Forum: Panorama
Wiederaufbau von Notre-Dame: Kathedrale des Geldes
Gigarama.ru/ dpa

Frankreichs Superreiche wollen Notre-Dame mit Hunderten Millionen Euro wiederaufbauen. Nun streitet das Land, ob sie Applaus verdient haben - oder wirkliche Probleme ignorieren.

Seite 15 von 16
spon-facebook-10000239462 19.04.2019, 09:04
140. Schreckliche Tendenzen

Aktuell scheint es in Mode zu kommen, den Besitzenden vorschreiben zu wollen, was sie mit ihrem Besitz anfangen und wofür sie sich einsetzen. Das Geschrei um die Spender für Notre Dame entspringt derselben Philosophie wie die Diskussion um Enteignung von Wohneigentum in Berlin. Ich finde diese Entwicklung bedenklich.

Beitrag melden
Beat Adler 19.04.2019, 09:06
141. Keine Gelbweste versteht etwas von Volkswirtschaft.

Keine Gelbweste versteht etwas von Volkswirtschaft. Das zeigen sie bisher noch jedes Mal, wenn sie life am TV losplaudern.

In Frankreich haengen DIREKT an den Kulturguetern 500'000 Arbeistplaetze. Ohen diese Kulturgueter keine Touristen. Ohne Touristen keine Hotellerie, keine Gastronomie, keine Luxusgueterindustrie, Lebensmittelindustrie und landwirtschaft, etc. Diese Gesamtbranche ist mit Abstand der groesste Arbeitgeber Frankreichs. Die Notre Dame de Paris ist eines der wichtigsten Puzzleteile in diesem Bild.

In Frankreich beschaeftigen die 1.3 Millionen Kleinfirmen, die je weniger wie 9 Mitarbeiter haben, zusammen 7 Millionen Personen. Was passiert mit denen ohne Tourismus plus den davon abhaengenden Branchen?

Wenn also Reiche helfen die Notre Dame de Paris zu altem Glanz zurueckzufuehren, dann tun sie etwas Gutes fuer das ganze Land, fuer die franzoesische Volkswirtschaft insgesamt, besonders fuer die vielen Kleinen! Das versteht keine Gelbweste, denn fuer sie gilt, seit Beginn des "Aufstandes": "Ich will mehr Geld." oder auch: "Macron gib mir mehr Geld."

Nur nebenbei: Die 1.3 Millonen Kleinfirmen haben 700'000 offene Stellen die sie NICHT besetzen koennen, trotz einer Arbeitslosigkeit von 8.x%. Die Kaufkraft, pouvoir d'achat, den die gilets jaunes wollen, in Frankreich fuer den Mittelstand und vor allem fuer den unteren Mittelstand steigt 2019 um 850 Euros pro Haushalt.
mfG Beat

Beitrag melden
Sonia 19.04.2019, 09:07
142. Sagt danke, französische Steuerzahler

denn ohne diese gigantischen Summen würde dieses Weltdenkmal dennoch aufgebaut - sicherlich vor allem zu Lasten der Bürger Frankreichs. Die jetzt freiwillig gespendeten Gelder machen den Wiederaufbau möglich, nicht 180 Jahre lang, sondern schnellstens. Jeder hat das Recht, selbst darüber zu befinden, wofür er sein Geld verwendet. Jeder hat auch in der Demokratie die Möglichkeit und das Recht, selbst reich zu werden - superreich. Niemand wird davon abgehalten, eine Firma zu gründen ...

Beitrag melden
ark95630 19.04.2019, 09:09
143. Armselig

Nun wird also -von den Medien heftig befeuert- eine Hetz. und Neidkampagne betrieben. Populistischer geht es kaum noch!

Beitrag melden
checkitoutple 19.04.2019, 09:14
144. Den Kritikern gennerell Neid vorzuwerfen ist zirmlich bösartig.

Wenn jemand scjwer Arbeiten mussund damit sein Leben kaum finanzieren kann und trotzdem 40% Steuern zahlen muss.
Hatereinfach das Recht jemanden zu Kritisieren dwr auf Kosten anderer lebt, weil er aufgrund seiner Erbschaften in der Lage ist gar nicht zu Arbeiten seinen Reichtum vermehrt indem er seine Angestellten dafür sorgen läst andere Auzubeuten. Und dann auf seine Millionen Gewinne durch Tricks 5% Steuern bezahlt.
Dann hat das gar nichts mit Neid zu tun.
Es ist ein mehr als legitimer Hinwris darauf das der Staat vermögende Mendchen unzulässig bevorzugt.

Beitrag melden
Chopp 19.04.2019, 09:20
145. Unsere Großartige "Zivilisation"

Plötzlich wenn ein Gebäude , das aus einer Zeit stammt in dem es noch Leibeigenschaft und Fürsten gab , abbrennt sind ruckzuck Unsummen da. Im Mittelalter hat sich auch keiner der gehobeneren Klasse darum gekümmert wie es dem normalsterblichen geht.Aber für derartige Bauwerke war immer Geld da - genauso für Kriege die gegen sogenannte andersgläubige geführt wurden. Bin ich neidisch auf die Superreichen? Vielleicht auf das vermeintlich so sorgenfreie Leben JA .Aber nicht auf die Verantwortung ,für unsere viel Beschriene Zivilisation und Überlegenheit gegenüber anderen Lebewesen auf diesem Planeten,der viele dieser "Superreichen" anscheinend nicht Gerecht werden. Dieses schöne Gebäude ist ganz offensichtlich mehr Wert als Menschenleben in Krisengebieten wo Menschen zu zigtausenden durch Naturkatastrophen sterben. Keine Naturkatastrophe hat es jemals geschafft Spenden in dieser Höhe in dieser Zeit zu generieren.
Neid nein Unverständnis und Höflich ausgedrückt abstossend ist solch Reichtum.

