Forum: Panorama
Wirbelsturm an US-Ostküste: "Sandy" hinterlässt Trümmer und Chaos
DPA

Mit dem neuen Tag wird an der US-O2stküste das Ausmaß der Zerstörung deutlich. Mindestens 16 Menschen sind durch Wirbelsturm "Sandy" gestorben, Millionen haben keinen Strom, allein in Queens wurden Dutzende Häuser zerstört. Experten rechnen mit Schäden von bis zu 20 Milliarden Dollar.

Seite 2 von 15
vkente 30.10.2012, 12:42
10. @ky3

Wie recht Sie haben, es interessiert doch niemanden wenn in Afrika zig 10000 Menschen durch marodierende Soldaten getötet werden, aber Hauptsache man sieht wie es den ach so armen Amis bei einem Sturm so geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watermark71 30.10.2012, 12:43
11. Der US Amerikaner will es so

Zitat von tbxi
Es bleibt darauf zu hoffen, dass Bevölkerungen irgendwann mal drauf kommen, nicht so nah am Wasser zu bauen, und auf Erdstromkabel umzusatteln.
Die "Bevölkerungen" wissen das. Aber das würde teurer. Geld für Deichbau. Geld für Strom. Der US Amerikaner liebt es lieber billig - und nimmt dafür dann ein paar Tage ohne Strom in Kauf - als hiesige Preise zu bezahlen.

Man muss sich halt die Gesellschaft in der man lebt sorgfältig erwählen. Technologisch hochwertig und teuer - im Notfall dafür aber mit Hartz IV überleben - oder hinterst rückständig und billig - damit man sich im Notfall selbst was jagen kann... Möge jeder entscheiden wie er / sie / es möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fleckensalz 30.10.2012, 12:47
12. Mal ganz ohne Quatsch...

Zitat von sysop
Mit dem neuen Tag wird an der US-O2stküste das Ausmaß der Zerstörung deutlich. Mindestens 16 Menschen sind durch Wirbelsturm "Sandy" gestorben, Millionen haben keinen Strom, allein in Queens wurden Dutzende Häuser zerstört. Experten rechnen mit Schäden von bis zu 20 Milliarden Dollar.
...ist dieser Sturm mit dieser aufgeblasen-hysterische Dauermeldung so wichtig ?
Wäre dieser Sturm irgendwo in der "dritten Welt", wäre er nur eine müde Randnotiz wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 30.10.2012, 12:48
13. Naturkräfte

Zitat von sysop
Mit dem neuen Tag wird an der US-O2stküste das Ausmaß der Zerstörung deutlich. Mindestens 16 Menschen sind durch Wirbelsturm "Sandy" gestorben, Millionen haben keinen Strom, allein in Queens wurden Dutzende Häuser zerstört. Experten rechnen mit Schäden von bis zu 20 Milliarden Dollar.
Zitat von
Experten rechnen mit Schäden von bis zu 20 Milliarden Dollar.
Das Ausmaß der Zerstörung wird noch deutlicher werden, wenn aufgrund der Milliardenschäden Versicherungen pleite gingen und eine neue Finanzkrise verursachen würden.
Trotzdem gilt mein Mitgefühl den Sturmopfern. Möge die Naturkatastrophe, die Arm und Reich traf, die US-Amerikaner neu zusammenschweißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkenner 30.10.2012, 12:49
14. optional

Mehr Stürme! Das Unterhaltungsmagazin Spon will leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerfalke 30.10.2012, 12:54
15. Armes Amerika

In Amerika ist die Infrastruktur komplett weggespart und marode, es gibt keinen richtigen Katastrophenschutz wie in Deutschland. Alles ist bis zum Erbrechen privatisiert. Seit Jahrzehnten wurde in die Infrastruktur nicht investiert, Stromleitungen wie vor 100 Jahren usw. Hauptsache die Taschen der Millionäre sind voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 30.10.2012, 12:57
16. Feuerwehrleute

Zitat von sysop
Mit dem neuen Tag wird an der US-O2stküste das Ausmaß der Zerstörung deutlich. Mindestens 16 Menschen sind durch Wirbelsturm "Sandy" gestorben, Millionen haben keinen Strom, allein in Queens wurden Dutzende Häuser zerstört. Experten rechnen mit Schäden von bis zu 20 Milliarden Dollar.
Zitat von
Mehr als 190 Feuerwehrleute waren in dem überschwemmten Gebiet auf der Halbinsel Rockaway am Atlantik im Einsatz, wie die Behörden mitteilten...
Ist das nicht ein bisschen wenig, für solch eine Katastrophe? Die Feuerwehrleute dort, müssen ja Supermänner sein.
Obwohl, bei dem Rohrbruch in Australien hat auch nur ein Mann genügt, um die 80 m hohe Wassersäule zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfHai 30.10.2012, 13:05
17. Warum?

Zitat von sysop
Mit dem neuen Tag wird an der US-O2stküste das Ausmaß der Zerstörung deutlich.
Seit zwei Tagen ist der Aufmacher in Spiegel Online und Zeit Online dieser öde Wirbelsturm, und wir werden beinahe stündlich up-ge-dated. Was soll das? Warum interessieren uns in Deutschland die Zerstörungen auf einem anderen Kontinent so ungemein? Und warum gerade dieses Naturereignis? Etwas Vergleichbares in China oder Bangladesh oder Zentralafrika wäre irgendwo ganz hinten zu finden. Merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 30.10.2012, 13:07
18.

Zitat von tbxi
Es bleibt darauf zu hoffen, dass Bevölkerungen irgendwann mal drauf kommen, nicht so nah am Wasser zu bauen, und auf Erdstromkabel umzusatteln.
Da sind Sie vielleicht ein bißchen spät dran, mit Ihrem Bebauungsplan von Manhattan. Sie hätten sich an Petrus Stuyvesant wenden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 30.10.2012, 13:11
19. Alles ein Witz

Das war in der Tat nur eine Medieninszenierung. Die haben hier immer die gleichen Bilder von wehenden Bäumen und dem abgeknickten Kran gebracht. Wir hatten einen tollen Abend am Menschenleeren Times Square, wo ein paar andere Touristen wRen, die sich auch nur gefragt haben, weil hier alle so eine Panik machen. NYPD war völlig in Panik. Da ist jeder Normale Herbststurm bei uns gewaltiger. Dazu kommt die schlechte Infrastruktur in den USA: Die einfachen Holzhäuser und schlechte Stromleitungan wackeligen Holzmasten. Da ärgert man sich, wenn man wegen Nichts hier in Manhattan festhängt. Ein Witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15