Forum: Panorama
Was ist Heimat?

Wenige Begriffe sind so diffus und gleichzeitig so emotional aufgeladen wie "Heimat". Wo liegt dieser Ort? Der Ort der Geburt oder der, wo man Wurzeln geschlagen hat? Ein geistiger oder sehr konkreter, physischer Ort? Ausdruck einer Idee oder gänzlich konkret voller Geschmack, Bildern und Aromen? Irgendeine Heimat beansprucht nahezu jeder Mensch auf der Erde. Was ist Heimat für Sie?

Seite 10 von 26
extranjero 08.04.2012, 22:10
90. kein Gift

Zitat von Berg-neu
Na wenigstens konnten Sie noch etwas Gift verspritzen. Naumikat/Keller schrieben ein schönes Volkslied - im Dreivierteltakt - ausdrücklich nicht, um zu marschieren. Was können diese beiden dafür, dass Jahrzehnte später sich die Leute nicht immer danach richten?
Es ist wirklich ein schönes Lied, ich habe es in meiner Kindheit auch gesungen. Niemand hat aber von marschieren geredet, gemeint war Wandern in der Heimat (Wandertag der Schule) passend zum Thread. Sie müssen nicht immer so verbohrt sein. Außerdem sollten Sie Wahrheiten nicht stets in "Gift" ummünzen.

Im Thread darf gesagt werden, dass der Begriff Heimat bei den Nazis und in der DDR missbraucht wurde. Das werden viele bestätigen, die es erlebt haben. Haben Sie das nicht so empfunden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harka2 08.04.2012, 23:11
91. Danke für's Mitgefühl...

... was ich ausdrücklich wörtlich meine, aber:

Zitat von Schatziputzi
... aber was Sie schreiben, klingt nach Verbitterheit. Sie tun sich da etwas an, dass völlig unnötig ist. Nebenbei angemerkt: Ich hadere auch mit der Entwicklung in dieser "virtuellen "Gesellschaft, doch ich gehe trotzdem einfach "raus".... Es tut gut!
hier weiß ich nicht, ob ich richtig verstanden wurde: Die Schuld an galoppierender Heimatlosigkeit gebe ich nicht der virtuellen Welt. Die macht via Facebook nur sichtbar, was sich da entwickelt hat; ist also eher Folgeerscheinung von meist berufsbedingter Wurzelkappung, Verdammnis zu ach so positiv besetzter Wohnort-Flexibilität, die wiederum Oberflächlichkeit begünstigt und jahrelange Selbsttäuschung.
Mit den bekannten Folgen, die ich in meinem ersten Beitrag aufzählte.

Im übrigen bin ich 52 und gehe schon noch raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridgleylisp 08.04.2012, 23:39
92. Dieses ewig weinerliche....

Zitat von sysop
Wenige Begriffe sind so diffus und gleichzeitig so emotional aufgeladen wie "Heimat". Wo liegt dieser Ort? Der Ort der Geburt oder der, wo man Wurzeln geschlagen hat? Ein geistiger oder sehr konkreter, physischer Ort? Ausdruck einer Idee oder gänzlich konkret voller Geschmack, Bildern und Aromen? Irgendeine Heimat beansprucht nahezu jeder Mensch auf der Erde. Was ist Heimat für Sie?

...."ach-ich-darf-es-doch-nicht-Heimat-nennen,-das wäre-doch-nationatlistisch" ist uns von den 68ern aufgezwungen worden. Von dieser heuchlerischen Luxus-Jugend die nie ihre wirkliche Heimat verlassen mussten!!

Meine Eltern und Großeltern aus Westpreußen verloren ihre Heimat unwiederstehlich. Absolut NICHTS blieb ihnen! Und wegen diesen 68ern durften sie nicht mal darüber sprechen, denn das wäre doch "nationalistisch" gewesen. Sie mussten wie Millionen andere Vertriebene ihre Schicksal schlucken, weil sie sonst von politisch-korrekten "Mitbürgern"und Medien angepöbelt worden wären. So wurden sie einfach und grausam DOPPELT Vertriebene!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.yellow-blue 08.04.2012, 23:42
93.

Zitat von sysop
Wenige Begriffe sind so diffus und gleichzeitig so emotional aufgeladen wie "Heimat". Wo liegt dieser Ort? Der Ort der Geburt oder der, wo man Wurzeln geschlagen hat? Ein geistiger oder sehr konkreter, physischer Ort? Ausdruck einer Idee oder gänzlich konkret voller Geschmack, Bildern und Aromen? Irgendeine Heimat beansprucht nahezu jeder Mensch auf der Erde. Was ist Heimat für Sie?
Heimat ist dort, wo alles deutsch ist.
Die Architetur, die Sprache, die Menschen, die Geschichte, die Wirtschaft, das Denken und Fühlen.
Fremdes bedeutet Entfremdung.

Das im Allgemeinen. Im Besonderen die Orte der Kindheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegledich 08.04.2012, 23:48
94. Nichts,

Zitat von sysop
Wenige Begriffe sind so diffus und gleichzeitig so emotional aufgeladen wie "Heimat". Wo liegt dieser Ort? Der Ort der Geburt oder der, wo man Wurzeln geschlagen hat? Ein geistiger oder sehr konkreter, physischer Ort? Ausdruck einer Idee oder gänzlich konkret voller Geschmack, Bildern und Aromen? Irgendeine Heimat beansprucht nahezu jeder Mensch auf der Erde. Was ist Heimat für Sie?
was in diesem Artikel beschrieben wurde, würde ich als Heimat definieren. Eher als Versuch, Heimat zu finden.