Beitrag melden
lesheinen 19.04.2019, 09:20
146. Tue Gutes und rede darüber!

Die Kathedrale ist ein Kulturerbe, ein Monument Frankreichs und der Welt. Selbstverständlich muss sie wiederaufgebaut werden und dafür wird viel Geld benötigt. Es ist also gut, dass es Großspender gibt, unabhängig davon, welche Motive sie treibt und ob sie davon Nutzen durch Steueresparnis haben. Sollte letzteres der Fall sein, haben sie immer noch mehr Geldabfluss als Steuerresparnis. Und wenn keine Spender da sind, wird der französische Staat, also Steuergeld, zur Kasse gebeten. Das ist ein höherer Aufwand als die zu gewährenden Steuervorteile.
Ich gehe aber nicht davon aus, dass die Großspender ausschließlich Steuervorteile im Kopf haben. Ich denke schon, dass sie hehre Motive haben. ich habe auch keine Bedenken, dass sie ihre Großzügigkeit öffentlich kundtun.
Was mich stört, ist, dass offnsichtlich einige Gewichte schief hängen. Nicht nur bei der aus strukturellen Gründen, wegen Kriege oder wegen Perspektivlosigkeit erfolgenden Migration aus Afrika, sondern auch aus anderen Gründen gibt es genügend Anlass für Großspenden, z B. der Tsunami in Ostasien kürzlich oder der Zyklon in Mozambique. Man liest man nirendwo, dass private Großspender so großzügig erfolgen. Da ist man knausrig und schaut weg. Da steht den Leuten das Waser im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Hals und Hilfe ist dringendst nötig und erfolgt nur unzureichend. Und die Hilfebedürftigen haben im Zweifel keine Versicherung abschließen können, wie das im Fall der Kathedrale sicherlich der Fall gewesen ist.

Beitrag melden
jobmaschine 19.04.2019, 09:23
147. Komplex

So ist Frankreich, aber auch die Länder die mit der Revolution etwas tolles verbinden. Die französische Revolution kann hier nicht aufgedröselt werden. Dafür reicht der Platz und die Zeit nicht. Doch der Kern der Kritik liegt darin verborgen. Die Revolution hat das unterste Menschliche nach oben gewälzt, Und die daraus hervorgegangenen Demagogen und Volkstribune haben sich an die Spitze des niederen Volkes gesetzt. Terror, Gewalt und Blutvergießen waren die Folgen. Der Gedanke der Revolution hat sich als Illusion in den Köpfen eingebrannt, und Demagogen sind immer noch vorneweg. Das können wir seit Monaten auf den französischen Straßen bewundern. Was einmal als Demonstration gedacht war, ist (siehe 1789 - 1799) in Gewalt umgeschlagen. Natürlich können diese Kleingeister nicht akzeptieren, daß es reiche Menschen gibt und dann auch noch für eine wichtige nationale Angelegenheit viel, viel Geld stiften. Da stehen sie nun die Erben der Gewalt und müssen feststellen, das sie niemals konstruktiv sind sondern immer destruktiv sind. Die Denke machts. Ja, man darf dankbar sein für jeden, der sich, hier für Notre Dame, auch mit Geld, engagiert. Das tun übrigens auch viele weniger betuchten Menschen. Und ich sage, aus den gleichen Gründen.

Beitrag melden
Chopp 19.04.2019, 09:24
148. Unsere Großartige "Zivilisation"

Plötzlich wenn ein Gebäude , das aus einer Zeit stammt in dem es noch Leibeigenschaft und Fürsten gab , abbrennt sind ruckzuck Unsummen da. Im Mittelalter hat sich auch keiner der gehobeneren Klasse darum gekümmert wie es dem normalsterblichen geht.Aber für derartige Bauwerke war immer Geld da - genauso für Kriege die gegen sogenannte andersgläubige geführt wurden. Bin ich neidisch auf die Superreichen? Vielleicht auf das vermeintlich so sorgenfreie Leben JA .Aber nicht auf die Verantwortung ,für unsere viel Beschriene Zivilisation und Überlegenheit gegenüber anderen Lebewesen auf diesem Planeten,der viele dieser "Superreichen" anscheinend nicht Gerecht werden. Dieses schöne Gebäude ist ganz offensichtlich mehr Wert als Menschenleben in Krisengebieten wo Menschen zu zigtausenden durch Naturkatastrophen sterben. Keine Naturkatastrophe hat es jemals geschafft Spenden in dieser Höhe in dieser Zeit zu generieren.
Neid nein Unverständnis und Höflich ausgedrückt abstossend ist solch Reichtum.

Beitrag melden
bockmist 19.04.2019, 09:26
149. Man kann es keinem Recht machen

Da versteh ich die Welt nicht mehr. Spontan werden 2000000 zugesagt, ohne den Staat zu belasten und alle schreien. Aber das Denken ist abgeschafft. Die Renovierungskosten werden locker die o.g. Summe überschreiten. Da ist noch viel Luft zum Spenden. Reich sein und reich bleiben ist eine ständige Herausforderung. Wir sehen es an Apple: Der geniale Firmengründer ist weg und direkt tauchen die Probleme auf.

Beitrag melden
Seite 15 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!