Forum: Panorama
Waffenboom in Deutschland: Laien am Abzug
SPIEGEL ONLINE

Der Handel mit Schreckschusspistolen und Reizgas boomt, die Zahl der Kleinen Waffenscheine steigt. Selbst bei Händlern hält sich die Freude über die große Nachfrage in Grenzen.

Seite 5 von 20
comeback0815 29.10.2016, 21:35
40.

Zitat von alice
Hier tut sich doch eine riesen Marktlücke auf. Die Menschen mit kleinem Waffenschein wollen auch ausgebildet werden, um die Waffe im Ernstfall schnell und kompromisslos einsetzen zu können. Vor allem muss auch klar gemacht werden, wie schwer man den Angreifer verletzen darf, denn in Deutschland ist das Opfer schneller im Gefängnis als der Angreifer.
Absolut! Ich sehe schon das deutsche Durschnittshirn überm Zettel sitzen: Also, wenn er mich nur anrempelt, darf ich ihn nicht gleich erschießen. Aber irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass Sie ganz andere Intenionen haben. Wie immer, eigentlich.

Beitrag melden
peter.gruebl 29.10.2016, 21:38
41. Training ist alles

Ohne Training bringt ein Waffe nichts und ich schätze dass ist den innhabern eines kleines Waffenscheins auch bewusst.

Allerdings habe ich so meine Zweifel ob der normale Streifenpolizist in Deutschland genug trainiert:

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/polizei-will-besser-schiessen-koennen-aid-1.4459901

Gerade mal 6 Stunden PRO JAHR trainieren die (in NRW). Ein Schießtermin im Schützenverein dauert bei uns drei Stunden und findet fast jedes Wochenende statt.

Beitrag melden
Nobody X 29.10.2016, 21:39
42. Warum wundert mich das jetzt nicht?

Je weniger Politik und Justiz die innere Sicherheit im Griff haben, desto mehr tragen sie dazu bei, dass der Bürger versucht, sich selbst zu schützen.
Man muss sich doch nur mal ansehen, was Politik und Kuschel-Justiz für die Sicherheit der Bürger tun. Und
wenn man die Polizei mal braucht, dann ist sie nicht da. Was unsere Polizei am besten kann, ist in erster Linie Abzocke im Straßenverkehr. Marode Straßen werden oftmals nicht repariert, sondern stattdessen Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder aufgestellt. Wenn man dann mal eins übersieht, ist man dran - so einfach lässt sich auf Kosten der Sicherheit auch noch Geld verdienen.

Beitrag melden
bawo 29.10.2016, 21:40
43.

Zitat von Sphynx25
Wie man doch an den USA als leuchtendes Beispiel sieht, funktioniert es doch ganz wunderbar wenn man Laien an Waffen lässt. Ich bin auch unbedingt dafür, dass nicht nur auf Schreckschuss und sonstige Gaswaffen zu begrenzen, sondern auch dringend auf vollautomatische oder zumindest halbautomatische Langwaffen auszuweiten. Nur so können wir uns gegen all die mordenden, vergewaltigenden Fremden hier bei uns vernünftig wehren!!! ///Wer dem Sarkasmus findet, kann ihm behalten.
Scheinbar ist Ihnen noch nichts passiert und ich hoffe sehr, dass es dabei bleibt. Ich gehöre leider zur anderen Gruppe und finde Ihren Sarkasmus daher nicht wirklich lustig.

Beitrag melden
Delos99 29.10.2016, 21:43
44. Aluhut steht gut!

Zitat von mielforte
Clever gemacht von der Waffenlobby.
Die "Waffenlobby" hat also Einfluß auf die Bildgestaltung beim Spiegel, aber nicht auf den Inhalt der Artikel? Achtung, duck' dich, ein Chemtrail! Und da, ein Lügenpressefotograf! Volle Deckung!
Wie wäre es mal mit einer sachlichen (!) Diskussion zum Thema Waffenbesitz?!? Ach nee, wir sind ja in Dogma-Deutschland, da ist das nicht erwünscht...

