Forum: Panorama
Wurde der Rechtsextremismus bisher unterschätzt?

Nach aktuellen Fahndungsergebnissen geht die Bundesanwaltschaft inzwischen davon aus, dass hinter dem Heilbronner Polizistenmord eine rechtsextreme, terroristische Vereinigung steckt. Wurde dieser Rechtsextremismus bisher unterschätzt?

Seite 183 von 217
dtsa 18.11.2011, 20:35
1820.

Zitat von Kador
Ich ärgere mich nur über über eine politische Riege, die in ihrer Selbstherrlichkeit die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat. Wenn ihr die Argumente ausgeht, dann faselt sie von einem NPD-Verbot. Und führt so aller Welt ihre Unfähigkeit vor, die Demokratie mit der Waffe der Intellekts zu verteidigen. Aber was ist eine Demokratie wert, die ihre Legitimation aus Talk-Shows bezieht, in denen gebetsmühlenartig immer die gleichen Phrasen gebetet werden?

Unsere Demokratie ist keine Talkshow, guten Abend.

Beitrag melden
habgenugvondenlügen 18.11.2011, 20:36
1821. Es ist an der Zeit , dass dieses "Ja und nun" benannt wird

Zitat von dtsa
Ja und nun?
... sagten sich auch Bundesregierung, alle Innenminister als Vorsteher aller Dienste und Kriminalämter in Dt. und führen seit wenigen Tagen Betroffenheitsbekundungen auf und -veranstaltungen durch.

All diese verantwortlichen Politiker aus und ihre unterstellten Dienste haben jedoch seit über 13 Jahren "Ja und nun" praktiziert, was dieses Netzwerk an Rechtsterrorismus betrifft.
Denn spätestens in 1998 hatte man heiße Spuren zu dieser Gruppe Rechtsnationaler als illegale Sprengstoffbastlern und -besitzer mit TNT und nichts geschah, um sie dingfest zu machen.
Ja und nun? war demnach damals schon das Motto von Innenministern und Diensten in Dt. bei rechter gewaltvorbereitung.

Und dieses Motto: Ja und nun setzte sich wie ein roter Faden
auch bei den Morden ab 2001 fort.

Ich habe es satt - dieses "Ja und Nun", wenn es um Gewalt und Terror von rechts in unserem Lande geht und bei jedem anderen Gewaltverdacht wird bereits allumfassend zugeschlagen.
Von Politik geführt und von allen Diensten und Spezialeinheiten bis zu den Hundertschaften von Polizei bestens koordiniert.

Beitrag melden
puqio 18.11.2011, 20:36
1822. Unser Kampf

Unser Kampf gegen den Rechtradikalismus muss so aussehen:

1.) jedem Menschen eine gute kostenlose Ausbildung garantieren, egal wie begabt und wie begütert er ist.

2.) jedem Menschen einen würdevollen Arbeitsplatz geben, mit dem er seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.

3.) die Meinung und Ansicht eines jeden Menschen ernst nehmen und Lösungen für deren Entfaltung suchen.

4.) jedem Menschen gegenüber fair und gerecht sein, und nichts gewaltsam verbieten.

Beitrag melden
dtsa 18.11.2011, 20:39
1823.

Zitat von Kador
ich wohne im Osten! Und wenn ich SPON glauben darf, stehen die Neo-Nazis gleich vor der Tür. Bitte warte einen Moment, ich gehe nachsehen.
Und?

Beitrag melden
trafozsatsfm 18.11.2011, 20:41
1824. "Stolz" und "Liebe"

Zitat von tächs
Mein ganzes Berufsleben verbrachte in vielen Ländern rings um den Globus. Ich habe Freunde in vielen Teilen der Welt. Im Gegensatz zu Ihnen habe ich nicht einen einzigen kennen gelernt, der sein Land, in dem er geboren wurde und in dem er vielleicht auch lebt, nicht mochte. Wer sein Land, in dem er lebt, auch liebt, ist kein Nationalist, sondern ein Patriot, ein Begriff, den niemand verunglimpfen sollte. Er ist weit entfernt von Rechtslastigkeit.
Sie benutzen einen anderen Begriff als der Poster, den Sie zitieren.

Der spricht von "Stolz" - und Sie sprechen von "Liebe". Das ist was ganz anderes.

Auch ich "liebe" Deutschland: Es hat wunderschöne Landschaften, eine interessante Geschichte; es gibt viele nette Menschen, (teilweise) gutes Essen, eine interessante Kulturszene usw. Ich habe überhaupt nicht vor auszuwandern.

Aber ich bin nicht "stolz" auf Deutschland. Denn ich habe weder die Landschaften erschaffen, noch bin ich für die Kultur oder das Essen verantwortlich, die andere mir präsentieren.

