Forum: Panorama
Wurde der Rechtsextremismus bisher unterschätzt?

Nach aktuellen Fahndungsergebnissen geht die Bundesanwaltschaft inzwischen davon aus, dass hinter dem Heilbronner Polizistenmord eine rechtsextreme, terroristische Vereinigung steckt. Wurde dieser Rechtsextremismus bisher unterschätzt?

Seite 104 von 217
scorpie 15.11.2011, 13:23
1030. auf dem rechten Auge blind?

Manchmal hat man diesen Eindruck. Und das hängt wohl nicht nur mit der teilweise kaum gebrochenen Tradition rechten Gedankenguts in bestimmten Berufsgruppen und Gesellschaftsschichten zusammen, sondern auch mit den Haßobjekten der jeweiligen politischen Gruppen. Der Terrorismus richtet sich jeweils gegen unterschiedliche Gesellschaftsschichten.
In diesem ganzen Szenario wirkt auf mich besonders bedrückend die ständige Reduzierung der Polizei auf der Straße, im direkten Einsatz. Was soll z.B. ein einzelner Dorfpolizist, der für viele mecklenburgisch-vorpommersche Dörfer zuständig ist, tun? Was bleibt ihm, außer, der rechten Gewalt möglichst aus dem Weg zu gehen, muß er doch um Leib und Leben fürchten?
Die Reduzierung der Einsatzkräfte der Polizei für den unmittelbaren Einsatz auf der Straße öffnet der rechtsradikalen Gewalt m.E. die Türen weiter als der linksradikalen.

Beitrag melden
mindphuk 15.11.2011, 13:24
1031. .

Zitat von hadroncollider
Was mich an der ganzen Diskussion ein wenig erstaunt ist der Umstand, dass eine der Hauptursachen für den Links- und Rechtsterrorismus, der deutsche "Datenschutz", konsequent verschwiegen wird. Die "Bürgerrechts-" Agitatoren, die uns beispielsweise einreden, eine.....
Dass es immer wieder Ladendiebstähle gibt zeigt doch auch, dass der Schutz der Privatsphäre (darauf wolltest du doch eigentlich hinaus, oder? Datenschutz ist was anderes, denn der gilt für Behörden im Ermittlungsfall nicht) wirklich funktioniert. Man muss nicht vor dem Betreten eines Ladens seinen Ausweis abgeben und bekommt ihn vor Verlassen nach kompletter Taschenkontrolle wieder. Das ist aber genau das, was namhaft die CDU im Internet fordert. Zumal die Terroristen sich offenbar zu verstecken wissen. Normale Bürger, die sich nicht damit auskennen und/oder beschäftigen, werden von VDS und TKÜ erfasst. Jeder, der was im Schilde führt, weiss wie man Verschlüsselung nutzt und wie man sich vor "Staatstrojanern" schützt. Wer es schafft, sich Informationen zum Bau einer Bombe und zur Planung von Anschlägen zu beschaffen, kriegt es auch hin seinen PC zu verschlüsseln und Proxynetzwerke zur Kommunikation zu verwenden...

Aber schön wie die Fans von totalitären Polizeistaaten immer wieder bei solchen Themen hervorgekrochen kommen und herumkrakelen.

Beitrag melden
heutedoch 15.11.2011, 13:24
1032. Seufz...

Zitat von spiegel-hai
DAS jedenfalls die NPD vom Verfassungsschutz unterwandert wurde, ist Fakt und während des unseligen, schwachsinnigen weil kontraproduktiven Verbotsverfahrens ans Tageslicht gekommen. Schon vergessen? nette Verschwörungstheorie. Sie sagen es: "wenn".
Sie haben ja Recht, aber da ist wohl leider Hopfen und Malz verloren..

Beitrag melden
mahkacz 15.11.2011, 13:25
1033. Offene Fragen

Nun gut,dann stelle ich noch eine offene Frage:
Als ich vor einigen Tagen las, dass die Waffe der in Heilbronn ermordeten Polizistin gefunden war, schien noch alles in Ordnung.
Mittlerweile aber frage ich, ob ich wirklich an Zufälle glauben darf, sogar in dieser ganz heiklen Frage:
Wie passt der Heilbronner Mord an der aus Thüringen stammenden Polzistin in diese ganze Sache?
War das wirklich nur der Zufall, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein?
Oder gibt es da etwa auch offene Warum? Wieso? Wie? Wer?