Beitrag melden
walter_de_chepe 29.10.2016, 21:46
45. Was macht frau sonst gegen einen jungen, trainierten Mann mit einem Baseballschläger

Mit Schützenvereinen hat Reizgas und Schreckschuss nichts zu tun. Dort wird überwiegend auf 10 m mit Luftpistolen oder Luftgewehren geschossen. Aber warum soll Reizgas keine Sicherheit bringen? Es ist das einzige zur Verfügung stehende Verteidigungsmittel, das den entscheidenden Moment Zeit zur Flucht verschafft. Wie sollte man sich sonst einem Angreifer entziehen? Mit Nahkampftechniken aus dem Kampfsport? Nur darum kann es gehen: Einen Angreifer kurz aufhalten, um sich schnell zu entfernen. Wenn man nachts allein unterwegs ist und wird in einer Unterführung angegriffen, kann man nicht mit dem Handy die Polizei anrufen, 5 Minuten reden und 15 Minuten auf die Polizei warten. Man muss schnell weg. Der kleine Waffenschein ist ein typischer Unsinn der Waffenrechtsverschärfungen. Nur weil die Abschussvorrichtung im Design einer Pistole ist, muss man sich behördlich registrieren lassen. Das kostet unnötig Arbeitszeit, die Beamte sinnvoller einsetzen könnten. Wenn das Reizgas in der Dose ist, darf man es aber mit sich führen, sogar in einer viel größeren Menge, ohne damit unseren Beamten Zeit zu stehlen. Haben solche Gesetze einen Sinn?

Beitrag melden
m.m.s. 29.10.2016, 21:48
46. Wolf Kurti

Der liebe Wolf Kurti wurde "lethal entnommen" weil er Autismus hatte und neben einem Altenheim schlief. Andersherum bin ich als Mensch durch das Grundgesetz ermächtigt und selber in der Lage mich vor einer solchen "Entnahme" durch ein Wolfsrudel vorbeugend zu schützen. Dieser Aspekt sollte hier auch noch in die Diskussion über die diversen Ebenen der Kulturlandschaft einfliessen.

Beitrag melden
karend 29.10.2016, 21:58
47. .

Zitat von Kassandro5000
Wieso wird denn hier wieder das Bild der "verunsicherten" Bürger bemüht. Unser Land verändert sich, als Ergebnis einer Politik, die hauptsächlich von dieser aber auch von früheren Regierungen zu verantworten ist. Wer will, kann sich über die täglichen gewalttätigen Übergriffe und den Anteil, den Migranten an ihnen haben, informieren. Sich davor schützen zu wollen, Opfer zu werden, hat nichts mit Verunsicherung zu tun, sondern mit der realistischen Einschätzung der Verhältnisse in unserer Zeit.
"Wieso wird denn hier wieder das Bild der "verunsicherten" Bürger bemüht."

Weil dieses Spons Credo ist. Dazu passt, dass kaum berichtet wird, wenn erneut eine Frau massiv bedrängt wird. Das würde das Bild, das man schaffen will, glatt bröckeln lassen.

Beitrag melden
widower+2 29.10.2016, 22:00
48. Ach deshalb

Zitat von Sackaboner
ist eine der Hauptursachen für die zunehmende Verunsicherung unter der Bevölkerung und dem Resultat der eigentlich sinnlosen Bewaffnung und der Radikalisierung der Menschen an den politischen Rändern. Ein Blick in die USA hat bereits vor Jahrzehnten gezeigt, daß dort Profis für die Sicherheit der Bürger im öffentlichen Raum sorgen.
Weil dort Profis für die Sicherheit im öffentlich Raum sorgen, sterben da zehnmal mehr Menschen eines gewaltsamen Todes als in Deutschland? Das leuchtet ein!

Beitrag melden
cato. 29.10.2016, 22:06
49.

Der Staat ist entweder nicht fähig oder willens die Bürger zu schützen, in einem Umfang das sie sich sicher fühlen.
Schreckschusswaffen taugen zur Selbstverteidigung nicht.

Insofern wäre es sinnvoll das Waffenrecht zu liberalisieren, sodass Gesetzestreue, zuverlässige Bürger Werkzeuge in die Hand bekommen, mit denen sie sich vernünftig verteidigen können.

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!