Forum: Panorama
Wie Aldi ist die Republik?

Es ist das Ende einer Ära: Aldi-Gründer Theo Albrecht ist gestorben. Er und sein Bruder Karl haben mit ihrem Discounter den Handel in Deutschland revolutioniert. Wie hat Aldi das Land verändert?

Seite 37 von 74
Walther Kempinski 28.07.2010, 20:00
360.

Zitat von Stefan D.
Nein, richtig.
Kindergartenniveau. Wie lautet die Begründung?
Sozialistische Planwirtschaften werden nicht zu Exportweltmeistern oder sind bei der G7. Für die Bahn AG mag das ja noch zutreffen, aber der Fachhandel in Deutschland ist ja wohl Manchester-Kapitalismus.

Beitrag melden
Dschey 28.07.2010, 20:02
361. Ich sag nur Hackfleisch umverpacken....

Zitat von dev0
Also dann doch lieber Kaufland oder Real. Dort gibt es ein wesentlich besseres Angebot, eine Frischetheke und kaum / keine preislichen Unterschiede. Zudem hat man an den Kassen viel kürzer Anstehzeiten. Ich verstehe echt nicht wie man da zu Aldi, Lidl, Netto gehen kann. Das muss mir mal einer erklären.
Schauen sie bitte einmal für die letzen 2-3 Jahre nach Schlagzeilen wie:

Altes Hack neu verpackt, abgelaufenes Fleisch neu verpackt etc.

Ich glaube Sie werden ihre Entscheidung nochmal überdenken wo Sie kaufen.

Beitrag melden
Heinz-Dietrich A. Saupe 28.07.2010, 20:16
362.

Zitat von dibexxx
Ich bin mir sicher, dass die Deutschen auch ohne ALDI nicht hungern müssten. Es gäb dann halt etwas anderes. Man muss beachten: erst bei diesen rückblickenden Betrachtungen erscheint das Geschehene, in diesem Fall der Erfolg von ALDI immer irgendwie folgerichtig, unvermeidlich in als großer Segen, nach dem Motto: was würden wir nur machen, wenn es ALDI nicht gäbe. Dabei wird so getan, als sei der gegenwärtige Zustand des Einzelhandels irgendwie das Non-plus-ultra oder wenigstens nah dran.
Das Non-Plus-Ultra ist erst erreicht, wenn die letzten kleinen Anbieter verschwunden sind und der freie Wettbewerb es dem Besten ermöglicht, die verbleibenden Großen in die Knie zu zwingen und zu übernehmen. Dann endlich kann auch der Sieger endlich tun und lassen, was ihm gefällt, da kein Wettbewerb ihn mehr Energie und/oder Nerven kosten kann.

Aldi traf den zentralen Nerven der Gesellschaft, die Idee, gleich Gutes für weniger Geld kaufen zu können. Bezahlt haben das anfänglich die Lieferanten und die einst als schlecht bezahlt geltenden Mitarbeiter und am Ende, nach etlichen Jahren, die gesamte Gesellschaft, denn wo große Unternehmen mit wenigen Arbeitskräften viel Geld verdienen, ist für die Kleinen und ihre vielen Mitarbeiter auf Grund deren schlechterer Kostensituation kein Platz mehr. Und so rächt sich der Geiz, was man nicht beim Lebensmittelhändler ausgibt, geht dafür in die Gesundheit, die Versicherungen etc. pp.

Beitrag melden
Stefan D. 28.07.2010, 20:24
363. Ade

Zitat von Walther Kempinski
Kindergartenniveau.
Ich würde Ihnen das erklären, aber Sie sind mir zu unverschämt. Ade.

Beitrag melden
peter09 28.07.2010, 20:24
364.

[QUOTE=OWL-Dirk;5940650]Was lügt ihr euch nur alle mit euren "Tante-Emma-Läden" in die Tasche? Ist das eine nostalgisch verklärte Gedächnisstörung? Diese "Tante-Emma-Läden" mit dem tollen, breiten, frischen Sortiment voller hochqualitativer, vorzugsweise regionaler Spitzenwaren (zu moderaten Preisen und mit freundlicher, kompetenter Beratung natürlich) gibt es doch gar nicht und gab es auch nie.[QUOTE]

Natürlich gibt und gab es sie noch nie. Vor allem diejenigen, die davon reden, haben sie noch nie erlebt. Im Grunde sind es nichts weiter als Läden, die das gleiche Sortiment wie die Großen anbieten, nur eben zu höheren Preisen.

