Forum: Panorama
WM-Fanfest: "Ist ja der Anfang, kann ja noch werden"

Der Frauenfußball schleicht sich vorsichtig in die Herzen der Deutschen: Millionen TV-Zuschauer verfolgten das Spiel der deutschen Frauen, fast 74.000 Fans feierten im Olympiastadion - doch auf Berlins Straßen ist die Stimmung zum Auftakt der WM mau.

Seite 1 von 20
Pollowitzer 26.06.2011, 22:44
1. Das ist eine falsche Sichtweise

"Der Frauenfußball schleicht sich vorsichtig in die Herzen der Deutschen" - Da wird eher von den Medien versucht was in die Köpfe der Verbraucher zu pumpen - da gehts um Geld und sonst wenig - Frauenfußball ist doch öde ...aber wenn es was zu verdienen gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mülheimer 26.06.2011, 23:01
2. Wieviel Freikarten?

Zitat von sysop
Der Frauenfußball schleicht sich vorsichtig in die Herzen der Deutschen: Millionen TV-Zuschauer verfolgten das Spiel der deutschen Frauen, fast 74.000 Fans feierten im Olympiastadion - doch auf Berlins Straßen ist die Stimmung zum Auftakt der WM mau.
Kann mir mal jemand sagen wieviele Freikarten für das Eröffnungsspiel verteilt wurden? Ist ja bei Frauen-Länderspielen so üblich um die vielen freien Plätze zu vertuschen.
Was heißt übrigens Eröffnungsspiel? Es war doch das zweite Spiel des Tages!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 26.06.2011, 23:05
3. Und wenn noch 1000 Artikel hier erscheinen

sehe ich trotzdem keinen Grund mir das anzuschauen. Wer ein gewisses Niveau von den Männern gewohnt ist und sich nicht aus reiner "Hauptsache dabei"-Manier die Spiele anschaut, für den ist das hier auch kein Sommermärchen.

Und Frauen, die Männerfußball schon nicht mögen, werden sich nicht urplötzlich für den Sport interessieren nur weil eine Frau dort unten kickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
+LY 26.06.2011, 23:06
4. Du triffst den Nagel auf den Kopf!

Dieselbe Erfahrung in meinem Dunstkreis,
D kommt aus seiner "Frauenfeinlichkeit" nicht raus, oder stimmt nicht, handfeste Geld-und Ruhm-Interessen stehen an erster Stelle:
Zwanziger und Blatter gaben mit ihren unsäglichen Pressekonferenzen die Richtung an:
- Gnadenerweisung dem Frauenfußball,
- Wir brauchen keine Geld-Konkurrenz für die Männer
- Nach der WM ist sowieso alles vorbei, und die Bundesliga fängt an, Ballack vs. Löw bringt doch eher Quote.

Das Öff.Rechtl. Fernsehen zieht nach:
- Die Frauen-Clubs in D unterstützen, gleich berechtigte Übertragungen, Sportschau-Integriert?, gähn-gähn,
- Unser Thema zur WM der Frauen?, was denn sonst, Sexappeal, wie sehen die Fingernägel aus, welches Haarspray, welche Haarspange, welcher Lidschatten, Wimperntusche...die Hosen sind kürzer,
die präsentierten Werbepartner, Mega-eklig, die Frau als Ware...

ARD & ZDF, Ihr seid sowas von eklig, kümmert Euch gefälligst um weibliche Moderatoren, 4 Jahre Zeit gehabt, statt die abgehalfterten Frauen-Hasser-Männer zu präsentieren, die, wie heute zu sehen und hören, die weiblichen Experten am Moderatorentisch ständig respektlos behandeln und mobben.
Hallo, wir sind im 21. Jhdrt, die Frauen in D sind zahlenmäßig größer, im Grunde genommen wichtiger als die Männer, und hat nicht jeder Mann eine Frau als Mutter???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauptkommissartauber 26.06.2011, 23:26
5. Das Tralala der WM 2006 brauchen wir nicht wieder.

Ganz ehrlich: Wer braucht schon eine Fan-Meile? Dass die Damen so erfolgreich Fußball spielen und dass jetzt hoffentlich mehr Mädchen Sport machen, ist eine positive Entwicklung. Ganz ehrlich. Als ich in den 90ern groß geworden bin, war es noch so: Wir Jungen vom Dorf waren ständig in Bewegung, mussten ständig Sport machen, vor allem Fußball. Und die Mädchen saßen nur beisammen, rauchten und quatschten dummes Zeug. Ich fand das schon damals bedauernswert. Ich konnte noch nicht einmal erkennen, dass die Mädchen überhaupt sowas wie echte Interessen gehabt hätten. Vielleicht waren die Durchschnitt besser in der Schule, vielleicht auch weil sie angepasster waren. Bei Jungen konnte man aber eher benennen, was da außerschulisch noch für Aktivitäten und Interessen da waren.

