Forum: Panorama
Waffenboom in Deutschland: Laien am Abzug
SPIEGEL ONLINE

Der Handel mit Schreckschusspistolen und Reizgas boomt, die Zahl der Kleinen Waffenscheine steigt. Selbst bei Händlern hält sich die Freude über die große Nachfrage in Grenzen.

Seite 4 von 20
bawo 29.10.2016, 21:23
30. Vorsicht!

Zitat von alice
Hier tut sich doch eine riesen Marktlücke auf. Die Menschen mit kleinem Waffenschein wollen auch ausgebildet werden, um die Waffe im Ernstfall schnell und kompromisslos einsetzen zu können. Vor allem muss auch klar gemacht werden, wie schwer man den Angreifer verletzen darf, denn in Deutschland ist das Opfer schneller im Gefängnis als der Angreifer.
Wie bei allem in Deutschland: Wenn Sie mit Waffenschein "ausgebildet" sind und mit ihrer Waffe unerlaubt jemanden verletzen oder sie unerlaubt mitführen, sind Sie eher dran und werden härten bestraft als der Laie.
Genauso, wenn Sie Karatemeister sind, überfallen werden und die Täter KHreif schlagen. Raten Sie, über wen die Justiz in dem Fall hart richtet. Leider kein Scherz und schon passiert.

Beitrag melden
nwz86 29.10.2016, 21:28
31. Verdecktes Tragen von scharfen Waffen

Zitat von mielforte
jedoch geht es hier um Schreckschußwaffen. Das ist ein himmelweiter Unterschied, was die Wirkung dieser Dinger betrifft. Die Schreckschußwaffe ist jedoch der Joint, den man raucht, um später etwas richtiges zu inhalieren. Clever gemacht von der Waffenlobby.
Ich bin mir sicher, dass viele Personen sich statt Schreckschusspistolen scharfe Waffen kaufen würden, wenn dies einfacher wäre. Dazu braucht es keine "Einstiegsdroge". Es wäre mir auch lieber, wenn auf der Strasse zuverlässige Zivilisten (Background-Check), die eine entsprechende Schulung absolviert haben (wie in den USA) verdeckt Waffen tragen könnten. Es würde sich keiner aufregen, weil die Waffen nicht sichtbar sind, aber das Sicherheitsgefühl und die Wehrbereitschaft im öffentlichen Raum wäre deutlich erhöht, schon alleine, weil kein potentieller Täter weiss, ob er nicht von einer Gruppe Bewaffneter umgeben ist.

Beitrag melden
Noob 29.10.2016, 21:30
32. Kleiner Waffenschein?

Die Bezeichnung ist doch schon Grund genug sich einen zu besorgen. Ich habe einen Waffenschein! Noch nicht lange her (vor 2002), da gab es diese "Waffen" frei ab 18 zu kaufen. Ein ernstzunehmendes Problem gab es damit noch nie, aber die Politik hat eines daraus gemacht, wie sie ständig Probleme schafft, aus Nunchakus, Shurikens, Computerspielen, aus Flüchtlingen, aus Hartz IV-Empfängern, Autorasern usw., usw. Wer glaubt, dass er sich mit einer Schreckschuss- oder Reizgaswaffe sicherer fühlen kann, soll das doch glauben. Es geht ja nur um das Gefühl. Tja, und wer halt meint, er muss zu einer Messerstecherrei mit einer Reizgaswaffe kommen, der hat den Witz nicht verstanden.

Beitrag melden
keery 29.10.2016, 21:32
33. Wenn der soziale Frieden geopfert wird

wird es rauher und es wird aufgerüstet, um das bisschen, was man noch hat "zu schützen".
Wenn die soziale Sicherheit dahin ist, wächst die Angst: bei denen, die viel haben, vor denen, die wenig haben, und bei denen, die wenig haben, vor denen, die gar nichts haben. Und aus Angst wird aufgerüstet und aus Aufrüstung lässt sich Profit schlagen. Man muss den Kreis der Angst nur beginnen und es läuft von ganz alleine.

Beitrag melden
bernd.stromberg 29.10.2016, 21:32
34. Praktische Beispiele?

Zitat von Lars65
Sind saugefährlich angesichts der Tatsache, dass der Tschtschenische, Bosnische, Kosovarische, Weissrussische, Georgische oder aus einer der mehr als 50 anderen Regionen stammend Einbrecher, der angesichts der spektakulären Nicht-Aufklärungsquote von offiziell 98% ins Paradies Deutschland gereist kam, seine eigene echte Waffe verwendet, um den lächerlichen Schreckschusspistolenträger einfach zu erschiessen.
Nennen Sie doch bitte mal ein paar Fälle, in denen Einbrecher in Deutschland (!) mit Schusswaffen agierten oder angetroffen wurden?

Die meisten Einbrecher flüchten, wenn sie entdeckt werden und wenn sie in die Ecke gedrängt werden ist die Gefahr tatsächlich vorhanden und durchaus häufig dokumentiert dass mitgebrachte Schraubenzieher oder Messer durch den Einbrecher eingesetzt werden.

Eine Schusswaffe am Mann ist allerdings beim Klettern, Schleichen und Rennen einfach nur ein Hindernis (weiß jeder, der schon mal eine am Mann hatte). Zusätzlich treibt eine scharfe Schusswaffe die ansonsten lapidaren Strafen für Einbruchdiebstahl durchaus enorm nach oben - das wissen natürlich auch die Einbrecher.
Da der Bedarf ja auch einfach nicht besteht, von Seiten des Einbrechers, da er selten mit Gegenwehr rechnen muss, sind m.W. nach mit scharfen Schusswaffen bewaffnete Einbrecher in DE eine absolute Ausnahme.

