Forum: Panorama
Waffenboom in Deutschland: Laien am Abzug
SPIEGEL ONLINE

Der Handel mit Schreckschusspistolen und Reizgas boomt, die Zahl der Kleinen Waffenscheine steigt. Selbst bei Händlern hält sich die Freude über die große Nachfrage in Grenzen.

Seite 2 von 20
wahrsager26 29.10.2016, 20:53
10. Vorhersehbar!

Jetzt ist das Erschrecken groß,vorhersehbar war natürlich nichts .Wobei das ja nicht der einzige Punkt wäre.....die letzten Monate zeigten ,was alles nicht bedacht wurde.Vereinfacht gesagt:Was soll die Aufregung?Selbstredend wäre es besser,gäbe es keine solche Entwicklung.Der Zug ist abgefahren !Wenn sich etwas am Unsicherheitgefühl ändern soll,müsste die Polizei gewaltige Anstrengungen unternehmen und nicht nur das!Auch der Politiker ist gefordert und hat endlich seinen Aufgaben nachzukommen.Sollte das nicht geschehen und zwar sichtbar schnell ist das Kind in den Brunnen gefallen.Es wird weiter gerüstet.Danke

Beitrag melden
inihnseintor 29.10.2016, 20:54
11. Schusswaffen...

... in den Händen von Privatpersonen in der Öffentlichkeit nichts zu suchen.
Wenn ich allerdings an Einbrecherbanden und mein privates Grundstück denke, bin ich wesentlich großzügiger in meiner Ansicht.

Beitrag melden
jkbremen 29.10.2016, 20:54
12. Was wollen Sie eigentlich

Auf der einen Seite befördert die Presse durch lebhafte Bericherstattung die Gruselclown-Aktivität, so dass es immer mehr Spinner gibt, die Gruselclown spielen.
Fleißig wird jeder Fall des Auftretens eines Gruselclowns mit Messer oder Motorsäge berichtet und von der Flucht der so 'Angegriffenen '.
Gleichzeitig wird berichtet, dass die Polizei noch keinen der Clowns gefasst hat und Polizeiführer treten in Presse und Rundfunk mit dem Ratschlag auf, der von Clowns 'angegriffene' Bürger möge "sich aus der Situation herausbegeben".

Der Bürger findet dass solche Aussagen so stussig sind wie sie klingen und dass die Polizei das tut was sie häufig tut wenn sie hilflos ist: quatschen.
Der Bürger schließt daraus ok, ich kaufe mir einen Pfefferspray oder eine Stahlrute, damit ich mich wehren und meine Frau sich beim morgendlichen Walking schützen kann.

Was bitte ist daran besorgniserregend, außer dass unsere Polizei aus Personalmangel (und Fehlens von Fußstreifen und berittenen Streifen) vom Polizeiauto aus nicht in den Griff bekommt ? Würde 3 oder 4 mal darüber berichtet, dass ein Gruselclown gefasst und schnell verurteilt und für 6 - 8 Wochen eingesperrt wurde, dann wäre der Gemütszustand der Bevölkerung in Ordnung und Ruhe und niemand würde an Bewaffnung denken.
Aber weder ist unsere Polizei erfolgreich (nicht einmal mit Großaufgebot bei Terroristenjagd in Sachsen), noch lassen unsere Alt-68er Juristen einen Gruselclown für 6 Wochen einfahren. Nein, der bekommt eine Bewährungsstrafe. " Du du, das macht man doch nicht, brave Bürger mit ner Motorsäge erschrecken!"

Also kauft der Michel sich Pfefferspray, Schreckschusspistole, Elektroschocker oder Stahlrute und besorgt es dem Gruselclown selbst.

Jetzt ratet mal was wer an welcher Stelle ändern müsste.

Beitrag melden
capote 29.10.2016, 20:55
13. Die Zukunft

Wer sieht wohin die Entwicklung geht, wählt AfD und sorgt vor und um die tumben Block-Partei-Wähler ist es nicht schade, Doofköppe sind mehr als genug vorhanden.

Beitrag melden
alex2k 29.10.2016, 20:56
14. Tolle

Umfrage... Entweder ja oder nein. bzw. weiss oder schwarz. Konnte somit nicht abstimmen, da es nicht so klar ist. Wer sich schützen möchte, oder eben die anderen, dem kann ich (wenn er sportlich fit ist) Krav-Maga empfehlen. Da weiss man zumindest was man nicht machen sollte, und worauf es ankommt.

Beitrag melden
Eddy_Duane 29.10.2016, 20:56
15.

Zitat von Delos99
Wenn die Beschäftigung mit Waffen und die daraus resultierende Feststellung, daß Waffen letztlich auch nur Werkzeuge in den Händen ihrer Besitzer sind, dazu führt, daß die Agenda des Spiegels zur widerrechtlichen Entwaffnung der Bürger scheitert, dann sind das tolle Zahlen! Es ist gar nicht notwendig, daß man sich mit einer SSW oder Reizgas wehrt. Es reicht schon, daß man es kann! Und die Täter sich nicht sicher sein können, ob ihnen Gegenwehr droht. Das alleine verhindert schon Verbrechen! Verbrechen, die der Spiegel mit seiner hysterischen Hoplophobie erst fördert!
Sie meinen, es verhindert Verbrechen wie in den USA? Aha!