Vielleicht gibt es ja noch den einen oder anderen "Nachschlag mit Sahne" von dem/der einen oder anderen Journalisten von spon!

Einen "Acker" als frühere Erinnerung kann ich auch vorweisen. Aber daneben auch reihenweise Kirschbäume, Sensen und Heu, Kamille und Pfefferminze im Garten, Kühe im Stall.

Ebenso die Straßen der Großstadt, laut und dreckig und auch interessant. Da gab es den Händler, der Altpapier für gutes Geld ankaufte, den Milch-Laden, der die Milch noch in die kleine Kanne abfüllte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inbetween 09.04.2012, 00:08
95.

[QUOTE=W. Robert;9970607]Heimat ist in erster Linie ein pathetischer, historisch vorbelasteter Begriff, den man so weit wie möglich vermeiden und umschreiben sollte. Wir kennen den Heimatfilm als verlogenes Machwerk aus einer finsteren Epoche. Wir kennen die „Heimatvertriebenen“ als vom Schicksal getroffene Opfer einer misslungenen Expansionspolitik und spüren die revanchistischen Ansätze im Kampfbegriff.

Hier
Fremd, Heimat - Dolfs Blog
gibts auch ein paar Reflexionen dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morotti 09.04.2012, 00:27
96. Sie dürfen alles sagen, Hauptsache es stimmt?

Zitat von extranjero
Im Thread darf gesagt werden, dass der Begriff Heimat bei den Nazis und in der DDR missbraucht wurde.
Der Begriff Heimat wurde schon seit Menschengedenken und auch weit vor der deutschen "Kaiserzeit" von anderen europäischen Staaten "missbraucht" um den Begriff "Heimat" für ihre eigenen nationalistischen Ziele zu missbrauchen.

So ist festzustellen das der Missbrauch vom Wort "Heimat" kein spezielles "Deutsches Problem " ist.

Selbst in der der EU wird der Begriff "Heimat" missbraucht um gegen missliebige Minderheiten aus dem Nachbarland ( die historisch schon immer da waren, oder durch willkürliche Grenzziehungen entstanden sind ) vorgehen.

Letztens war eine sehr interessante auf Phoenix, wo selbst "Auslandsdeutsche" in Chile..USA...Australien oder sonst wo auf der Welt sich klar ausgedrückt haben, bei der Frage wo ist ihre Heimat, das sie es selbst nicht wissen.
Zitat von extranjero
Das werden viele bestätigen, die es erlebt haben. Haben Sie das nicht so empfunden?
Haben Sie dagegen angekämpft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 09.04.2012, 01:59
97. Hörprobe

Zitat von Lethal Weapon
Der blubbernde Klang eines amerikanischen hubraumstarken V8 oder eines OM OM 617 Fünfzylinder-Dieselmotors oder der unseres alten BMW E28 hatten immer so eine beruhigende Wirkung auf mich. Auch in den Bussen war es so.
Wir konnten am Motorengeräusch und am Beschleunigungs- und Bremsverhalten immer auf die zweite Ecke entfernt erkennen, wann unsere Eltern nach Hause kamen und rechtzeitig den Fernseher ausmachen und in die Betten verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 09.04.2012, 03:20
98. Heimat

Zitat von loeweneule
Wieso denn? Gute Freunde von mir haben es ähnlich gemacht und sind meine guten Freunde geblieben, obwohl ich - bis auf ausgedehnte Reisen - immer in meiner Heimatstadt gelebt habe. Für mich ist beides völlig in Ordnung und möglicherweise habe ich selbst es nur deswegen nicht so gemacht wie Sie oder besagte Freunde, weil ich dann doch eher der risikoscheue Typ bin.
Als ich juenger war, habe ich heimlich mit ein wenig Verachtung auf die sitzfesten Nachbarn geguckt, denen es nicht im Traume einfiel, ihren Stammplatz zu verlassen. Ich wollte hinaus in die weite Welt, wollte Abenteuer haben, kein vorgekautes Leben. Ich konnte es nicht mehr aushalten, dort.
Und nun bin ich 65 und beneide diese Heimathocker. Vielleicht ist es eine angeborene Weisheit, die ihnen sagt : "Bleibe im Lande und naehre dich redlich." Zufrieden und in sich ruhend, tun sie gern das, was ihre Eltern getan haben, leben, wie sie gelebt haben. Sagte Schiller nicht , dass das zu wollen, was man soll, die wahre Freiheit ist ? Ich koennte es nicht, bin ein rechter Nestfluechter. Ich schaetze meine Erinnerungen und freue mich, wenn meine Kinder weltoffen und mehrsprachig sind. In den Zeiten, in denen es schwer war, habe ich mich trotzdem gefragt : "Was waere gewesen, wenn ich dort geblieben waere ?" Schwer zu sagen. Ein wenig Neid bleibt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Montanabear 09.04.2012, 03:32
99. Heimat

Zitat von Berg-neu
Aber in der Heimat muss die Luft sauber sein, und der Fluss auch, und die Wälder müssen gesund sein.
Mit dieser Forderung legen Sie den Begriff "Heimat" in die Vergangenheit oder die Zukunft - oder in ein Maerchenbuch. Aber ich verstehe Sie. Ich moechte auch immer schreien : "Heimat hat keinen Windpark im Sonnenuntergang !" Die Zeiten aendern sich und wir bleiben zurueck.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 26