Forum: Panorama
Wurde der Rechtsextremismus bisher unterschätzt?

Nach aktuellen Fahndungsergebnissen geht die Bundesanwaltschaft inzwischen davon aus, dass hinter dem Heilbronner Polizistenmord eine rechtsextreme, terroristische Vereinigung steckt. Wurde dieser Rechtsextremismus bisher unterschätzt?

Seite 178 von 217
Robert Rostock 18.11.2011, 18:40
1770.

Zitat von Piri
... Wichtig wäre vielmehr, dort verstärkt Einsatz zu zeigen, wo die Rekrutierung eines rechten Rassismus am besten gelingt, wo Jugendliche die aus ihrer persönlichen Situation heraus hoch anfällig sind für Heilslehren, die ihnen Orientierung und eine bessere Zukunft vesprechen. Im gleichen Maß, wie man für muslimische Jugendliche alle möglichen Integrationsprojekte angestoßen hat und weitere fordert, haben auch einheimische Problemjugendliche einen Anspruch auf das Wohlwollen der Gesellschaft . Wer nicht weiß, was ich meine, kann sich ja mal eine Fahrt über die mecklenburgischen Dörfer gönnen.
In diesem Zusammenhang sehr lesenswert dieser Artikel der Berliner Zeitung über Koblentz, das Dorf wo jeder Dritte NPD gewählt hat:

"In Koblentz, einem Ort in Vorpommern, hat jeder Dritte NPD gewählt. Aber Koblentz ist kein Dorf von Neonazis. Es ist alles viel trauriger: Es ist die Geschichte eines vergessenen Dorfes."

Beitrag melden
ray05 18.11.2011, 18:43
1771.

Zitat von ray4901
ich weiss es auch nicht! Deshalb lache ich über Piraten und "Occupyers" auch nicht mehr als über andere Parteien. Könnte ja sein, dass was Neues im Anzug ist. Habe es im Fühling 68, nach den ersten Umzügen in Paris auch nicht sofort einordnen können. Gruss. Ray49xx;-)
Hm, weißte, in den 80ern sprachen ja schon alle von "Politikverdrossenheit", ein vom heutigen Standpunkt aus gesehen fast schon harmloses, schnuckeliges Wort, weil heute in weiten Teilen der Bevölkerung inzwischen tatsächlich die Systemfrage gestellt wird. Und viele haben diese Frage für sich schon beantwortet, gegen Demokratie und Parlamentarismus, und das ist schlichtweg gefährlich. Aber kein Wunder: seit den 80ern und dem Sinn- und Politikabbau der Ära Kohl, sahen wir zu, wie sich die Exekutive mehr und mehr verselbständigte ["Wird schon, lasst Papa Kohl nur machen"], seitdem nur noch kontrolliert durch das Bundesverfassungsgericht. Legislative? Volksvertreter? Fehlanzeige. Die Parlamentarier, unsere Vertreter: abgekoppelt von jeglicher Information über das Regierungshandeln und das Handeln der Regierungsfinanciers, irgendwann auch unfähig noch zu begreifen, was ein Parlament überhaupt zu leisten hat, welche Kontrollfunktionen überhaupt wahrgenommen werden müssen [z. B. die Arbeit der Verfassungsschützer], irgendwann reines Fraktionswahlvieh zur Mehrheitsbeschaffung von Regierungen. Aber wir können uns immer noch damit trösten, dass in Italien nach 17 Jahren Berlusconi praktisch alles heruntergewirtschaftet ist, was nicht niet- und nagelfest war, die Leute dort auf Staat und Institutionen überhaupt keinen Pfifferling mehr geben, und jetzt folgerichtig eine "Regierung der Experten" ans Ruder lassen müssen, die retten soll, was überhaupt noch zu retten ist. Ein Schelm, wer dabei denkt, dass ausgerechnet eine Expertenregierung die Demokratie stärken wird.

Beitrag melden
derandersdenkende 18.11.2011, 18:50
1772. Man will starke Rechtsextreme und fördert Sie !

