Forum: Panorama
Widerstand gegen rechts: Prost, Ostritz!
Daniel Schäfer/DPA

Politiker diskutieren über Rechtsextremismus, Bürger handeln: In Ostsachsen haben sie mit Einkaufswagen gezeigt, wie wehrhafte Demokratie im Alltag funktionieren kann. Bitte mehr davon!

Seite 3 von 10
Malhart 23.06.2019, 18:13
20. Dass ich nicht lache.

Die wehrhafte Demokratie gegen Bierbäuche.

Drum lasst uns selbst den Haufen kaufen,
bevor die bösen Haufen alles saufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 23.06.2019, 18:15
21. Da kann man....

Da kann man den Bürgern von Ostritz nur gratulieren. Nüchtern feiern müssen bei dem Wetter ist schon eine Bremsaktion, und grade in der Szene dürfte das "Austrocknen des Sumpfs" eine wirksame Methode sein. Wie im Teaser schon gesagt: Bitte mehr davon! Meine Gratulation an die Bürger von Ostritz! Das hat mehr bewirkt als alles "Den rechten Anfängen wehren" von Frau Merkel und diversen MInisterpräsidenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
villazurfroehlichenkatze 23.06.2019, 18:15
22. innfreie Aktion

Dass die Polizei tatsächlich Biervorräte konfisziert weil angenommen wird, es könne zu Ausschreitungen kommen, u.a. auch weil es Gegendemos usw. gibt, ist ein schlechtes Zeichen.
Diejenigen, die sich jetzt kurz zuprosten, können sich ja fragen, wie es ihnen geht, wenn bei der nächsten Demo der Alkohol unter fadenscheinigen Gründen konfisziert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat69 23.06.2019, 18:21
23. Dummheit ist grenzenlos

Das zeigen Artikel und Bilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave100 23.06.2019, 18:24
24. sinnentleert

Völlig unsinniges Vorgehen, die Leute brauchen nur ein paar km weiterfahren, zum nächsten Supermarkt
um ihren Stoff einzukaufen. Hier geht es nur um Beifall von ahnungslosen Zeitgenossen und, vor allem,
um kleine Artikel von Meinungsmachenden Journalisten, die jeden Unsinn aufblasen als Widerstand gegen
Rechtsradikale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurEinGast 23.06.2019, 18:31
25. nun ja

der Artikel hat völlig recht: solche Aktionen wie in Ostritz sind nur kleine Nadelstiche, die wirkliche Pflicht liegt bei der Politik. Und da mutet es schon reichlich merkwürdig an, wie blind viele Politiker auf dem rechten Auge sind. Und das schon seit Jahrzehnten.

Ausser dem thüringer Ministerpräsidenten fällt mir NIEMAND ein, der WIRKLICH und ENTSCHIEDEN gegen rechte Umtriebe vorgeht. Passend dazu auch: Bund fördert Nazi-Aussteigerprogramm "exit" nicht mehr.

Quo vadis, CDU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 23.06.2019, 18:33
26. @andre_36, #12

Zitat von andre_36
Gerade in Hinblick aus die von Ihnen präsentierte Anekdote, möchte ich auf Ihren abschließenden Ausruf fragen: Was genau wurde erreicht? Ein kurzer Moment pubertär anmutender Genugtuung angesichts der wachsenden Stärke der Bewegung?
Welche "wachsende Stärke", welche "Bewegung"? Die AfD dümpelt bei ihren 12 bis 13% rum, ihre Freunde von der gewaltorientierten Sorte rücken nach dem Mord in Wolfhagen-Istha verstärkt in den Focus von Politik, VS, Polizei und Justiz. Diese "Bewegung" ist eher ein Stillstand und orientiert sich damit an den Schädelinhalt der Akteure. Schön zu sehen, dass in Sachsen die Demokratie trotz der Hetze, trotz der Angriffe von Rechts immer noch lebt. Darum meinen Glückwunsch an die Bewohner von Ostritz. Lasst es euch schmecken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 23.06.2019, 18:35
27. @ andre_36 (# 12):

Ich kann Ihre Rückfrage nur unterstützen. Anders gesagt: Entweder das sind echte Faschisten, dann werden sie sich wohl kaum von leeren Getränkeregalen entmutigen lassen. Oder es sind dumpfe völkische Zeltlagerenthusiasten und Böllstoff-Suffköppe, aber dann wird mir - bei aller Widerwätigkeit der Personen und Brutalität im Einzelfall - um den Erhalt der Republik nicht bange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 23.06.2019, 18:47
28.

Zitat von isar56
diskutieren, ob das anderswo umsetzbar wäre ( wenn die mit Autos kommen und im nächsten Getränkemarkt......) Aber: vorbildlich, witzig, und in diesem Falle wirksam. Mir geht noch im Kopf um, wer wohl dieses „Event“ genehmigt hat?
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wurden alle Autos am Ortseingang kontrolliert. Deshalb wäre nur die Alternative Supermarkt im Ort geblieben. Deshalb hat das funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1279537853053 23.06.2019, 18:47
29. prost ostritz

mehr kann man da eigentlich nicht sagen und hoffen, dass dieser kreative protestansatz zu vielen nachahmern führt. vielleicht lernt herr kretschmer ja auch noch was und für die csu bierzeltschwätzer und nichthandler fällt auch noch ein halbe ab. prost horschti!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10