Forum: Panorama
Vorstellung durch Innenminister Seehofer: Was die Kriminalstatistik misst - und was n
AFP

Innenminister Horst Seehofer stellt am Vormittag die neue Kriminalstatistik vor: Ein beliebtes politisches Instrument, mit der sich scheinbar jede Weltsicht belegen, jede Forderung begründen lässt. Welche Aufschlüsse liefern die Zahlen wirklich?

Seite 4 von 10
lalito 08.05.2018, 10:21
30. Realität und Statistik

Zitat von Marvel Master
Weil der Wille dafür nicht da ist. Natürlich könnte man das, aber das ist politisch nicht gewollt. Warum kann ich nur vermuten. Weil es unschöne Bilder gibt und man niemanden bestrafen möchte, weil man so eine nette Gesellschaft ist.
Hab eben, beim Reinkommen ins Haus, meine gehbehinderte Nachbarin mit Handschlag namentlich begrüßt. Helfe ihr immer gern beim Hochtragen der Einkäufe, wenn es sich ergibt.
Das taucht in keiner Statistiken auf, was soll also das von Ihnen verallgemeinernd zynische "nette" angehängt an die Gesellschaft?
Engagieren Sie sich und ändern was am Wollen, anstatt so erkenntnisschwangeres Rumnölen in die Tasten zu hauen.

Beitrag melden
David K. 08.05.2018, 10:21
31. Frankfurt ein Hort der Sicherheit und der liebe Drogendealer

Was für ein hanebüchender Kommentar, der als Artikel daherkommt. Der Autor sollte zur Strafe einmal durch den Frankfurter HBF geschickt werden und einen Abstecher (nicht wörtlich gemeint) ins Frankfurter Bahnhofsviertel wagen. Und was genau meint der Autor, wenn er schreibt, dass der Cannabis-Nachbar ja nicht so schlimm sei?! Wenn der nette Kiffer von Nebenan ein Drogen-Dealer ist, dann stellt er schon eine veritable Gefahr da. Hier möchte man - so der Autor noch Lust hat - dem Schreiber eine Stippvisite im Görlitzer Park empfehlen.

Beitrag melden
lies.das 08.05.2018, 10:23
32. Mit integrierten Dunkelfeld-Zahlen? Da wäre das Geschrei aber groß´

´Wenn das mutmaß0liche Dunkelfeld mit in die Statistik eingerechnet würde, wäre das Geschrei groß, weil "die Polizei" die kriminelle Szene angeblich künstlich hochrechnet, um mehr Personal für den "Polizeistaat" zu bekommen. Wenn sie die Vermutungen nicht reinrechnet, wird ihr Manipulation vorgeworfen, weil sie die "wahre Situation" per Fake- Statistik verharmlost. Hier geht es nicht um absolute Zahlen, mit denen der Einzelne nichts anfangen kann ("...höher als erwartet" o.ä.) . Wichtig sind vor allem die relativen Veränderungs-Tendenzen. Nur Vergleichszahlen - etwa ein Vergleich zwischen München und Berlin - taugen für die politische Bewertung von Kriminalitätsbekämpfung und Sicherheitsentscheidungen.

Beitrag melden
naknak 08.05.2018, 10:28
33. glaube keiner Statistik ...

Wenn die Bevölkerungszahl wächst ist es sehr unwahrscheinlich dass die Zahl der kriminellen Delikte zurückgeht.

Beitrag melden
Bernd Hofmann 08.05.2018, 10:28
34. Danke für diesen Artikel!

was mir leider auffällt, ist die zunehmende Hysterie in Deutschland! Gepaart mit politischer Bewegungslosigkeit! Schade! Aber - warum einfach, wenns auch umständlich geht?

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 08.05.2018, 10:34
35. Sehr beruhigen

warum gibt es also so wenig Straftaten wie zuletzt Anfang der 90er Jahre? Massiver Personalabbau, d.h. es wird einfach an vielen Orten einfach nicht mehr kontrolliert oder Anzeigen verfolgt. Oder laden weniger Leute ihren Müll im Wald ab? Weniger Leute mit Canabis unterwegs oder kontrolliert/geschnappt? Hier ist jetzt wirklich fremd schämen angesagt. Ich frage mich ob Augstein sich jetzt wenigstens ein wenig für seinen tollen Beitrag vor Kurzem schämt, aber ich glaube es eigentlich nicht.

Beitrag melden
Actionscript 08.05.2018, 10:36
36. PKS unbrauchbar

Der Artikel zeigt, dass die PKS eigentlich unbrauchbar ist.
Denn wie kann man unterscheiden, ob mehr Verbrechen begangen oder einfach nur gemeldet wurden?
Wie wurde das Dunkelfeld erstellt?
Wenn es um Verbrechen begangen von Ausländern versus Einheimischen geht, wo ist das Dunkelfeld grösser?
Sollten dann eigentlich nicht immer zwei Statistiken, die des Dunkelfeldes und der gemeldeten Taten gezeigt werden?

Beitrag melden
mundusvultdecipi 08.05.2018, 10:38
37. Man sollte die PKS..

..tatsächlich nur als das nehmen was sie ist.Wie im Artikel beschrieben,als"Arbeitsnachweis der staatlichen Verfolgungsorgane".Unerheblich davon, dass das Unsicherheitsgefühl der Bevölkerung umgekehrt proportional zur angeblich gesunkenen Straftaten ,gestiegen ist..

Beitrag melden
oidamo 08.05.2018, 10:38
38.

Zitat von nestor01
Seit Jahren meldet die PKS dramatisch sinkende Einbruchszahlen in Wohnungen und Gewerbeimmobilien. Man geht .....
Was ist das denn für eine Argumentation? Genauso gut könnte ich sagen: "Ich kenne niemanden, bei dem überhaupt jemals eingebrochen wurde (ist tatsächlich so). Ich glaube die hohen Fallzahlen der letzten Jahre nicht." Klingt seltsam? Ist aber die gleiche Logik, die Sie anwenden.

Beitrag melden
Michael3770 08.05.2018, 10:40
39. Statistische Genauigkeit

37,45613478 % der Statistiken täuschen eine Genauigkeit vor, die nicht vorhanden ist...

Solange, wie Regierungsstellen festlegen, welche Straftat wo angegeben werden muss, wird das nichts. Beispiel: alle Straftaten gegen die, die noch nicht so lange hier wohnen, werden als rechtsmotiviert bezeichnet, wenn der Täter nicht eindeutig woanders zu verorten ist. Geschenkt, so etwas brauchen wir nicht. Grenzt an Betrug.

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!