Forum: Panorama
Widerstand gegen rechts: Prost, Ostritz!
Daniel Schäfer/DPA

Politiker diskutieren über Rechtsextremismus, Bürger handeln: In Ostsachsen haben sie mit Einkaufswagen gezeigt, wie wehrhafte Demokratie im Alltag funktionieren kann. Bitte mehr davon!

Seite 5 von 10
flaffi 23.06.2019, 19:41
40. Ach wie doof

Wie oft glaubt eigentlich euer Kommentator, dass diese Quatschnummet funktioniert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 23.06.2019, 19:43
41. Sicher ?

Zitat von andre_36
Gerade in Hinblick aus die von Ihnen präsentierte Anekdote, möchte ich auf Ihren abschließenden Ausruf fragen: Was genau wurde erreicht? Ein kurzer Moment pubertär anmutender Genugtuung angesichts der wachsenden Stärke der Bewegung?
Sind Sie sicher, dass Sie das Wort "pubertär" richtig verstehen ?
Des weiteren ist diese Genugtuung durchaus nicht von kurzer Dauer ,weil man die Rechten lächerlich gemacht hat.
Und meinen Sie wirklich, dass die "Bewegung" wieder auflebt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 23.06.2019, 19:52
42.

Zitat von Emderfriese
Das ist erst der Anfang! Die Ostritzer zeigen, dass es geht, die braune Bande aufzuhalten! Köstlich der Gedanke des Leerkaufens eines Supermarktes. So haben die Rechten keine Chance, wenn ihrem dumpfen Denken die Phantasie des Widerstandes entgegen gehalten wird. Weiter so! Überall!
Und unser Rechtsstaat sieht weiter dabei zu, wie auf solchen "Rechtsrockkonzerten" "Sieg Heil" skandiert wird und sich der rechte Arm gen Himmel streckt...

Gleichzeitig darf Höcke unverblümt zum Pusch und Selbstjustiz aufrufen...

Sorry, das hier ist witzlos. Es wird Zeit, dass unser Rechtsstaat aktiv wird und nicht nur die Bierreserven der Rechten angegriffen werden.

Mir kann immer noch keiner erklären, wie es sein kann, dass die Polizei Hektoliter Bier beschlagnamen darf, aufgrund von "Gefährdung", man aber nicht einfach das Event absagt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harro 23.06.2019, 19:53
43. 'Bier und Deckel' statt 'Schild und Schwert'

Einfach: Danke, Ostritzer!
Ich warte auf den ersten 'Altparteienpolitiker', der nachträglich 10 Kasten spendet. (Die Parteien arbeiten an der politischen Willensbildung mit! Da hat sich politischer Wille gezeigt.). Falls Politiker geizig sind: richtet in Ostritz ein Spendenkonto ein - fürs nächste Mal.
Wie sagte doch der damalige Regierende Bürgermeister Berlins: Bürger dieses Landes schaut auf Ostritz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 23.06.2019, 19:54
44.

Zitat von parisien
Sind Sie sicher, dass Sie das Wort "pubertär" richtig verstehen ? Des weiteren ist diese Genugtuung durchaus nicht von kurzer Dauer ,weil man die Rechten lächerlich gemacht hat. Und meinen Sie wirklich, dass die "Bewegung" wieder auflebt ?
Äh ja? Dann halt im Nachbarort.

Scheint genügend Ecken zu geben, die scheinbar kein Problem mit "Sieg Heil" Skandiererei haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 23.06.2019, 19:58
45. @ Emderfriese (# 32):

