Forum: Panorama
Warmes Wetter in Deutschland: Frühlingsgefühl im November
DPA

Nach dem ungewöhnlich warmen Oktober startet auch der November mit Temperaturrekorden. Bis zu 23 Grad wurden in Deutschland gemessen.

Seite 2 von 3
brummkreissel 02.11.2014, 08:21
10. Die globale Erwärmung wirkt sich eben auch bei uns aus

Das Jahr 2014 ist bis jetzt global das wärmste Jahr seit Beginn verlässlicher Temperaturaufzeichnungen. Da wundern mich diese Rekorde nicht.

Auch im Forum hier wird Wetter mit Klima verwechselt. Das Wetter ist auf 4 Wochen nicht vorhersagbar, das Klima in 40 Jahren jedoch durchaus innerhalb einer gewissen Fehlerbreite.

Schließlich ist ja auch auf 40 Jahre vorhersagbar, dass es im Sommer warm und im Winter kalt ist. Treibhausgase verändern die Strahlungsbilanz der Erde. Die Neigung der Erdachse hat regional den selben Effekt. Beides ist auf Jahrzehnte im Voraus berechenbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 02.11.2014, 08:40
11. Es ist wirklich schrecklich schoen

sicher wird sich dieses Wunder in den nächsten Jahren fortsetzen und wir können auf die Heizungen verzichten und diese mit Kühlern ersetzen. Wann begreifen unsere Politwerker eigentlich, dass das grosse Umweltproblem unseres Planeten der unkontrollierte Wachstum der Verursacher "Mensch" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freemailer2000 02.11.2014, 08:45
12. Falsch

Zitat von berns
Der Oktober war kälter, als meistens früher. Geregnet hat es nur wenig. Ich berichte aus Ostbayern. Warum wird bei den Meldungen über das Wetter so viel gelogen? Man will offenbar mit Brachialgewalt die Leute davon überzeugen, dass die Subventionen für neue Energieerzeugungsmethoden gerechtfertigt sind. Sind sie aber nicht. Noch nie war Energie für den "kleinen Verbraucher" so teuer, wie heute. Die Profite der Leute, die daran schuld sind, sind das Problem. Immer mehr Menschen geraten dadurch in bittere Armut!
..die grössten Profite der letzten Jahre haben immer noch die Aktionäre der Strom Oligarchen gemacht.Subventionierter Atom Strom hat Miiliardne in diese privaten Schatullen gespült.Bezahlt von der allein erziehenden Mutter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 02.11.2014, 09:00
13. Das ist El Nino. Genauso wie 1997 und 2005.

Zitat von knok
- eher warmer Juli, nasser, kalter August, warmer Sept., sehr warmer Okt. , warmer Start in den November, dann Kälteeinbruch zur Monatsmitte, trockenkalter Winter mit Schnee bis in den April. Was mir ein wenig im Artikel fehlt ist die Betrachtung der überdurchschnittlichen Häufung von SW/S- Strömungen seit 1 (!) Jahr und damit ein wichtiger Grund dafür, dass dieses Jahr wohl das wärmste seit Messbeginn sein dürfte.
In Deutschland herrschen blockierende Hochdruckgebiete und warmes Wetter, dafür ist es in Russland ungewöhnlich kalt.

Und das ist normal.

Das der Herzschlag unseres Planeten. Mal El-Nino, mal La-Nina. Das globale Wetter schaukelt im Takt zum Pazifik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 02.11.2014, 09:51
14.

Zitat von Yves Martin
Ich find's herrlich. Meinetwegen können an Weihnachten die Biergärten öffnen. Wer weisse Weihnachten, Kälte, Eis und Schnee braucht, kann ja an passender Stelle Urlaub machen. Darüber hinaus "beweist" das aktuelle Wetter überhaupt nichts. Ausser dass es sich nicht nach Statistiken, Vorhersagen, Erfahrungswerten oder sonstigem Unfug richtet. Es ist eben ganz natürlich - und damit mittel -und langfristig unberechenbar.
Bewegen Sie sich doch und machen an passender Stelle Urlaub.
So stelle ich mir übringens diese selbsternannten "Klimaskeptiker" vor. Leugnen den Klimawandel, weil sie jede Gegenmaßnahme fürchten, die ihnen eine gewünschte Erwärmung zum eigenen Wohl verhagelt (wobei eine globale Erwärmung bei uns durchaus kalte Winter zur Folge haben kann- aber das nur am Rande).
Ach so....ich mag übringens auch keine kalten Winter aber wenn er mir nicht passt, ergreife ich die Flucht und setze mich nicht in Strassencafes unter die Heizstrahler in der Hoffnung einen ganzen Kontinent aufzuheizen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 02.11.2014, 09:54
15.