Beitrag melden
Big_Jim 29.10.2016, 21:01
16. Was ist denn passiert in Deutschland, die Frage vermisse ich!

Die Deutschen sind doch nicht plötzlich einer nicht nachvollziehbaren Panik verfallen sondern es ist -quasi auf den Tag- nachverfolgbar wann die Suche nach Selbstschutzartikeln im Netz explodiert ist. Köln war es, dass diesen Auslöser gebracht hat. Und man muss schon ideologisch extrem kurzsichtig sein um nicht zu erkennen, dass die Zahl der Übergriffe auf Frauen & Kinder ab einem bestimmten Zeitpunkt massiv angestiegen sind. Aus politischer Korrektheit verkneife ich mir mal weitere Ausführungen, aber für jeden rational denkenden Menschen ist es völlig offensichtlich. Nebenbei: Meine Frau fuhr immer am Abend nach der Arbeit mit dem Bus nach Hause. Seid über einem Jahr nur noch mit dem Taxi und das sind keine diffusen Ängste, wie das gerne herablassend bezeichnet wird, sondern aufgrund zweier(!) sehr unschöner Vorfälle innerhalb weniger Wochen. Meine Frau hat Angst und ich verstehe sie sehr gut, im Gegensatz zu unserer Politik der die Bürger anscheinend völlig egal sind und die Damen und Herren der Medien leben mittlerweile ohnehin in ihrer eigenen ideologisch verzerrten Welt.

Beitrag melden
gorlois7 29.10.2016, 21:03
17.

Zitat von Herbert Diess
Natürlich wollen sich die Bürger bei steigenden Übergriffs- und Mordzahlen selbst schützen können. Hier auf dem Land braucht die Polizei mindestens eine Stunde bis sie in Ernstfällen da ist.
Die Zahl der Gewaltverbrechen ist rückläufig. Was steigt, sind Grenzverletzungen und Einbrüche. Die Grenzverletzungen sind selbsterklärend und bedürfen keiner waffentechnischen Betreuung durch Zivilisten. Die Diebstähle werden zum grössten Teil durch osteuropäische Banden verübt. Da sollte die Politik sich was einfallen lassen, falls ich bei einen solchen Einbruch zu hause sein sollte, was Hermes, der Gott der Diebe verhüten möge, würde ich mich auf meine Fähigkeit, flach und geräuschlos zu atmen verlassen statt auf Reizgas und Schreckschusswaffen. Aber vielleicht lachen sich die Herren Einbrecher, oft als Söldner ausgebildet, ja tot!
Waffen jeder Art muss man in Tiefschlaf und Narkose beherrschen,
sonst guckt man schneller in den Lauf der eigenen Waffe oder atmet sein eigenes Reizgas ein als man " Hände hoch!" sagen kann.

Beitrag melden
kar98 29.10.2016, 21:04
18. Wenn die Staatsgewalt den Bürger offenbar nicht mehr schützen kann...

...oder will, dann greift der Bürger eben zur Selbsthilfe. Kl. Waffenschein? Nun ja, wenn man den braucht, um ein Pfefferspray mitführen zu dürfen, warum nicht. Schreckschusspistolen sind allerdings albern. Statt dem Bürger aber zu sagen, er wäre zu doof, sollten besorgte Institutionen stattdessen allerdings lieber den sicheren und sachgemäßen Umgang unterrichten. DAS gehört übrigens in einem waffentragenden, sprich freiem Land auch dazu. Wenn man in Texas zB einen Waffenschein will, also eine Lizenz zum Führen einer Waffe zum Zwecke der Selbstverteididung, muss man schon vorher eine Klasse belegen, mit rechtlichen und technischen Aspekten, und eine Prüfung ablegen. UND! Jeder Schütze und Schützenverein FREUT sich über Nachwuchs, und die Gelegenheit, Neulinge auszubilden, statt snobistisch die Nase zu rümpfen.

Beitrag melden
Lars65 29.10.2016, 21:04
19. Schreckschusspistolen

Sind saugefährlich angesichts der Tatsache, dass der Tschtschenische, Bosnische, Kosovarische, Weissrussische, Georgische oder aus einer der mehr als 50 anderen Regionen stammend Einbrecher, der angesichts der spektakulären Nicht-Aufklärungsquote von offiziell 98% ins Paradies Deutschland gereist kam, seine eigene echte Waffe verwendet, um den lächerlichen Schreckschusspistolenträger einfach zu erschiessen. 10% der Einbrüche passieren übrigens in Anwesenheit der Bewohner.

Beitrag melden
Seite 2 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!