Forum: Panorama
Wirbelsturm "Sandy": Hochwasseralarm im ältesten US-Atomkraftwerk
AP

Der gewaltige Wirbelsturm "Sandy" hat mehreren Atomkraftwerken im Osten der USA zugesetzt: Im ältesten Meiler des Landes wurde Hochwasseralarm ausgerufen, in einer anderen Anlage musste ein Reaktor abgeschaltet werden. Nach offiziellen Angaben besteht jedoch keine Gefahr für die Sicherheit.

Seite 8 von 8
ir² 30.10.2012, 18:22
70.

Zitat von sysop
Der gewaltige Wirbelsturm "Sandy" hat mehreren Atomkraftwerken im Osten der USA zugesetzt: Im ältesten Meiler des Landes wurde Hochwasseralarm ausgerufen, in einer anderen Anlage musste ein Reaktor abgeschaltet werden. Nach offiziellen Angaben besteht jedoch keine Gefahr für die Sicherheit.
Welcher "Sandy" Blok hat die meisten Einträge? Richtig, der wo das Wort "Atomkraftwerk" drin vorkommt. Auf die Deutschen Pawlowschen Öko-Hunde ist mal wieder Verlass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netroot 30.10.2012, 18:48
71. Keine Angst

Hatte mich noch vor drei Wochen mit einem Amerikaner über Kernenergie unterhalten - er versicherte, es sei die sauberste Energie. Also: Keine Angst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 30.10.2012, 19:10
72.

Zitat von ir²
Welcher "Sandy" Blok hat die meisten Einträge? Richtig, der wo das Wort "Atomkraftwerk" drin vorkommt. Auf die Deutschen Pawlowschen Öko-Hunde ist mal wieder Verlass.
Na, dann schauen Sie den Blog doch noch einmal durch. Die Befürworter der Atomstromerzeugung bellen aber auch ganz schön laut. Die bellen sogar bevor das Glöckchen läutet. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant1892 30.10.2012, 21:42
73.

Zitat von Barath
Es ist ein Totschlagargument, weil es immer noch keine vernünftige Antwort darauf gibt. Ein Problem, das nicht gelöst ist, gibt es auch nicht wirklich oder was? Dann wäre es ja kein Problem! Eine Hochtechnologie, die nicht zu Ende gedacht ist, sollte in der Prototyp-Phase bleiben und nicht zur "Branche" werden. Abgesehen davon ist die "grüne" Industrie ebenfalls eine Hochtechnologie-Branche, und die Probleme stecken hier nicht in der Technologie, sondern in der politischen Planung.
Es gibt die theoretische Möglichkeit, das Atommüllproblem zu entschärfen:

Transmutation


Diese Technologie ist nicht ausgereift. Aber man sollte doch zumindest an ihr forschen. Den Versuch ist es auf jeden Fall wert. Wenn die Transmutationstechnik weiterhin erforscht wird, kann man vielleicht das Atommüllproblem verringern.

Eigentlich sollte sich jeder darüber freuen und diese Technologie fördern.

Aber komischerweise blockieren ausgerechnet jene Leute diese Technologie, welche sich am Meisten über Atomkraft aufregen:

http://www.gruene-nrw.de/fileadmin/u..._2012-2017.pdf

Hieraus ein Zitat:

"Das Land NRW wird keinerlei Atomforschung mehr finanzieren,......Dies gilt insbesondere für jedwede Finanzierung von Forschung für neue Kugelhaufenreaktoren und andere
Reaktortechnik sowie für Transmutation. "


Komisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackelberg 30.10.2012, 23:16
74.

Zitat von darkangel_ger
..aber hier geht es um einen wirbelsturm, und den überstehen die kernkraftwerke unbeschadet bis auf ein paar feuchte wände und übergelaufene toiletten. ein abgeschaltetes kernkraftwerk explodiert nicht, ausserdem ist genügend wasser zur kühlung der brennelemente vorhanden. und selbst wenn radionuklide warum und wie auch immer freigesetzt werden, dann heißt das nicht, das ganze landstriche auf jahrzehnte nicht mehr betreten werden dürfen. die atomphobie der deutschen hat groteske züge !
Ein abgeschaltetes Kernkraftwerk mus noch jahrelang gekühlt werden.
Ansonsten entsteht eine Kernschmelze aufgrund der natürlichen Radiokativität der Zerfallsstoffe. Dazu müssen die Pumpen laufen.

Der Wasserstand war 30cm vor dem Pumpenversagen und nach Planung hätte er nie so hoch sein dürfen.
Keine Pumpen, kein Frischwasser, d.h. von da an wird Wasser verbraucht. Und durch den Wasserstand wäre wohl nur Salzwasser nachfüllbar gewesen, was den Kühlkreislauf angreift.
Möglicherweise liegen tausend Bäume auf den Zufahrtswegend und die Gegend ist nicht unbewohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackelberg 30.10.2012, 23:17
75.

Zitat von apst
Tepco-Reaktoren gelten nicht als "todsicher", da sie die deutschen Standards bei weitem nicht erfüllen. Nur aufgrund des Standortes Japan, einem Industrieland, liegt kein höherer Qualitätsmaßstab vor. Diese Annahme ist naiv. Aber Fakten interessieren hier keinen.
Erfüllt denn die Asse die Standards ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gohar 31.10.2012, 03:39
76.

Zitat von sysop
Der gewaltige Wirbelsturm "Sandy" hat mehreren Atomkraftwerken im Osten der USA zugesetzt: Im ältesten Meiler des Landes wurde Hochwasseralarm ausgerufen, in einer anderen Anlage musste ein Reaktor abgeschaltet werden. Nach offiziellen Angaben besteht jedoch keine Gefahr für die Sicherheit.
Also ernsthaft: Ich finde es echt erschreckend, dass einige sagen, dass sie sich wünschen, dass das hochgeht. Ich befinde mich momentan selber in den USA für ein Praktikum wie ungefähr noch 30 andere meiner Studienkollegen und wir hoffen alle, dass uns schlimmeres erspart bleibt. Denken Sie doch bitte erst einmal nach, bevor Sie Menschen einfach den Tod wünschen! Hier sind ganze Familien, Alte und Kranke obdachlos und leiden. Ich finde, dass das Schlimm genug ist und ich wünsche den Menschen, die es schlimmer getroffen hat als mich, alles erdenklich Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 31.10.2012, 09:25
77.

Zitat von gohar
Also ernsthaft: Ich finde es echt erschreckend, dass einige sagen, dass sie sich wünschen, dass das hochgeht.
Wer hat wo geschrieben, er wünsche sich, daß da etwas "hochgeht"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8