Braune Bande aufhalten - gute Güte: Sie sitzen doch auch dem Geschäftsmodell des Spiegel /SPON auf. Früher hatte der Spiegel mindestens einmal im Jahr irgendwas mit Hitler auf dem Titelblatt. Für mich, der ich im Ausland, eine kurze Zeit sogar in Israel lebte, war es dann immer peinlich (oder unmöglich) meine Montagslektüre durch die Straßen nach Hause zu schleppen. Das endete irgendwann glaube ich mit einer Titelgeschichte über Hitlers Armbanduhr. Und hier ist es doch ähnlich: Statistisch gesehen sind ein Viertel Promille der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland gewaltbereite Nazis. Seit 1990 wurden ca. 170 Menschen von Rechten ermordet, also ca. 6 pro Jahr oder weniger als 1% der registrierten Tötungsdelikte. Ich schreibe das nicht, weil ich es verharmlosen will oder nicht jedes einzelne Opfer als eines zu viel erachte; ich schreibe das, weil ich bei gefühlt vier Artikeln am Tag seit der Tat gegen Herrn Lübke auch einmal Perspektive und Augenmaß anmahnen möchte. Man kann aus dieser geringen Anzahl tatsächlicher Straftaten nur eine allgemeine Gefährdungslage konstruieren (wie es SPON und Spiegel für meine Gefühle tun), indem man eine Verschwörungstheorie erfindet, eine weitgehend faktenfreie, paranoide Zone, aus der heraus jeder, der eine nüchterne Betrachtung anmahnt, zudem als Naiver oder gar geheimer Mitläufer charakterisiert wird. Das Schlimme ist nicht, dass damit Kohle gemacht wird: Wir müssen alle schauen, wie wir klar kommen. Das Schlimme ist, dass damit eine Gefahr in einer Ecke verortet wird, in der sie so für 99% von uns nicht existiert. Ressourcen werden jetzt auf dieses statistisch winzige Problem verwendet, um des Volkes Sorge zu besänftigen. Und die OK, die Islamisten und wer sonst noch überwacht werden sollte, werden sich freuen, weil für ein paar Wochen alle Aufmerksamkeit den tätowierten Provokateuren gehört, die sonst nichts hinkriegen, auf das sogar ihre Mutter stolz sein könnte, aber dass SPON ihnen die Gunst seiner ungefilterten Aufmerksamkeit schenkt, das gelingt ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 23.06.2019, 20:02
46.

Zitat von cave100
Völlig unsinniges Vorgehen, die Leute brauchen nur ein paar km weiterfahren, zum nächsten Supermarkt um ihren Stoff einzukaufen. Hier geht es nur um Beifall von ahnungslosen Zeitgenossen und, vor allem, um kleine Artikel von Meinungsmachenden Journalisten, die jeden Unsinn aufblasen als Widerstand gegen Rechtsradikale.
Sie können Bier woanders kaufen, bei nächster Gelegenheit mitbringen..... das wissen alle. Hat aber in Ostritz nicht geklappt.
Der Coup war klasse und vielleicht ein Anfang. Rockkonzerte für Rechtsradikale gehören unterbunden. Ja, dann treffen die sich anderswo. Kein Grund sie gewähren zu lassen. Ostritzer handeln, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, Politiker labern (Steinmeier, Merkel) immer noch. Jetzt, wo ein Mord in ihren eigenen Reihen passierte nehmen Sie diesen Terror gründlicher zur Kenntnis. Islamistischen ! Terror beachten die ebenfalls zu wenig, wie seit 30 Jahren die Rechtsradikalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schramm.michael1 23.06.2019, 20:05
47. Bieraufkauf in Ostriz

Herzlichen Glückwunsch an die Einwohner von Ostriz. Das war eine grandiose, wirkungsvolle und witzige Idee! ???
Ich wünsche Ihnen ein fröhliches Stadtfest mit dem Bier. ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 23.06.2019, 20:06
48. Das sollte ....

zur Regel werden, macht richtig Freude .
Die Dumpfbacken ohne Bölckstoff .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 23.06.2019, 20:08
49.

Zitat von carlitom
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann wurden alle Autos am Ortseingang kontrolliert. Deshalb wäre nur die Alternative Supermarkt im Ort geblieben. Deshalb hat das funktioniert.
Vielen Dank. Topp Idee. Es scheint ja Gründe gegeben haben, die Leute nicht in den Ort einfahren zu lassen. Dreamteam Ostritz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10