Forum: Panorama
Wahrheitskommission an der Odenwaldschule: "Ich wurde erzogen, mit einem Erwachsenen

Es sind Stunden der Wahrheit an der Odenwaldschule. Der legendäre, schwer belastete Ex-Schulleiter Gerold Becker ist gestorben, kurz bevor eine Wahrheitskommission Täter und Opfer zusammenbringen*will -*und all jene Lehrer, die angeblich von nichts wussten. Die Geschichte eines menschlichen Dramas.

Seite 1 von 23
Stefanie Bach 10.07.2010, 12:12
1. Sprache

Zitat von sysop
Es sind Stunden der Wahrheit an der Odenwaldschule. Der legendäre, schwer belastete Ex-Schulleiter Gerold Becker ist gestorben, kurz bevor eine Wahrheitskommission Täter und Opfer zusammenbringen*will -*und all jene Lehrer, die angeblich von nichts wussten. Die Geschichte eines menschlichen Dramas.
Wenn Täter nicht antworten, dann nützt eine "Wahrheitskommission" nichts. Wenn jeder versucht, seinen Tatbeitrag zu relativieren, wenn man bestrebt ist, Aufarbeitung zu betreiben, damit man sozusagen geläutert den Betrieb fortsetzen kann, dann kann das keinen Erfolg haben. Da muss eine ganz andere Sprache gefunden werden: Sprache ist die flüssige Substanz unseres Bewusstseins. Sie ist die Materie, die dem Denken Form verleiht.

Beitrag melden
bigkahoona 10.07.2010, 12:19
2. Na dann!

"Dass mal in den Schritt gefasst wurde, gut. Aber dass es richtigen Missbrauch gegeben hat? Das konnte doch niemand ahnen."

Da bin ich aber beruhigt, dass er nur darüber schwieg, dass den Schülern vom Lehrkörper nur ganz harmlos "in den Schritt gefasst" wurde. Also bei brutalen Massenvergewaltigungen wäre ich jetzt skeptisch geworden, aber wer fasst nicht ab und zu den Schutzbefohlenen in den Schritt, gell?

Dieses apologetische Gefasel ist schlicht widerlich.

Beitrag melden
Volker Birk 10.07.2010, 12:29
3. Es ist Zeit, diese Schule zu schliessen

Eine Schule, in der über Jahre hinweg systematisch Kinder missbraucht werden, braucht man nicht mehr zu reformieren, auch nicht die "Reformschule".

Zur Aufarbeitung wären Staatsanwaltschaft und Strafrecht wesentlich geeigneter, könnten sich die Damen und Herren Politiker mal durchringen, die Verjährungsfristen endlich wesentlich zu verlängern.

Viele Grüsse,
VB.

Beitrag melden
seenoevil 10.07.2010, 12:32
4. Verharmlosen, Kleinreden, Weggucken.

Zitat von bigkahoona
"Dass mal in den Schritt gefasst wurde, gut. Aber dass es richtigen Missbrauch gegeben hat? Das konnte doch niemand ahnen." Da bin ich aber beruhigt, dass er nur darüber schwieg, dass den Schülern vom Lehrkörper nur ganz harmlos "in den Schritt gefasst" wurde. Also bei brutalen Massenvergewaltigungen wäre ich jetzt skeptisch geworden, aber wer fasst nicht ab und zu den Schutzbefohlenen in den Schritt, gell? Dieses apologetische Gefasel ist schlicht widerlich.
Zumal es nicht nur bei solchen Handlungen blieb. Diese Art von Statements, die man im Laufe der Berichterstattungen immer wieder einmal liest, sind charakteristisch für das Klima und den Geist der an dieser Schule geherrscht hat.

Beitrag melden
raka 10.07.2010, 12:46
5. .