Zitat von quadraginti
Beamte werden nicht fürs Arbeiten bezahlt, sondern nur für Anwesenheit. (Kam eben im Fernsehen): In der Wohnung des Maskenmann-Kindermörders, der schon mehrere Taten gestanden hat, wurden vom Nachmnieter in der Dunstabzugshaube 2 Festplatten, 1 DVD + 1 USB Stick gefunden. Den hatten die Polizisten (=) schlicht übersehen. Und der stammelnde Staatsanwalt wusste auch nicht weiter. Mal schaun, was die bei den rechtsradikalen Mördern noch alles .
Das ist allgemein bekannt.
Die Bundesjustizministerin will den Verfassungsschutz in kleine effektivere Abteilungen unter Kontrolle des Bundes verwandeln.
Die Länderfürsten und Ihre Polizeiminister sehen darin ein Instrument zum Machterhalt. Sie verwenden diesen so, wie sie es für richtig halten und wie es ihren Machtpositionen dient. Da können Rechtsextremisten ein willkommenes Instrument zur Überwachung und Drangsalierung linker Alternativen sein. Sachsen praktiziert dies in Vollendung.

Beitrag melden
c++ 18.11.2011, 18:56
1773. .

Leuchtet ein, dass man nicht durch ganz Deutschland ziehen und Morde begehen kann, ohne Unterstützer zu haben.

Das alles nachzuweisen wird sehr viel Arbeit sein.

Beitrag melden
Hennes 18.11.2011, 18:57
1774. Korrektur (for a better understanding)

Zitat von Hennes
Das Fußvolk soll glauben, dass Faschos nichts mit Drogen zu tun haben. ...
Damit wurde nicht der SPIEGEL kritisiert, sondern ein übliches Märchen der Rechten als ein solches entlarvt.

Beitrag melden
habgenugvondenlügen 18.11.2011, 18:59
1775. Viele Worte und ich weiß immer nocht nicht, was Pira sagen will

Zitat von Piri
Was genau ist denn rechtsextrem? Meist wird das Wort als Synonym für Rassismus benutzt. Aber ist Rassismus immer rechts? Kürzlich las man in allen Medien vom Antisemitismusproblem in Teilen der Linkspartei. Dass nicht wenige Muslime in der Wolle antisemitisch oder auch antideutsch eingestellt sind, ist ebenfalls bekannt. Wenn man den Rassismus als wichtigstes abzuwehrendes Übel ansieht, muss man ihn überall dort beobachten und angemessen scharf bekämpfen, wo er in einer gewaltbereiten und der Demokratie abträglichen Weise vorkommt, und das ist beileibe nicht nur auf einer Seite des politischen und weltanschaulichen Spektrums der Gesellschaft der Fall. Die in Rede stehenden Fälle schrecken auf und zeigen womöglich nach Abschluss der Ermittlungen, dass man die Gefahren, die von einer rechts-rassistischen Gesinnung ausgehen, unterschätzt hat, was entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen müsste. Damit sind andere ideologisch oder religiös motivierte Gefahren aber nicht aus der Welt. Die Mordserie, und mag sie noch so grausam sein, rechtfertigt auch keine Überreaktion. Es ist in einer Demokratie absolut legitim, nicht in jedem Zuwanderer einen Kulturbereicherer zu sehen, so wie es absolut legitim ist, die israelische Siedlungspolitik scharf zu kritisieren oder allen Bankdirektoren die Pest an den Hals zu wünschen. Hier einschreiten zu wollen, hieße die Meinungsfreiheit zu beschneiden. Wichtig wäre vielmehr, dort verstärkt Einsatz zu zeigen, wo die Rekrutierung eines rechten Rassismus am besten gelingt, wo Jugendliche die aus ihrer persönlichen Situation heraus hoch anfällig sind für Heilslehren, die ihnen Orientierung und eine bessere Zukunft vesprechen. Im gleichen Maß, wie man für muslimische Jugendliche alle möglichen Integrationsprojekte angestoßen hat und weitere fordert, haben auch einheimische Problemjugendliche einen Anspruch auf das Wohlwollen der Gesellschaft . Wer nicht weiß, was ich meine, kann sich ja mal eine Fahrt über die mecklenburgischen Dörfer gönnen.
Wie man mit soviel Worten und Sätzen zu einem Thema nichts sagen und um den heißen Brei herumreden kann bleibt mir echt ein Rätsel.

Beitrag melden
Hubert Rudnick 18.11.2011, 19:10
1776. Unterschätzen?

