Forum: Panorama
Weltkriegsbombe im Rhein: Halb Koblenz wird evakuiert

Es ist eine logistische Mammutaufgabe:*Koblenz bereitet sich auf die Entschärfung einer gigantischen Weltkriegsbombe vor. Fast die Hälfte der 100.000*Einwohner muss ihre Häuser verlassen. Häftlinge und Krankenhauspatienten wurden bereits in Sicherheit gebracht.

Seite 4 von 6
aprilapril 02.12.2011, 18:07
30. Das ist deutlich zu kurz gesprungen.

Zitat von mm71
Und Sie sind sich da sicher genug, um ein paar hundert oder tausend Leben drauf zu verwetten? Nicht vergessen: Den Duisburger OB möchte man heute noch für die Love Parade-Toten hängen sehen...
Natürlich trägt der Duisburger OB letztlich als "Genehmigungsbehörde" eine Mitschuld. Es handelte sich jedoch um ein "Mehrfachversagen", aus dem Katastrophen dieser Art gestrickt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joseph_jr 02.12.2011, 18:13
31. ruhig bleiben

Zitat von mm71
Und Sie sind sich da sicher genug, um ein paar hundert oder tausend Leben drauf zu verwetten? Nicht vergessen: Den Duisburger OB möchte man heute noch für die Love Parade-Toten hängen sehen...
Sie wissen doch das es immer "Insider" gibt die mit Ihrem umfangreichen Wissen auch im Atommuell noch sinnvolle Anlagequalitaeten erkennen.
"Better safe than sorry" gibt es da als Denkmuster nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 02.12.2011, 18:17
32. Wer 'zig Kampfmittelbeseitigungen.....

Zitat von westpfälzer
ganz schlauer Mitbürger! Es geht um MENSCHEN, und da ist eine "Übertreibung" durchaus gerechtfertigt!!!
dienstlich begleiten durfte, ist vielleicht ein bisschen schlauer als ein Westpfälzer. Aber Ihre Sorge um das Wohlergehen von Menschen teile ich natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miss Ann Trophy 02.12.2011, 18:22
33. ...

Zitat von Bins
In Lybien(sic) wurde von den Briten keine Schrotmunition eingesetzt, meines Wissens....
Dort wird es wohl weniger Probleme mit Blindgängern, sondern
mit abgereicherten Uran versehende Munition , wie im Irak.
Aber das ist wieder ein anderes Verbrechen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WHO23 02.12.2011, 18:28
34. 111

Zitat von aprilapril
dienstlich begleiten durfte, ist vielleicht ein bisschen schlauer als ein Westpfälzer. Aber Ihre Sorge um das Wohlergehen von Menschen teile ich natürlich.
Na dann haben Sie ja erfahrung, wenn so ein Ding mal hoch geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
law1964 02.12.2011, 18:28
35. Umweltschutz

warum internveniert Green Peace und die ganzen Umweltschutzorganisationen nicht? Die Franzosen können wirklich von den Deutschen lernen.
Zitat von newgunman
War letztens in den Argonnen unterwegs. Dort liegt noch tonnenweise Muntion sichtbar in im Wald herum, wie auch bei Verdun an der Somme und bei Ypern. Einziger Unterschied die Franzosen machen es nicht weg. Kapiere wer will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 02.12.2011, 18:46
36. Auf diese Erfahrung.....

Zitat von WHO23
Na dann haben Sie ja erfahrung, wenn so ein Ding mal hoch geht.
würde ich gerne verzichten. Ich habe jedoch Kenntnis von Fällen, bei denen es schief ging. Und ich kann aus vielen Gesprächen mit den Sprengmeistern des KMBD die Gefühle nachvollziehen, mit denen diese Experten an die Sache herangehen. Eindrucksvoll ist auch die Asservatenkammer des KMBD, bei dessen Betrachtung schon eine dicke Gänsehaut aufläuft. Der homo sapiens hat in keine Entwicklung mehr Intelligenz investiert als in die Produktion ständig neuer Waffen. Und keine Ende ist absehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snickerman 02.12.2011, 18:54
37. Nachhilfe

Zitat von Miss Ann Trophy
Wenn die Bomben "verschriftsmässig" explodiert wären, gäbe es dieses Problem heute nicht. Aber ein beträchtlicher Prozentsatz funktionierte wohl nicht, genau wie die Autos aus eben jehnem Land...
Viele dieser Bomben SOLLTEN auch gar nicht sofort explodieren, sondern erst nach und nach, um die Verwirrung noch zu steigern und die Rettungskräfte zu treffen.
Dass das nicht immer funktioniert hat, stimmt, aber auch ein großer Teil der deutschen Torpedos im Zweiten Weltkrieg hat nicht gezündet... soviel zu der tollen deutschen Technik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qlcasa 02.12.2011, 19:19
38. Wider dem Titelzwang!

Zitat von Handschlag
Wohl eher 30-40 Tonnen pro Quadratkilometer...
Nein, es war zwar nicht 30-40 Tonnen pro m2, es waren aber nicht 30-40 Tonnen pro km2, aber sehr wohl 3-4 Tonnen pro m2.
Noch ende der 60er haben Bauern in der Gegend jedes Jahr im Schnitt 60-70 kg/Hektar an Munition, Waffenreste und Knochen "geerntet" und das obwohl die Felder zu der Zeit schon seit 4 Jahrzehnte bestellt wurden.
Statistisch gesehen kamen in Verdun etwa 8000 Geschosse auf jeden m2, dazu kommen noch die verschiensten Munitionen, Kriegsgeräte, Fahrzeuge und andere Materialien die sich dort befanden.

Auch wenn es nicht 30-40 Tonnen waren, es war jedenfalls ein Wahnsinn und macht die sinnlose Vergeudung von Leben und Ressourcen sehr Deutlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mückenfalke 02.12.2011, 19:37
39. Die korrekte Schreibweise

des viertgrößten Landes des afrikanischen Kontinents lautet
Libyen ;o)

Zu den Evakuierungen ist zu sagen, daß einer die Verantwortung für die Unternehmung trägt. Dieser entscheidet welcher Aufwand getrieben werden muß, damit niemand zu Schaden kommt. Dies tut er aus seiner Kenntnis der Materie. Wenn uns Laien der Aufwand zu erheblich in seinen Ausmaß erscheint, mögen wir vielleicht staunen, unsere Kompetenz und Verantwortung einer anderen Meinung erachte ich aber als vernachlässigbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6