Forum: Panorama
Warmes Wetter in Deutschland: Frühlingsgefühl im November
DPA

Nach dem ungewöhnlich warmen Oktober startet auch der November mit Temperaturrekorden. Bis zu 23 Grad wurden in Deutschland gemessen.

Seite 1 von 3
dunnhaupt 01.11.2014, 18:03
1. Nachteile der Hitze

Aus Frankreich wird gemeldet, dass die Weine der Bordeaux-Gegend, des größten Weingebiets Frankreichs, wegen der Hitze stark an Qualität verloren haben. Dank diverser Fälschungsaffären hatte die Popularität der Weine dieser Region ohnehin schon gelitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berns 01.11.2014, 18:28
2. Warum wird schon wieder falsch berichtet?

Der Oktober war kälter, als meistens früher. Geregnet hat es nur wenig. Ich berichte aus Ostbayern. Warum wird bei den Meldungen über das Wetter so viel gelogen?
Man will offenbar mit Brachialgewalt die Leute davon überzeugen, dass die Subventionen für neue Energieerzeugungsmethoden gerechtfertigt sind.
Sind sie aber nicht.
Noch nie war Energie für den "kleinen Verbraucher" so teuer, wie heute.
Die Profite der Leute, die daran schuld sind, sind das Problem.
Immer mehr Menschen geraten dadurch in bittere Armut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 01.11.2014, 18:42
3.

Ich find's herrlich. Meinetwegen können an Weihnachten die Biergärten öffnen. Wer weisse Weihnachten, Kälte, Eis und Schnee braucht, kann ja an passender Stelle Urlaub machen.

Darüber hinaus "beweist" das aktuelle Wetter überhaupt nichts. Ausser dass es sich nicht nach Statistiken, Vorhersagen, Erfahrungswerten oder sonstigem Unfug richtet. Es ist eben ganz natürlich - und damit mittel -und langfristig unberechenbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 01.11.2014, 18:56
4. Remis

Zitat von Yves Martin
Ich find's herrlich. Meinetwegen können an Weihnachten die Biergärten öffnen. Wer weisse Weihnachten, Kälte, Eis und Schnee braucht, kann ja an passender Stelle Urlaub machen. (…)
Wer Frühlings-/Sommertemperaturen an Weihnachten wünscht, kann ja an passender Stelle Urlaub machen.
Und jetzt? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 01.11.2014, 20:40
5. zu #2

Zitat von berns
Der Oktober war kälter, als meistens früher. Geregnet hat es nur wenig. Ich berichte aus Ostbayern. Warum wird bei den Meldungen über das Wetter so viel gelogen?
Der Oktober 2014 war (laut wetterkontor.de)
- in Straubing 2,5°C
- in Hof 3,0°C
- in Regensburg 2,6°C
- in Weiden 2,8°C
wärmer als der Durchschnitt der Jahre 1981-2010

Geregnet hat es
- in Straubing 148%
- in Hof 85%
- in Regensburg 143%
- in Weiden 113%
des Durchschnitts der Jahre 1981-2010

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knok 01.11.2014, 21:05
6. hoffentlich gehts jetzt weiter wie 2005

- eher warmer Juli, nasser, kalter August, warmer Sept., sehr warmer Okt. , warmer Start in den November, dann Kälteeinbruch zur Monatsmitte, trockenkalter Winter mit Schnee bis in den April. Was mir ein wenig im Artikel fehlt ist die Betrachtung der überdurchschnittlichen Häufung von SW/S- Strömungen seit 1 (!) Jahr und damit ein wichtiger Grund dafür, dass dieses Jahr wohl das wärmste seit Messbeginn sein dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 01.11.2014, 22:22
7. ...

Wie lange will man noch über irgendwelche "anomalen" Wetterereignisse berichten, bis man mal einsieht, daß es schon früher so war und sich nichts geändert hat. Zu jedem Rekordtemperaturereignis gibt es Berichte aus der Zeit vor der Auzeichnung, die genau dasselbe berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmayer 01.11.2014, 23:13
8. Klar

Zitat von Newspeak
Wie lange will man noch über irgendwelche "anomalen" Wetterereignisse berichten, bis man mal einsieht, daß es schon früher so war und sich nichts geändert hat. Zu jedem Rekordtemperaturereignis gibt es Berichte aus der Zeit vor der Auzeichnung, die genau dasselbe berichten.
das Wetter war schon immer "anomal", richtig...aber eben in BEIDEN Richtungen. Also mal zu warm und mal zu kalt. Der letzte Monat, der entgegen dem Durchschnitt zu kalt war, war der März 2013. Seitdem gab es ausnahmslos nur Monat, die zu warm waren. Oder, um es genauer zu sagen, DEUTLICH zu warm waren.....nämlich meistens 2, 3 oder gar 4 Grad zu warm, und das ist kein Zufall mehr. In der Vergangenheit folgten auf 1 MOnat, der zu kalt war, im Schnitt 5 Monate, die zu warm waren. Also, wo braucht es hier noch "Brachialgewalt", um die Menschen von einer Energiewende zu überzeugen....und....wo sind die ganzen Menschen, die angeblich in Deutschland in "bitterer Armut" leben??? (Ein Vokabular, das regelmäßig ein Schlag ins Gesicht der Menschen bedeutet, die weltweit vom Hungertod bedroht sind)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enni3 01.11.2014, 23:51
9.

Zitat von berns
Der Oktober war kälter, als meistens früher. Geregnet hat es nur wenig. Ich berichte aus Ostbayern. Warum wird bei den Meldungen über das Wetter so viel gelogen? Man will offenbar mit Brachialgewalt die Leute davon überzeugen, dass die Subventionen für neue Energieerzeugungsmethoden gerechtfertigt sind. Sind sie aber nicht. Noch nie war Energie für den "kleinen Verbraucher" so teuer, wie heute. Die Profite der Leute, die daran schuld sind, sind das Problem. Immer mehr Menschen geraten dadurch in bittere Armut!
Vielleicht kam es Ihnen in der Wohnung so kalt vor, weil wegen der Außentemperaturen Ihr Steuergerät der Heizung gesponnen hat.

Leben Sie irgendwo hinter dem Portal zum Märchenland? In Berlin, Rostock und Dresden spätsommerliche Werte wie ich mich selbst kaum dran erinnern kann.

Wissen Sie die Werte der Wetterstationen lügen nicht. Da liegt daran, dass die jeder selbst ganz genau überprüfen kann. Wenn Sie da irgendwie in Ihrem persönlichen Empfinden desorientiert waren, unterstellen Sie den statistischen für jeden überprüfbaren Werten doch keine Lügnerei.

Also entweder wollen Sie hier trollen oder Ihr Thermometer ist kaputt oder Sie sind den ganzen Oktober mit Schüttelfrost, wegen einer hartnäckigen Erkältung, durch die Gegend gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3