Beitrag melden
krezz 28.07.2010, 20:25
365. xxx

Aldi hat sich enorm gemacht. Vor zwanzig Jahren war es peinlich, dort einzukaufen und die Läden waren zwar nicht schmutzig, aber schlecht aufgeräumt und es sah generell billig aus. Inzwischen ist Aldi eine MARKE. Daß sie Marktanteile verlieren, liegt daran, daß Lidl und auch andere das Aldi-Konzept komplett nachgeahmt haben.
Für die Konsumenten ist es ein Gewinn: Sie bekommen gute Produkte oft viel günstiger als bei der Konkurrenz, der Unterschied ist manchmal nur die Verpackung. Für die Lieferanten ist es sicher bisweilen hart, zumal - was man so hört - Aldi 6 Monate Zahlungsziel fordert. Das sind so die kleinen, aber wirkungsvollen Tricks, um sparsam und effizient zu wirtschaften.
Ich bewundere Aldi und freue mich schon jetzt auf den diesjährigen Weihnachtswhisk(e)y.

Beitrag melden
steve43 28.07.2010, 20:31
366.

Zitat von gaga007
..... Genau an dieser Leistungsfähigkeit mangelt es heute fast jedem Arbeitnehmer im Bereich des Handels - ob nun Lebensmittelhandel oder Elektrogeräte, überall fast null Bereitschaft zur Leistung. Dafür sind die arbeitsrechtlichen Vorschriften bis ins Detail bekannt. Der durchschnittliche Arbeitnehmer leistet auch nur noch durchschnittliche Arbeit - da sind Zeitverträge gerade die richtige Antwort. Die Brüder Allbrecht haben alles richtig gemacht ! Sie waren mit ihrer Art der Geschäftsführung ein Vorbild für jeden Betriebswirt.
Der durchschnittliche Arbeitnehmer erhält heute in vielen Unternehmen nur einen unterdurchschnittlichen Lohn und leistet deshalb auch nur durchschnittliche Arbeit.
Auch in dieser Hinsicht ist der Aldi Konzern ein Vorbild.
Von den Aldi Mitarbeitern wird einiges verlangt, dafür werden sie auch überdurchschnittlich entlohnt.

Ich möchte motivierte, kreative und selbstständige Mitarbeiter in meinem Unternehmen, dementsprechend bezahle ich sie auch leistungsgerecht und lasse sie am Erfolg des Unternehmens teilhaben.
Folge : Die Mitarbeiter sind zufrieden, ich bin zufrieden und die Kunden erst recht.
Es wäre an der Zeit, dass sich das einige Unternehmer in diesem Lande verinnerlichen. Vor allem jene die mit Dumpinglöhnen ihren Mitarbeitern jegliche Motivation nehmen.

Beitrag melden
semper fi 28.07.2010, 20:34
367.

Zitat von Umbriel
Letztlich hilft nur Vielfalt gegen unerwünschte folgen von Marktbeherrschung.
Und ist ja dank Aldi - Lidl, Netto, Plus, ... sind Nachahmer - gegeben.

Beitrag melden
semper fi 28.07.2010, 20:35
368.

Zitat von ichbinesselbst
"Juchhu, ich krepiere wegen dir mit 35 Jahren" ruft der vergiftete asiatische Arbeiter.
Und Sie sind ganz sicher, dass der chinesische Arbeiter nicht ein paar tausend Thinkpads (Lenovo) zusammengelötet hat?

Beitrag melden
Janni 28.07.2010, 20:36
369.

Zitat von amonn
Aldi hat übrigens so viele Regionalgesellschaften und Vertriebszentren, weil man unter einer bestimmten Fillialzahl der Bilanzveröffentlichungspflicht entgeht. Daher sind die in den Medien veröffentlichten Gewinne und Margen dieser Firma immer nur Hochrechnungen und Spekulationen.
Dies ist, mit Verlaub, dezidierter Unfug. Beide Unternehmensbereiche veröfentlichen seit mehreren Jahren ihre Zahlen im Bundesanzeiger.
Inzwischen sind sogar auch Zahlen von Lidl verfügbar.

Beitrag melden
Seite 37 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!