Zitat von SPon
Dohnanyi: "Ich bedauere, dass Gerold Becker nicht lange genug gelebt hat, um den Mut zu finden, doch noch etwas zu sagen."
Was hätte er sagen sollen außer Plattheiten wie "Entschuldigung" und "Es tut mir Leid".
Da gibt es seitens der Täter nichts mehr zu sagen, diese üblen Taten sprechen für sich.

Besonders schlimm finde ich, dass dieser Becker Schüler, die sich ihm in den Weg stellten oder verweigerten, mit falschen Anschuldigungen wie Drogenmissbrauch von der Schule verwies.

Es gibt kein Richtiges im Falschen. Vergesst den Vorzeige-Pädagogen namens Becker, es ist alles ein einziges Lügengebäude!

Beitrag melden
Hubert Rudnick 10.07.2010, 12:51
6. Aufarbeitung?

Zitat von Volker Birk
Eine Schule, in der über Jahre hinweg systematisch Kinder missbraucht werden, braucht man nicht mehr zu reformieren, auch nicht die "Reformschule". Zur Aufarbeitung wären Staatsanwaltschaft und Strafrecht wesentlich geeigneter, könnten sich die Damen und Herren Politiker mal durchringen, die Verjährungsfristen endlich wesentlich zu verlängern. Viele Grüsse, VB.
------------------------------------------------------------
Von einer Aufarbeitung kann wohl kaum eine Rede sein, es ist üblich, dass man alles immer nur unter der Decke halten möchte.

So geht es doch in allen Gesellschaftsformen, man möchte die Probleme und Widerlichkeiten totschweigen und wer sich dazu äußert, der ist dann der Übeltäter.

Alles was gesellschaftlich so hoch angesiedelt ist und was man als Vorzeigeprojekte benutzt ist oft nichts anderes als ein Sündenpfuhl, die Religion ist dafür das bestes Beispiel.

Viele wissen davon, aber kaum einer taut sich mal den Finger auf die Wunde zu halten, auch hier im Forum wird ständig von gewissen Leuten dazu abgewiegelt, man möchte eben nichts mehr wissen und man möchten den Mantel des Schweigen darüber decken.

Aber ich sage es noch einmal, für mich sind all die Eltern dafü mitverantwortlich, denn die hatten nie ein Vertrauensverhältnis zu ihren Kindern, denn sonst wäre es schon viel früher aufgeflogen, oder waren diese Eltern auch nur Feiglinge, die in diesem widerlichen Spiel mitmachten, oder aus Angst schwiegen?
HR

Beitrag melden
allerfreund 10.07.2010, 13:08
7. Rkk

Zitat von Bernhard Fischer
Und es lenkt doch so wunderbar von den viel massiveren sexuellen Gewalttaten in der RKK ab – dort werden die Ettaler Schulleiter wieder eingesetzt – alles paletti Widerlich, dieses Spiel –
Das war hier dringend noetig auf die RKK hinzuweisen! Jetzt kann Herr Becker in frieden ruhen.

Beitrag melden
weltbetrachter 10.07.2010, 13:10
8. VerdrÄngen -vergessen - VerjÄhrt ? ? ?

Damit tut man allen Opfern und Beteiligten keinen Gefallen. Wegen alller möglichen Delikte vom Falschparken bis zu diversen Straftaten trifft die Verantwortlichen die volle Kraft der deutschen Justiz - richtig so !
Und in diesen abscheulichen Fällen versuchen jetzt die möglichen Täter sich mit "Gedankenverlust" und sonstigen Winkelzügen aus der Verantwortung zu stehlen.

Das ist ebenso abscheulich wie die Tat selber . . .

Beitrag melden
Fritz Katzfuß 10.07.2010, 13:17
9. Man könnte meinen,

die ganze Reformpädagogik ist im Eimer, wenn man daran denkt, dass dieser Pädophile der Lebensgefährte Hartmut von Hentigs war der sich ganz, ganz schwach zu diesem ungeheuerlichen Verbrechen geäußert hat. Jetzt muss man ihn zur Verantwortung ziehen, die alten Nazischergen lässt man auch nicht in Ruhe.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!