Zitat von berns
Der Oktober war kälter, als meistens früher. Geregnet hat es nur wenig. Ich berichte aus Ostbayern. Warum wird bei den Meldungen über das Wetter so viel gelogen? Man will offenbar mit Brachialgewalt die Leute davon überzeugen, dass die Subventionen für neue Energieerzeugungsmethoden gerechtfertigt sind. Sind sie aber nicht. Noch nie war Energie für den "kleinen Verbraucher" so teuer, wie heute. Die Profite der Leute, die daran schuld sind, sind das Problem. Immer mehr Menschen geraten dadurch in bittere Armut!
Diese Wetteraufzeichnungen finden nicht in ihrem Vorgarten oder Wohnzimmer statt, sondern sind gesammelte flächendeckende Durchschnittswerte. Was ist daran so schwer zu verstehen?
Ich hatte gestern auch den ganzen Tag Nebel und 12 Grad. Leugne ich deswegen, das woanders die Sonne bei 20 Grad schien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die reinste Wahrheit 02.11.2014, 10:25
16. beruhigend

Da können wir doch beruhigt sein, dass trotz aller Bemühungen (Deutschlands) der CO2 Ausstoß weiter ansteigt und wir in Zukunft mehr Wärme genießen dürfen :-) Ich freue mich darauf und finde es super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 02.11.2014, 10:26
17. zu #14

Zitat von alex300
Das ist El Nino. Genauso wie 1997 und 2005. In Deutschland herrschen blockierende Hochdruckgebiete und warmes Wetter, dafür ist es in Russland ungewöhnlich kalt. Und das ist normal. Das der Herzschlag unseres Planeten. Mal El-Nino, mal La-Nina. Das globale Wetter schaukelt im Takt zum Pazifik.
Eben in diesem Fall gerade nicht.
Der Planet befindet sich immer noch in einer La Nina-Phase.
Und in einer solchen Phase global die Temperaturrekorde des Rekord-El Ninos von 1998 zu erreichen ist schon bemerkenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 02.11.2014, 10:43
18. zu #8

Zitat von tmayer
das Wetter war schon immer "anomal", richtig...aber eben in BEIDEN Richtungen. Also mal zu warm und mal zu kalt. Der letzte Monat, der entgegen dem Durchschnitt zu kalt war, war der März 2013. Seitdem gab es ausnahmslos nur Monat, die zu warm waren. Oder, um es genauer zu sagen, DEUTLICH zu warm waren.....nämlich meistens 2, 3 oder gar 4 Grad zu warm, und das ist kein Zufall mehr. In der Vergangenheit folgten auf 1 MOnat, der zu kalt war, im Schnitt 5 Monate, die zu warm waren. Also, wo braucht es hier noch "Brachialgewalt", um die Menschen von einer Energiewende zu überzeugen....und....wo sind die ganzen Menschen, die angeblich in Deutschland in "bitterer Armut" leben??? (Ein Vokabular, das regelmäßig ein Schlag ins Gesicht der Menschen bedeutet, die weltweit vom Hungertod bedroht sind)
Stimmt ziemlich, auch bei uns (Oberrheingraben) sind seit 2000 etwa 9 Monate pro Jahr wärmer als während der Referenzperiode 1961-1990, nur etwa 3 sind kälter.
Unter anderem der August 2014 (als einziger bisher in 2014), trotzdem wird 2014 locker das Rekordjahr 2011 übertreffen. Es sei denn, in den letzten 60 Tagen dieses Jahr gibt es noch 20 Tage Dauerfrost. Ist aber ziemlich unwahrscheinlich, letzten Winter gab es genau einen Tag Dauerfrost.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billhall 02.11.2014, 10:57
19.

Zitat von Stefan_G
Unter anderem der August 2014 (als einziger bisher in 2014), trotzdem wird 2014 locker das Rekordjahr 2011 übertreffen. Es sei denn, in den letzten 60 Tagen dieses Jahr gibt es noch 20 Tage Dauerfrost. Ist aber ziemlich unwahrscheinlich, letzten Winter gab es genau einen Tag Dauerfrost.
Abwarten, es braucht sich nur die Strömung von Süd-West auf Nord-Ost zu drehen und wir haben hier -20 Grad. Wie schnell das geht sieht man an Nordamerika, dort gibt es seit 3-4 Jahren extrem strenge und lange Winter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3