Forum: Panorama
WM-Ticketskandal: Fifa-Partner legt sich mit Brasiliens Polizei an
DPA

Ungewöhnlich heftig hat Fifa-Partner Match Services die brasilianische Polizei im WM-Ticketskandal kritisiert. Willkürlich, illegal und ohne Ahnung von der Materie hätten die Ermittler agiert, behauptet die Schweizer Firma.

Seite 1 von 2
resslade 10.07.2014, 10:25
1. ...

Die FIFA will ihre illegalen Geschäfte beschützen !!! Und die dreckige Wäsche nie zum Vorschein zeigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bobby Shaftoe 10.07.2014, 10:35
2.

Wie so oft wollen die Geschäftemacher aus der Schweiz der Welt vorschreiben, wie Geschäfte gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusma 10.07.2014, 10:37
3. Braucht jemand dieses Firmen?

Solche "Tickethändler" braucht letztlich kein mensch, die kaufen durch Beziehungen (relativ) günstig Tickets und verkaufen die an die nächsten Händler weiter, die wieder eine saftigen Aufschlag nehmen ....
Ein Paar Menschen verdienen viel Geld ohne irgendwelchen echten Mehrwert erschaffen zu haben!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wug2012 10.07.2014, 10:40
4. Fifa

Das ist doch die Mafia-Außenstelle mit Sitz in der Schweiz und dem Paten Blatter, oder?
Aber auch hier gilt, alles im Leben kommt irgendwann zurück. Man muss nur Geduld haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mene9999 10.07.2014, 10:43
5. völlig unerwartet...

...dieses Skandälchen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 10.07.2014, 10:47
6.

Zitat von markusma
Solche "Tickethändler" braucht letztlich kein mensch, die kaufen durch Beziehungen (relativ) günstig Tickets und verkaufen die an die nächsten Händler weiter, die wieder eine saftigen Aufschlag nehmen .... Ein Paar Menschen verdienen viel Geld ohne irgendwelchen echten Mehrwert erschaffen zu haben!!
Das ist das Wesen des Handelns. Seit hunderten und tausenden Jahren ist das so. Fragen Sie mal in Ihren örtlichen Supermarkt.

Zitat von Bobby Shaftoe
Wie so oft wollen die Geschäftemacher aus der Schweiz der Welt vorschreiben, wie Geschäfte gemacht werden.
Die möchten halt ihr Monopol verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik-nein-danke 10.07.2014, 10:48
7. Ohne Ahnung von der Materie

Ist in solchen Fällen das beste was man haben kann. Dann werden nämlich üblichetweise die Vorgänge mal richtig hinterfragt und die Ungeteimtheiten aufgedeckt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philemajo 10.07.2014, 10:53
8. Völlig blödsinnige Schutzbehauptungen,

die Match Services da aufstellt. Wie kann jemand so viele Tickets vertreiben können, zur Entgegennahme von Millionen $ in bar befugt sein, aber von einem internen Blacklisting nichts gewusst haben ...und das als Geschäftsführer??? Aber das passt zum Transparenz und Gleichberechtigungsstreben der FIFA. Diese hat die Macht, Gesetzesänderungen zum Wohl von Sponsoren in Gastgeberländern zu bewirken, kann Bannmeilen errichten und rund um den Globus knallhart ihre Markenrechte durchsetzen, tut aber so, als hätte sie mit den Vertriebsmethoden von Match Services nichts zu tun. Wozu FIFA-Büros an allen Spielorten, wenn ein Handy, ein Geldkoffer und eine Nobelsuite genügen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 10.07.2014, 10:55
9. Nein, aber wirklich!

Wie kann die brasilianische Polizei es wagen, gegen die Helfershelfer der MaFIFA zu ermitten? Was ist denn da los?

Ist doch ganz natürlich, dass Kartenpakete im Wert von 25.000 Dollar in bar über den Tisch gehen und der Chef nicht weiß, dass seine Firma die Type, mit der er in kürzester Zeit 900 Mal telefoniert hatte, als Geschäftspartner gesperrt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2