Forum: Panorama
Wegen G20: Verkehr in Hamburg bricht zusammen
SPIEGEL ONLINE

Die ersten G20-Delegationen sind in Hamburg eingetroffen - und haben den Verkehr in weiten Teilen der Stadt lahmgelegt. Manche stehen vier Stunden im Stau, auch der öffentliche Nahverkehr ist betroffen.

Seite 3 von 5
sissibu 06.07.2017, 21:14
20. Jawoll, Fahrräder an die Macht!!!

Aber bitte im Dunkeln das Licht einschalten!

Leute gibt's!?

Beitrag melden
gorchus 06.07.2017, 21:19
21.

Aha. 20.000 Polizisten waren beim G7 im Einsatz. 10.000 Betten wurden in der Region reserviert. Heillos überfordert war man sicher nicht mehr als in HH. Zahlen von Münchner Merkur. Übrigens schätzt man die Kosten auf ca. 350. Mio im schlechtesten Fall.
Diese Treffen haben sicher ihren Nutzen, aber in Urbanen Gebieten bleib ich dabei :) völliger Blödsinn.

Beitrag melden
StromkundeHH 06.07.2017, 21:23
22. Prima

Keine Lösungen. Stumpf sperren und die Menschen sich selbst überlassen. Glaubt jemand, dass bei Notfällen Rettungskräfte voran kommen? Aber gut, dass wir in Hamburg so wunderbare Radwege haben....traurig, Herr Bürgermeister.

Beitrag melden
NullPlaner 06.07.2017, 21:23
23. Hamburgs Strasse "Welcome To Hell"

Dieses Bild zeigt Google Maps schon seit 5-6 Wochen an, immer zwischen 16-19 Uhr. Jetzt heißt es "der Verkehr kommt zum Erliegen". Am Anfang dieses Jahres ist man zu dem Entschluss gekommen damit man als Kfz Eigentümer und damit als Steuerzahler es hin nehmen muss das zum Teil völlig planlos Baustellen gleichzeitig begonnen werden und damit auch das marode Rohrnetz punktuell extremer Verkehrsbelastungen ausgesetzt wird. Der Hamburger Senat/Behörde für Wirtschaft und Verkehr spricht von "kleineren Beeinträchtigung durch zusätzliche Baumaßnahmen". Hamburgs Mitte ist halt Rot

Beitrag melden
HH1960 06.07.2017, 21:30
24. Wahrlich nicht schlau

...an solchen Tagen mit dem Auto in die City zu fahren. Im Radio hörte ich, dass jemand von Ohlsdorf bis St. Georg Stunden benötigte. Das sind wenige Kilometer mit dem Rad und eine gute U-Bahnverbindung gibt es auch. Das Wetter ist bestens, also: Kein Mitleid mit solchen Zeitgenossen!

Solche kurzen Strecken fahre ich generell nicht mit dem Auto, in der City schon gar nicht....

Beitrag melden
Blaufußtölpel 06.07.2017, 21:38
25. Warum Autokolonnen?

Hätte man heute die ganzen Politiker so wie Herrn Trump per Helikopter vom Flughafen zu Ihrem Ziel gebracht, hätte es nicht mehr Flugverkehr gegeben, dafür aber keine massiven Staus durch den ganzen Tag.
Die Ohlsdorfer Straße neben dem Stadtpark war von heute morgen bis jetzt blockiert, nix ging mehr, die Leute sind aus den Autos gestiegen und haben sich auf den Asphalt gelegt. Wir sind hier Kummer durch Baustellen gewohnt, aber so etwas habe ich in der Stadt noch nie erlebt.

Beitrag melden
niewieda 06.07.2017, 21:38
26. Umdenken, was den Verkehr betrifft.

Ich habe früher einige Jahre in Hamburg gelebt. Es war die Zeit des Umbaus zur Autostadt - Straßenbahnen weg und so. Bin jetzt öfter mal mit dem Rad in HH und erlebe die Stadt nach wie vor vom Autoverkehr dominiert. Rad wege beginnen bombastisch (Lombardsbrücke) und enden plötzlich im Nichts. Leute! fangt endlich an umzudenken und verabschiedet euch vom Autoverkehr.

Beitrag melden
SouthAfrica 06.07.2017, 21:42
27. Da ging garnichts mehr!

In Hamburg ging eine Zeit lang garnichts mehr! Die Leute haben einfach ihre Fahrzeuge auf der Strasse/Gehweg/Fahrradweg stehen gelassen und sind zu Fuß weitergegangen; Polizei berichtet von "Verkehrsbeeinträchtigungen". Ich muss arbeiten in Hamburg und das mache ich nicht freiwillig! Die sollen ihren Sch??? G20-Gipfel auf Helgoland oder in Timbukto abhalten, alternativ die Flugzeuge mit den "Teilnehmern" bei Airbus landen lassen und rüber schwimmen lassen.

Beitrag melden
elepeka 06.07.2017, 21:44
28. So etwas geht in einer Großstadt gar nicht

Das absolute Verkehrschaos selbst in den Randbezirken. Alte und kranke konnten nicht betreut werden - die Vorabinformationen waren völlig unzureichend!

Beitrag melden
-cudowna- 06.07.2017, 21:54
29. Wahre Demokraten ...

... wie die Mächtigsten 20 müssen eben Stärke beweisen und zeigen, daß sie nichts zu verlieren haben !
Nur das rechtfertigt sich als der von einer vermeintlichen Mehrheit als legitimiert zu betrachten .... für immer und überall ???

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!