Hätte ich eine Tochter entsprechenden Alter, würde ich die zum Fußballspielen mitnehmen. Oder Basketball. Oder zu anderen schönen Sportarten. Wer glaubt, Sport machen sei unweiblich, der hat sie nicht alle.

Ich freue mich auch für unsere Nationalmannschaft, dass sie vor so einer tollen Kulisse mit über 70000 Zuschauern spielen können. Vor Jahren wäre das noch undenkbar gewesen. Vielleicht ist das der endgültige Durchbruch für den Frauenfußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Falco007 26.06.2011, 23:41
6. naja

Das Niveau ist eben allenfalls 4.Liga, das muss man nicht gesehen haben.

Der Reporter hat bei der Chance, wo die gute Frau aus 6m mit Innenspann nicht das leere Tor getroffen hat, keine Gemütsbewegung gezeigt, kein "ohje", kein "unfassbar", nichts. Das war sexistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kundennummer 26.06.2011, 23:52
7. WM Tammtamm

Zitat von sysop
Der Frauenfußball schleicht sich vorsichtig in die Herzen der Deutschen: Millionen TV-Zuschauer verfolgten das Spiel der deutschen Frauen, fast 74.000 Fans feierten im Olympiastadion - doch auf Berlins Straßen ist die Stimmung zum Auftakt der WM mau.
Erfahrungsgemäß erwartet uns also wieder einges "alternativloses" am Ende des ganzen.
Wenn sogar der BuPrä, wie heisst der gleich nochma? Wolf? Ach ja WULFF!
Wenn es also selbst dem BuPrä gefällt sich zum Spiele der deutschen Nationalfrauschaft einzufinden dürften so einige "Pralinen" vor uns liegen.
Anderkonten-Schäuble deutet ja schon penetrant an was Ambach ist - ungeordneter Griechenlanddefault.

Zwingend daher - wegen dem Gechichte und so aye - bedingungslose SOLIDARITÄT, BEDINGUNGSLOSER UND SOLIDARISCHER ALS WIR ES UNS JEEMALS....

Na dann HURRA HURRA HURRA

PS: Wenigstens kein Uwe-Seela-Getröte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 27.06.2011, 00:15
8. Frauen sind Frauen und Männer sind Männer...

...aber solange Frauen meinen das ändern zu wollen wird es peinlich zugehne wo immer man hinschaut. Kein Mann käme auf die Idee die Dömänen der Frauen im großen Stil zu vereinnahmen, abgesehen von einigen metrosexuellen Menschlein die noch auf der Suche sind. Nachdem sich Frauen inzwischen den Jungesellenabschied gekrallt haben und weit peinlicher las jeder Mann mit Freunden besoffen durch die Straßen ziehen ist nun der Fußball dran. OKay. Macht was Euch beleibt, aber erwartet nicht dass wir Männer bei jeder Wetteiferei mitmachen. Setzt von uns auch aus Rülps Wettberwerbe an, redet weiter darüber wie euch alles auf den "Sacke" geht und zeigt wie schamlos ihr sauft und peinlich seid. Es sei Euch gegönnt. Nur erwartet bittte keinen Applaus und keine Jubelschreie. Und Frauefußball. Naja. Ist ja nett. Aber nur weil ihr meint ihr müsstet diese Domäne stürmen müssen wir nicht auch mitjubeln oder. Sorry. No interest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robr 27.06.2011, 00:17
9. Naja...

Zitat von sysop
Der Frauenfußball schleicht sich vorsichtig in die Herzen der Deutschen: Millionen TV-Zuschauer verfolgten das Spiel der deutschen Frauen, fast 74.000 Fans feierten im Olympiastadion - doch auf Berlins Straßen ist die Stimmung zum Auftakt der WM mau.
Hat denn irgendjemand geglaubt, dass man mit Frauenfußball genau so viel Begeisterung entfacht wie mit dem Original? Mein Neffe hat als er noch in der B-Jugend war, mit seiner Mannschaft -keineswegs sehr hochklassig- mal gegen eine hessische Landesauswahl oder so etwas ähnliches gespielt, waren "Hochkaräterinnen" dabei. Die Jungs haben haushoch zu null gesiegt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20