dass niemand davon träumt einer der andere 99% der Bevölkerung zu sein, die dem Prinzen "leibeigen" waren und mit denen wie mit Vieh umgegangen wurde, die in Schlachten sinnlos verheizt wurden, die in Hungersnöten ihr letztes Brot geben mussten, die im Gegensatz zu ihnen zu hunderttausenden starben?
Jedes Mädchen möchte so gerne "Sissi" sein, kaum eines das vom Lehnsherren mit dem Recht der ersten Nacht absolut selbstverständlich vergewaltigtes Bauernmädchen. Alle wollen Braut des Prinzen sein, nur nicht sein Eigentum... also Feiern die Überbleibsel dieser Zeit.
Ich verkneife mir hier den Vergleich mit dem Feiern anderer Geburtstage, denn dieses kleine Baby kann zu alledem absolut nichts. Auch nichts zu seinen Vater, der seine Bereitschaft die Vergangenheit aufzuarbeiten vor einiger Zeit sehr eindeutig positionierte, indem er im Nazikostüm zu einem Kostümball erschien....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitch72 09.05.2019, 13:08
25. Kommt doch

ist doch ein süsser Kleiner, der da auf die Welt gekommen ist. Keinen Neid bitte auf die beiden Frauen, die haben es am Hof bestimmt auch nicht immer leicht.
Der echt wagemutige (Archibald aus dem Althochdeutschen) wird's schon rocken.
Ich gratuliere!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 09.05.2019, 15:16
26. hach, ein Hinweis

Zitat von imernstjetzt
Einen Hinweis DROPPEN? Nachshoppen? Was ist denn das für eine Ausdrucksweise. Ist das hier der Spiegel oder die Zeitschrift Neon?
Jetzt grämen Sie sich doch nicht so. Lassen Sie die Wortschmiedin doch kreativ sein. Das ist Spon, eine der vielen Rubriken, mit einem subtil humorvollen Kommentar zu royalistisch Bewegtem bzw. Bewegendem.

Gönnen können, einfach das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexavalentes Chrom 09.05.2019, 21:02
27. Leroy of Sussex

Zitat von ColynCF
Archie ist ist die englische Form von Archibald. Der Name ist zwar tatsächlich schon lange aus der Mode, aber ist er deswegen albern? Die Wikipedia Seite zu Archibald nennt auch die Liste der bisherigen Namensträger, darunter auch viele schottische Adlige bis zurück ins 14. Jahrhundert. Archie könnte also sehr wohl der Name eines künftigen Königs sein (in diesem Fall aber eher unwahrscheinlich, dass er es wird). Natürlich wurde der Name von der gesamten royalen Familie und möglicherweise auch vom Unterhaus geprüft und für gut befunden. Mit der Namenswahl machen die Royals () einen genialen Spagat. Einerseits reicht man mit der meist im amerikanischen verwendeten Kurzform eine Hand an das moderne Amerika, einem wichtigen Handelspartner nach dem Brexit. Die andere Hand streckt man wiederum wegen der historischen Namensträger in die Richtung der Schotten, deren Ruf nach Unabhängigkeit nach dem Brexit ja deutlich lauter geworden ist. So ist Archie eben auch der erste Erbe des Brexits.
Nun, dann können wir Gott danken, dass sie ihn nicht Leroy genannt haben, was eine geniale Brücke ins schwarze Amerika geschlagen und zugleich den französischen Hochadel enthusiasmiert hätte - auch wäre seine Kingability durchaus positiv in Betracht zu ziehen gewesen. Weiterhin sollten wir Gott danken für die für Krethi und Plethi zugänglichen Wikipedia-Diplome. Sie sind galore.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theresarain 10.05.2019, 20:54
28. Urgroßenkel?

Soweit ich das sehe, ist zwar die Queen die Urgroßmutter des kleinen Jungen, nicht aber er ihr Urgroßenkel, sondern vielmehr ihr Urenkel. Der Urgroßenkel wäre der Ururenkel, also wiederum der Sohn des jetzigen Urenkels. Oder wieder anders, der frischgeborene Sproß der Urgroßenkel der Queen Mum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3