Forum: Panorama
Vorstellung durch Innenminister Seehofer: Was die Kriminalstatistik misst - und was n
AFP

Innenminister Horst Seehofer stellt am Vormittag die neue Kriminalstatistik vor: Ein beliebtes politisches Instrument, mit der sich scheinbar jede Weltsicht belegen, jede Forderung begründen lässt. Welche Aufschlüsse liefern die Zahlen wirklich?

Seite 1 von 10
St.Baphomet 08.05.2018, 09:02
1. Was von Regierungsstatistiken

zu halten ist erkennt man sofort wenn man sich die seit Jahren frisierten und mit Ausnahmen nur so gespickten Arbeitslosenstatistiken anschaut.
Sedativa für Dumme.
Deshalb auch seit Jahren Groko.

Beitrag melden
th.diebels 08.05.2018, 09:04
2. Statistiken

sind ein beliebtes Spiel, irgendjemand irgendetwas "verklickern" zu wollen !
Warum nur werden uns z. Zt. fast wöchentlich neueste Krimi-Statistiken präsentiert ?
Soll hier eine Art "Gehirnwäsche" stattfinden ?

Zumindest bei mir hat das Vertrauen in diesen "Rechts"staat massiv gelitten!

Beitrag melden
valmel 08.05.2018, 09:13
3. Ironie

Man zweifelt (zurecht) statistische Zahlen an, untermauert diese mit eigenen Statistiken.
Dabei bildet jede Statistik nur eine Meinung ab, da man sie nach Herzenslust (und Intention) steuern kann, indem man Werte gewichtet oder ausschließt. Daher sind die Zahlen des Artikels genauso unglaubwürdig wie die der PKS.

Beitrag melden
kenterziege 08.05.2018, 09:20
4. Nach der Einführung des Euro sprachen viele Zeitgenossen ..

... vom TEURO. Dann würde uns mit Hilfe der Verbrauerpreis-Inidizes klar gemacht, dass dies nicht stimmt. Die Wahrnehmung der Leute blieb aber. Heute weiß man, dass dieser Gesamtwarenkorb dem Verbraucherverhalten der "kleinen Leute" nicht gerecht wurde. Volkswirte diskutieren aktuelle über mehrere Warenkörbe. Aber um die Inflation niedrig auszuweisen, war eben die alte Zählweise für die, die davon profitierten besser. Wenig Inflation - wenig Lohnerhöhung.
Nun ist die Kriminalstatistik dran. Die Wahrnehmung der Leute ist: Es ist unsicherer geworden. Aggressivität wird nach außen getragen, geht aber nicht in die Statistik ein. An vielen Orten beschleicht die Leute ein Unwohlsein. Das alles wird nicht gemessen.
Es gibt Großstädte, wie Sao Paulo da ist es noch schlimmer. Aber es gibt auch Singapur! Weshalb können wir nicht durchsetzen, was Singapur kann?

Beitrag melden
didi2212 08.05.2018, 09:25
5. Sehr guter Bericht,

der bestätigt, dass auch hier zum Selbstzweck der Verantwortlichen, die ja dazu neigen, zusätzliche Stellen bei Polizei und Justiz nur ungerne zu bewilligen, zum Nachteil der Bürger manipuliert wird.

Beitrag melden
keinspiegel 08.05.2018, 09:28
6. Ein Spiegel vor dem Spiegel

Zitat Leitartikel:“Ein beliebtes politisches Instrument, mit dem sich scheinbar jede Weltsicht belegen, jede Forderung begründen lässt. Welche Aufschlüsse liefern die Zahlen wirklich?“

Genau, auch ein beliebtes Instrument des Spiegel.
Jeder begründet und belegt seine Weltanschauung mit den Statistiken. Aber „Der Spiegel“ sagt „uns“ was die Zahlen WIRKLICH liefern. Vielen Dank!!! Alle mal lachen...

Beitrag melden
freigeistiger 08.05.2018, 09:31
7. Polizeistatistik ist nur eine Anzeigenstatistik, nicht aussagekräftig

In die Polizeistatistik fließen die Anzeigen von Polizisten ein. Auch wenn sie sich über Jemanden geärgert haben und dann Anzeige wegen vermeintlichem Widerstand erstatten. Eine Partei erstellt ihre eigene Statistik. Von den Medien wird dass als Tatsache verbreitet. Auch die Aussagen von Polizisten sind nur Behauptungen. Viel aussagekräftiger ist die Strafverfolgungsstatistik. Dort wird festgehalten, was als Straftat wirklich war. Die Nicht-Straftaten sind darin nicht mehr enthalten.

Beitrag melden
j.cotton 08.05.2018, 09:32
8. leises Lächeln

Zitat von kenterziege
... vom TEURO. Dann würde uns mit Hilfe der Verbrauerpreis-Inidizes klar gemacht, dass dies nicht stimmt. Die Wahrnehmung der Leute blieb aber. Heute weiß man, dass dieser Gesamtwarenkorb dem Verbraucherverhalten der "kleinen Leute" nicht gerecht wurde. Volkswirte diskutieren aktuelle über mehrere Warenkörbe. Aber um die Inflation niedrig auszuweisen, war eben die alte Zählweise für die, die davon profitierten besser. Wenig Inflation - wenig Lohnerhöhung. Nun ist die Kriminalstatistik dran. Die Wahrnehmung der Leute ist: Es ist unsicherer geworden. Aggressivität wird nach außen getragen, geht aber nicht in die Statistik ein. An vielen Orten beschleicht die Leute ein Unwohlsein. Das alles wird nicht gemessen. Es gibt Großstädte, wie Sao Paulo da ist es noch schlimmer. Aber es gibt auch Singapur! Weshalb können wir nicht durchsetzen, was Singapur kann?
Nun ja, hätten wir eine Regierung wie in Singapur, hätten wir vermutlich auch eine entsprechende Sicherheitslage.
Die Frage ist doch eher, warum dies in einer sog. Demokratie nicht möglich scheint.
Gerade weil eine wehrhafte Demokratie auch eine wehrhafte Judikative braucht.
Und hier scheint es zu hapern.

Beitrag melden
Olaf Köhler 08.05.2018, 09:32
9. Nachlesen wäre hilfreich

Dabei würde ein Blick auf die Seite des BKA schon helfen, da hier genauer definiert wird, was die PKS ist und was nicht:

"Die PKS enthält die der Polizei bekannt gewordenen rechtswidrigen Straftaten einschließlich der mit Strafe bedrohten Versuche, die Anzahl der ermittelten Tatverdächtigen und eine Reihe weiterer Angaben zu Fällen, Opfern oder Tatverdächtigen.
Nicht enthalten sind:
Staatsschutzdelikte
Verkehrsdelikte
Ordnungswidrigkeiten
Delikte, die nicht zum Aufgabenbereich der Polizei gehören (z.B. Finanz- und Steuerdelikte) und
Straftaten, die unmittelbar bei der Staatsanwaltschaft angezeigt werden."
(https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2016/pks2016_node.html)

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!