Beitrag melden
ratxi 15.11.2011, 13:25
1034. Titel macht das

Zitat von Bondurant
Da ziehen also zwei (oder drei oder mehr) Verbrecher jahrelang durch die Lande, töten unschuldige Menschen und machen nicht einmal Aufhebens davon, bis sie sich selbst töten. Wann wird Oliver Stone diese Geschichte als "Natural Born Killers - Part 2" verfilmen? Oder ist die Gesellschaft doch noch nicht so pervers?
Vielleicht nicht Oliver Stone, aber irgendwer wird´s schon machen...

Beitrag melden
forumgehts? 15.11.2011, 13:26
1035. Was

Zitat von Rainer Daeschler
, dass die rechte Szene so mit V-Leuten durchsetzt ist, dass der Verfassungsschutz ständig informiert ist. , dass die wirklich wichtige Dinge die gar nicht zu wissen scheinen , wenn es so viele Aussteigewillige unter den Rechtsextremen gibt, die sich dem Verfassungsschutz andienen, warum die Organisationen sich nicht schon längst aufgelöst haben.
finden Sie daran merkwürdig? Warum sollten Terroristen nicht Beamtenstatus anstreben, wenn Beamte bereits Terroristenstatus haben?

Beitrag melden
huggi 15.11.2011, 13:28
1036. Titel

Zitat von slider
Aber leider zeigt es sich immer wieder, dass hinter den Datensammlern od. -hütern selber Krimminelle stecken und gewonnene Daten mißbrauen.
... was sich mit dem Ankauf von Bankdaten aus benachbarten Ländern ja bestens nachweisen lässt.

Beitrag melden
maik2 15.11.2011, 13:29
1037.

Zitat von aalf
Der Rechtsradikalismus ist in unserem Land gefährlicher da er in der Bevölkerung eher auf (stille) Zustimmung stösst als der Linksradikalismus. Man nehme nur die .....

Gewagte Polarisierung. Ich möchte nicht wählen zwischen Hitler und Stalin.

Beitrag melden
heutedoch 15.11.2011, 13:29
1038. immerhin

kommt der Spiegel nun doch noch seiner aufklärerischen Pflicht nach, auch mal kritische Fragen zu stellen, zu hinterfragen, statt nur Bildzeitungsschlagzeilen zu produzieren und neue Begrifflichkeiten wie "BAF" und Rechts-Terroristen am Markt zu lancieren.
Dieselben Fragen übrigens, die viele Foristen, die sachlicher an die Thematik herangingen, statt völlig überzogen und wenig diskussionsförderlich übelste Polemiken-ach was, Hass- auszuschütten, bereits in den ersten Threads gestellt hatten.

Und wie das Stellen dieser Fragen widerum Nazi- und relativierungsverdächtigungen nach sich zog.
Statt erstmal abzuwarten bis ein paar mehr Ergebnisse vorliegen.
Ich frage mich dann immer, wem das mehr gilt, deren eigenem Ego oder tatsächlich den Opfern?
Ich fürchte, die Antwort ist ganz schlicht.

Beitrag melden
thomasmünchner 15.11.2011, 13:31
1039. Was ist Faschismus? (neutral betrachtet)

Zitat von Helidorst
Seit vielen Jahren sind brutale Untaten in der rechten Szene gang und gäbe. Wieviele Menschen, besonders Schwache und Obdachlose wurden schon von den braunen Gewalttätern misshandelt ...
Vor Leuten wie Ihnen hab ich Angst - und zwar nicht weil ich rechts wäre.
Was Sie da schreiben ist im Prinzip die Grundlage für Faschismus: Der Feind (wahlweise die Juden, Braunen, Roten, Moslems) muss besiegt werden - und ich erkläre wer der Feind ist. Er definiert sich nicht primär durch Taten, nein nein, wichtiger ist wahlweise Aussehen, Gesinnung, Religion. Man muss ihn aufspüren, ihm die Freiheiten nehmen, ihn verbieten oder noch besser - vernichten. Der Feind steckt überall und ist für sämtliches verantwortlich - man kann es nur nicht nachweisen.
Wichtig ist die Angst vor dem Feind bzw der Hass auf den Feind. Denn nur damit kann man die ganze Gesellschaft auf eine Linie bringen um mit voller Kraft zuzuschlagen (Symbolik des Faschismus: Das Bündel).
Abweichler und Kritiker sind genauso zu behandeln wie der Feind.

Auch Leute, die mit Flaggen rumrennen, auf denen "Freiheit", "Pluralität" oder "Antifaschismus" steht, können Faschisten sein.

Beitrag melden
Seite 104 von 217
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!