Forum: Panorama
Wegen Tod eines Journalisten: NRW-Innenminister fordert freiwillige Räumung des Hamba
DPA

Die Behörden in Nordrhein-Westfalen bestehen nach dem Unfalltod eines Journalisten auf der Räumung des Hambacher Forstes. CDU-Minister Reul hofft, dass die Umweltaktivisten abziehen - "damit nichts passiert".

Seite 1 von 24
ch@rybdis 20.09.2018, 09:09
1. Das wird auch Zeit!

Mir geht es jetzt nicht um die Diskussion "Bäume weg/Bäume nicht weg". Hier habe ich meine feste Meinung - lasst die Bäume stehen, Kohleenergie ist ein totes Pferd. Und die Indianer wussten schon, dass es sich nicht lohnt ein totes Pferd zu reiten.

Was aber diese Menschen dort in den Bäumen machen (ja, ich weigere mich, hier von "Aktivisten" zu sprechen, denn das sind sie NICHT): Hausfriedensbruch und schwerer Hausfriedensbruch sind nach § 123 StGB bzw. § 124 StGB Straftaten. Diese Menschen halten sich widerrechtlich auf dem Grundstück auf. Und dass die Holzkonstruktionen gefährlich sind, hat sich spätestens gestern durch den Tod eines Menschen gezeigt. Also: Taschen packen und ab dafür. Die Flächenbesetzer haben doch selbst gestern gesagt, dass in die Angelegenheit jetzt Ruhe kommen muss. Nehmt Eure sieben Sachen und fahrt nach Hause. Dann ist auch Ruhe im Hambacher Forst. Die Familien der Einsatzkräfte werden es Euch danken. Schönen Gruß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beefirst 20.09.2018, 09:11
2. ...und ich fordere...

...dass RWE freiwillig das Vorhaben aufgibt, den Hambacher Forst abzuholzen, um Braunkohle abzubauen. Es ist zu gefährlich. Für den Menschen, für das Klima, für den Planeten.

Wie egomanisch und völlig daneben -GERADE JETZT- irgendetwas anderes zu fordern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 20.09.2018, 09:14
3. Andersrum wird ein Schuh draus!

Der Journalist ist gestorben, weil er seine Arbeit gemacht hat und seine Arbeit war, den berechtigten Widerstand freier und aufrechter Bürger gegen die Vernichtung eines alten Forstes zu dokumentieren.
Wieso sollte also nun der Widerstand aufgegeben werden? Das macht den Mann auch nicht wieder lebendig. Wichtiger wäre es, die Energiewende konsequent umzusetzen und den Abbau zu stoppen. Nur dann muss niemand mehr für die Ausübung seiner demokratischen Rechte dort mehr sterben.
Über einen Rücktritt des NRW-Innenministers wäre nachzudenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoachimZ. 20.09.2018, 09:17
4.

Gut, Umweltschutz ist jetzt nicht im Interesse eines Innenministers, deshalb diese (unverschämte) Aufforderung.
Eher sollte RWE dazu gezwungen werden, den Braunkohleabbau zu stoppen, aber RWE hat leider, leider etwas zuviel Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 20.09.2018, 09:19
5.

Ein Mensch ist gestorben wegen dem Baupfusch der "Aktivisten". Aber kein Ansatz von Reue oder Gewissen. Immerhin beweist die Polizei Verantwortungsbewusstsein.

Allerdings muss man sich fragen, wer die Verantwortung übernimmt, wenn es zu einem weiteren Unfall kommen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 20.09.2018, 09:26
6.

Das klingt nach einer sehr offenen Drohung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syt 20.09.2018, 09:28
7. Können wir alle nicht froh sein,

das es Menschen gibt,die sich für unseren Wald ,den Leben dort, mit ihrem eigenen Körper einsetzen ? Ich danke allen,die versuchen,das Stückchen Erde zu schützen ! Müssen nicht nur die Bäume sterben ? Ist es wirklich so wichtig,Kohle für Strom zu verbrennen ? STOPP ,mit diesem Wahnsinn !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred13 20.09.2018, 09:30
8. Farce

Hier lässt sich der Rechtsstaat von euphemistisch als Aktivisten bezeichneten Gewalttätern auf der Nase herumtanzen. Ein als Journalist geadelter Blogger begibt sich in Gefahr und kommt darum um, schon steht die Politik Kopf. Bananenrepublik Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 20.09.2018, 09:32
9. Freiwillig

Ja, ich finde auch, dass RWE freiwillig das Vorhaben aufgeben sollte, den Hambacher Forst abzuholzen, um Braunkohle abzubauen. Das ist eine schlimme und längst überholte Technologie, und wenn z.B. die CSU ihren Widerstand gegen bessere Stromtrassen aufgäbe, dann könnte man die paar Kraftwerke locker durch Sonnen- und Windenergie ersetzen. Und natürlich ist es tragisch, dass ein Journalist in Ausübung seines Berufes stirbt. Er ruhe in Frieden - vielleicht hilft sein Tod den Politikern der GroKo, mal freiwillig ihren Verstand einzuschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24