Forum: Panorama
Widerstand gegen rechts: Prost, Ostritz!
Daniel Schäfer/DPA

Politiker diskutieren über Rechtsextremismus, Bürger handeln: In Ostsachsen haben sie mit Einkaufswagen gezeigt, wie wehrhafte Demokratie im Alltag funktionieren kann. Bitte mehr davon!

Seite 9 von 10
parisien 24.06.2019, 10:37
80. Die Lösung

Zitat von andre_36
Ich habe lange in den entsprechenden Gebieten gelebt und mit angesehen, wie Jahr für Jahr mehr Bürger weggegangen sind, die sich direkt nach der Wende noch engagiert haben. Man kann nicht gleichzeitig gegen das braune Gift im Dorf und gegen Polizei, Justiz und Verfassungsschutz kämpfen. Die rechtsextremen Propagandisten haben einzelne Städte und Dörfer bereits völlig im Griff. Also: Die Bewegung lebt bereits seit Jahrzehnten wieder auf. Ja, der Bürger hat durch seinen netten Streich die Rechten lächerlich gemacht. Und? Die werden täglich irgendwo von irgendwem lächerlich gemacht. Hat man nicht auch über den Schrei-Kasper gelacht? Und dann war er plötzlich an der Macht und hat den Menschen das Lachen ausgetrieben. Harmlose Streiche spielt man in der Regel denjenigen, die zu stark sind, um sie direkt zu bekämpfen. Das nenne ich: "pubertär". Man könnte es auch deutlicher formulieren: Was stört es die deutsche Eiche, wenn die Sau sich an ihr reibt?
Die Tatsache allein, dass wir uns hier in ziemlicher Breite über eine ungewöhnliche Selbsthilfe einer Gemeinde unterhalten, rechtfertigt es , diese uneingeschränkt zu begrüßen.
Ja, den Schrei-Kasper und mit ihm im gleichen politischen Wasser Badende (Orban, LePen etc) hat man nicht verhindern können.
Aber auch da wehrt man sich mit kleinen Beobachtungen, so zB, wenn er nach eigener Aussage beim Prinzen der Wale (Prince of whales) ,statt beim Prinzen of Wales , war.
Trump wird bei uns als Kasper angesehen, Wahlen würde er hier nicht gewinnen . In den USA leider doch.
All diese kleinen Widerstände der Ostritzer Art wirken auf die Menschen mehr als die abgefeilten Reden bzw Formulierungen der Politik.
Sie sind daher uneingeschränkt zu begrüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elke M. 24.06.2019, 12:16
81. Tatsächlich

steht in ähnlichen Artikeln dazu, daß nicht "die Ostritzer Einwohner" das Bier (100 Kästen) aufgekauft haben, sondern der Vorsitzende des Internationalen Begegnungszentrums IBZ. Auf Fotos ist zu sehen, wie er es auf einen riesigen Hänger auflödt. Der Herr ist vom Organisationsteam ... wohnt nicht mal in Ostritz, und hat das Bier wahrscheinlich nicht privat bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bongumil 24.06.2019, 17:04
82. Unter die Gürtellinie

Jemandem auf einem Festival den Alkohol zu entziehen ist schon ganz schön bitter. Trifft hier aber die Richtigen ;) klar dass samstags dann viele abgereist sind, nüchtern können selbst die ihre Musik nicht aushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Kr. 24.06.2019, 19:08
83. Hoffnungsschimmer

Diese Aktion ist großartig!
Die Trockenleger, Aufkäufer sind großartige Beispiele und Vorbilder für uns alle.
Sie nehmen die Vorkosten in Kauf, nehmen also tatsächlich eigenes Geld in die Hand, das ist bedeutend teurer als mein und anderer Leute drücken auf Tasten.
Schöner und freundlicher kann man die Ablehnung von rechten Zusammenkünften nicht ausdrücken!

Ein Hoffnungsschimmer, angesichts der Präsenz der rechten Szene in Sachsen und anderswo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Kr. 24.06.2019, 20:39
84. Doch doch...

@Elke M.heute, 12:16 Uhr

81. Tatsächlich

Immerhin 120 l haben die erworben. Dazu gab es in SPON den Bericht. Weggekauft wurde aber ein Vielfaches.
Geehrte Elke, nicht einfach glauben, was man so hört, oder hören will, oder nicht hören will, je nach Farbe.
Dass die Ortseingänge kontrolliert wurden, war natürlich perfekt! Die Polizei hat die zweifache Grundlage gelegt, das ist klasse!
Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 25.06.2019, 08:23
85. Kann man machen

Bringt aber nicht so viel. Besser wäre eine Politik, die Menschen vernünftige Löhne ermöglicht und arbeitsunwillige Ausländer abschreckt (sofern sie Fachkraft sein wollen - was laut SPON gefühlt 50% der Flüchtlinge ja sind). Arbeitsunwillige Deutsche werden im übrigen bereits rigoros sanktioniert.

Klar ist Rechtsextremismus (also wirklich der Extremismus) nicht zu tolerieren. Aber das ist der Linksextremismus auch nicht. Eine gewisse Mischung lässt uns im Idealfall weder vergessen was Menschlichkeit ist (und was Ausnutzung des Samaritereffekts), noch lässt es uns die Realität aus den Augen verlieren. Letzteres ist bei all dem Klimawandel und der Nächstenliebe derzeit abhanden gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasro 25.06.2019, 13:00
86. Hätte 'der Führer' sich so aufgeführt?

Die angemessene Strafe für diese primitiven Proleten von den Rechtsrock-Konzerten wäre doch, sie zu zwingen, sich eine fünfstündige Wagner-Oper am Stück anzuhören. Damit diese Gröler mal lernen, was richtige Nazi-Kultur ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_schleif 25.06.2019, 15:21
87. Widerstand kann sooo funny sein...

...und jeder Quatsch ist auch gleich kreativ, wenn er "gegen rechts" geht.
Also Geld sammeln und vor jedem angesagten Links-Krawall auch das Bier aufkaufen. Und auch Cannabis und Heroin nicht vergessen. Und die hässlichen schwarzen Kapuzenpullover.
Dann wären auch diese Deppen weg von der Straße.
War das jetzt lustig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 25.06.2019, 16:27
88. #saufengegenrechts

klingt nach einem neuen Trend so wie #grillenforfutur #blaumachengegenfeinstaub #vögelnforfrieden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_unmut 25.06.2019, 16:48
89. Wirklich?

Das soll ein Sieg der Demokratie sein? Nur weil die Glatzen an einem Wochenende kein Bier kriegen? Dann saufen sie halt Schnaps. Und wie das hier gefeiert als Sternstunde des zivilen Widerstandes. Das macht mir ehrlich gesagt gerade mehr Sorgen als die Volksgenossen in den Ostgebieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10