Zitat von ALG III
Den Rechtsextremismus kann man gar nicht unterschätzen. Er stellt immer eine Gefahr für die ganze Gesellschaft dar. Menschen, die rechtsextremem Gedankengut anhängen, kennen kein und sind zu allem fähig. Magda Goebbels brachte im April 1945 alle ihre blonden Kinder um, weil sie glaubte, daß ein Leben nach dem Dritten Reich sowieso nicht lebenswert sei. Das war natürlich ein Irrtum, wenn man an den dicken Erhardt mit seinen fetten Zigarren denkt. Selbst eingefleischte Nazis hatten unter Adenauer wieder Spaß am Leben. Wenn wir Rechtsextremismus verhindern wollen, dann sollten wir allen menschen einen Mindestlohn bzw. einen auskömmlichen Regelsatz garantieren. Schleichende Armut begünstigt politischen Radikalismus und führt letztlich zu Gewalt. Ich sage nichts Neues. Aber man kann ja hin und wieder an alte Weisheiten erinnern.
Ich sage es mal grob, wer Rechtsradikalismus unterschätzt, der ist entweder sehr dumm, oder ein heimlicher Unterstützer.
Aber die braune Soße hat man ja zig Jahre, also schon von Anfang an der BRD nicht beachten wollen, dafür hat man solche Leute immer für die eigenen Zwecke mit angstellt und sie benutzt, wichtig war nur, dass sie gegen alles linke eingestellt waren, aber auch der große Freund, die USA hatten solche Leute gerne für sich benutzt.
Die Geschichte der Bundesrepublik ist doch voll davon und auch viele der Bundeswehrkasernen hatten ihre Vorbilder in den Kriegern aus der Nazizeit.
Auch das BKA wurde mit von Leuten aus dem Nazireich die treu zu ihren Führer standen mit aufgebaut, also brauch sich doch keiner über die heimlichen Verbündeten mehr wundern, man ist in viele Bereichen immer national gewesen.
HR

Beitrag melden
Kador 18.11.2011, 19:13
1777. Das ist ganz einfach!

Zitat von habgenugvondenlügen
Wie man mit soviel Worten und Sätzen zu einem Thema nichts sagen und um den heißen Brei herumreden kann bleibt mir echt ein Rätsel.
Er will, dass man den sozialen Sprengstoff entfernt, bevor dieser von Extremisten immer wieder gezündet werden kann. Er will, dass Politiker nicht nur vor Wahlen erscheinen und Freibier spendieren, sondern sich den Problemen auch zwischen den Wahlen stellen. Wenn sich die NPD vor das Werktor hockt, um Polen den Eingang zu verwehren, dann sehe ich da schon ein rechtliches Problem. Bei Vielen kommt das aber so an: Die Rechten haben sich wenigstens gekümmert!

Beitrag melden
Bre-Men 18.11.2011, 19:19
1778. Mord

Zitat von kellitom
Steuert der Verfassungsschutz die NPD oder die NPD den Verfassungsschutz. Wenn es ein Netzwerk gab, dass weit in die NPD hineinragte, warum wußte dann der Verfassungsschutz nicht, welche Taten die braune Mörderbande begang. Oder wußte der Verfassungsschutz doch Bescheid und deckte die Täter, dann allerdings wäre der Verfassungsschutz so im Zwielicht, dass er abgeschaftt werden MUSS!
Auch mit Morden hat der Verfassungsschutz Erfahrung. Man denke nur an den Fall Ulrich Schmücker. Also alles nicht neu in diesem unseren Land.

Beitrag melden
Bre-Men 18.11.2011, 19:22
1779. Ja spannend

Zitat von deccpqcc
Bei der Aufklärung der Neonazi-Verbrechensserie gerät das Thüringer Landeskriminalamt immer stärker unter Druck. Laut MDR stoppte die Behörde im Jahr 1998 im letzten Moment einen Zugriff auf das Zwickauer Terror-Trio - dabei lag sogar schon ein Einsatzplan vor. bin mal gespannt wie man diese story jemals wieder umbiegen kann in richtung "der verfassungsschutz hat nichts damit zu tun."
Da wird vertuscht und gelogen werden.

Beitrag melden
Seite 178 von 217
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!