Beitrag melden
bawo 29.10.2016, 21:32
35. Bin selbst Opfer

Zitat von Hilfskraft
... bei diesem angeblichen hohen Waffenbestand in der Bevölkerung wundert es mich, dass diese bisher nicht zum Einsatz gekommen sind. Was ist mit den Schockerclowns? Könnte denen nicht gelassen entgegen gesehen werden, wenn man tatsächlich sooooo bis an die Zähne bewaffnet durch die Straßen ginge? Nun gut, es gab eine Messerattacke aus dem Affekt. Nur eine! Und, um Messer geht es ja hier gar nicht. Es soll hier wohl um Schußwaffen gehen, wie uns das marktschreierische Foto weismachen will. Ich würde auf Clowns aller Art regelrecht warten, wenn ich soooo bewaffnet wäre, wie hier dem staunenden Leser suggeriert werden soll. Also, etwas kann da ja wohl nicht stimmen an diesem Artikel.
Lieber Kommentator, ich kann Ihnen nur aus meiner eigenen Erfahrung berichten, vielleicht relativiert es einiges.
Ich bin innerhalb eines Jahres nun 4x Opfer geworden. Bei den ersten 3 Taten hatte ich nichts dabei ausser mir und einem Einkaufskorb (diese drei Taten geschahen in einem Supermarkt). Da man nicht unbedingt an einem Ort wie einem Supermarkt damit rechnet Opfer eines körperlichen Übergriffs zu werden, kann man nicht unbedingt schnell genug reagieren, so dass ich mich erst bei der dritten Tat (mittlerweile gehe ich anders einkaufen) mit meinem Einkaufskorb wehrte und ihn mit voller Wucht schwang.
Die vierte Tat geschah mitten auf der Strasse in einer Menschenmenge. Ich hatte zwar meine Tierabwehr dabei, konnte aber nicht schnell genug reagieren.
Sie sehen also, falls Sie Opfer von einem Clown werden, der den Überraschungsmoment nutzt und sich vorher nicht nett ankündigt, ist es nicht wirklich einfach schnell genug zu reagieren. Was anderes ist, wenn Sie nachts aus ihrem Auto steigen und sich vorher wappnen können.

Beitrag melden
horstu 29.10.2016, 21:32
36. Weltoffenes NRW an der Spitze

Interessant, dass es die meisten Waffenscheine im weltoffenen, aufgeklärten NRW gibt und die wenigsten im vermeintlich extremismusfreundlichen, dunkeldeutschen Osten.

Beitrag melden
ahartmann 29.10.2016, 21:33
37.

Zitat von alex2k
Umfrage... Entweder ja oder nein. bzw. weiss oder schwarz. Konnte somit nicht abstimmen, da es nicht so klar ist. Wer sich schützen möchte, oder eben die anderen, dem kann ich (wenn er sportlich fit ist) Krav-Maga empfehlen. Da weiss man zumindest was man nicht machen sollte, und worauf es ankommt.
Es ehrt Sie, aber offensichtlich haben Sie keine wirkliche Ahnung von Krav Maga, außer ein paar Videos aus dem WWW.

Das "geile" an Krav Maga ist nähmlich genau das, dass man grundsätzlich (um sich zu schützen) eben nicht super fit, durchtrainiert und stahlharte Muckies haben muss um mit dem Training zu beginnen!

Wenn man einmal die mentale Hemmschwelle durchbrochen hat (und damit meine ich nichtmal einen Menschen zu schlagen, sondern überhaupt erst einmal ein Studio/Trainer aufzusuchen, eben weil man gewisse Unsicherheiten mit sich selbst hat), regelmäßig übt und irgendwann gewisse Routinen erlernt hat, dann passt sich die körperliche Physis von ganz allein dem mentalen Fitnesslevel an!

Jeder Kampf beginnt immer und endet auch immer im eigenen Kopf!

Die tatsächliche körperliche Auseinandersetzung befindet sich irgendwo dazwischen und ist nur ein Bruchteil davon...

Beitrag melden
bawo 29.10.2016, 21:34
38.

Zitat von inihnseintor
... in den Händen von Privatpersonen in der Öffentlichkeit nichts zu suchen. Wenn ich allerdings an Einbrecherbanden und mein privates Grundstück denke, bin ich wesentlich großzügiger in meiner Ansicht.
In dem Fall wünschte ich, man könnte sich zumindest straffrei auf seinem eigenen Grundstück wehren. Selbst da dürfen Sie nur Wattebäuschchen werfen, damit der arme Einbrecher nicht zu Schaden kommt und Sie am Ende schadensersatzpflichtig werden.

Beitrag melden
basic11 29.10.2016, 21:35
39. Deutschland gibt sich wirklich alle Mühe...

Verbrecher einzuladen -zb bezügl Wohnungseinbrüchen. Minimale Aufklärungsrate, läppische Strafen, totale Kapitulation des Rechtsstaates. Hört man dann noch den superliberalen Vorsitzenden Kuschelrichter des Bundesgerichtshofs, Prof T.Fischer, wundert es einen, dass die Steigerung der kl W.Scheine nicht grösser ausfällt..

Beitrag melden
Seite 4 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!