Ich schäme mich auch nicht für die deutsche Geschichte. Ich bin mehr als 20 Jahre nach dem 2. Weltkrieg geboren und fühle mich in keiner Weise für die Zeit des Nationalsozialismus verantwortlich. Aber wenn ich mich für die Nazis nicht schäme, kann ich nicht gleichzeitig auf Goethe und Schiller "stolz" sein. Denn das hieße ja, sich die Rosinen aus dem Kuchen zu picken und den Rest zu ignorieren. Wer "stolz auf Deutschland" ist, muss also ein Ignorant sein, der die unangenehmen Seiten Deutschland verdrängt - und das tun mit Vorliebe Rechtsradikale.

"Stolz auf das eigene Land" ist meines Erachtens also durchaus ein "rechtes" Konzept. Liebe zum eigenen Land nicht.

Das gilt übrigens analog auch für andere Länder, keineswegs nur für Deutschland.

Zum Abschluss: "Stolz" kann man nur auf Dinge sein, die man selbst geleistet hat, lieben kann man auch anderes. Und wer es nötig hat, sich über den Stolz auf sein Land zu definieren, hat selber offenbar nichts geleistet, auf das es sich lohnen könnte, stolz zu sein.

Beitrag melden
habgenugvondenlügen 18.11.2011, 20:45
1825. Es nicht die Zeit von Erklärungen, sondern Zeit gegen Rechte vorzugehen

Zitat von dtsa
Würdest du mir den Zusammenhang zwischen der NPD und den Mördern erklären?
Da liegen aber einige Zusammenhänge vor.
So zum Beispiel, dass laut ARD-Recherche über 100 Verfassungsschutzleute aktiv - zum großen Teil in Vorständen - in der NPD organisiert sind und mit der NPD zusammenarbeiten und so auch, dass eben der gleiche Verfassungsschutz auch mit der Mörderzelle aus Jena/Zwickau zusammengearbeitet hat.

Beitrag melden
Robert Rostock 18.11.2011, 20:46
1826.

Zitat von Boy_Kott
Einen rechten Schwachsinn hab ich da rausgelesen. Den Text würde ich mal so interpretieren: "Jo mei, wenn's hilft die Ausländer raus zum bringa, dann derf ma do net glei a so schimpfa, über de Buam. Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne, sog i do oiwai."
Jeder liest halt heraus, was er herauslesen will.

Beitrag melden
nouwo 18.11.2011, 20:52
1827. Tut mir wohl

Zitat von jerome.
Wie grausam kann ein Mensch werden, ich verstehe das nicht. Die Leute bauen sich einen unnützen Hass auf, für was? Man kann keine Rasse verurteilen, denn jeder Mensch ist ein Individuum, Menschen, kann man nicht in Schubladen stecken. Wenn man sich schon vorstellen vermag, in einer braunen Hose herumzulaufen und fünf mal am Tag Nationallieder zu singen, dann kommt jedem der Gedanke "grausame Welt". Wenn ich als Bayer, diese Nationalgesinnung als Gleichnis übertrage auf die Preußen - und sage: "alle Preußen sollen raus aus Bayern", wo liege dann die Logik meines Vorhabens? Für die ganz Dummen unter euch: Es ergebe keine Logik. Viele meiner Freunde und Bekannte müsste ich nach diesem nationalistischen Vorbild hassen, aber da sterbe ich lieber einen grausamen Tod bevor ich das mache, denn dann wäre ich sowieso schon seelisch Tod. Zum Thema: Wegen einen Strafzettel verfolgt die Polizei einen bis in den Dschungel, aber erwischen keine Förderschüler, die 10 Menschen umbringen, da muss was faul sein.
was Sie da sagen. Entspricht auch meinem humanistischen
Weltbild. Wir haben uns jedoch davon schon weit entfernt,
bis auf einige Wenige.
Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht,
warum dies so ist? Wir werden aufgehetzt!
Einer gegen den anderen. Dieses Gegeneinander zerstört
die Werte, die wir einmal hatten (Familienverband,
alle sozialen Komponenten, die unsere Gesellschaft
ausmachen sollten). Das ist aber so gewollt.
Die Uneinigen kann man besser beherrschen und
manipulieren.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Beitrag melden
dtsa 18.11.2011, 21:00
1828.

Zitat von habgenugvondenlügen
Da liegen aber einige Zusammenhänge vor. So zum Beispiel, dass laut ARD-Recherche über 100 Verfassungsschutzleute aktiv - zum großen Teil in Vorständen - in der NPD organisiert sind und mit der NPD zusammenarbeiten und so auch, dass eben der gleiche Verfassungsschutz auch mit der Mörderzelle aus Jena/Zwickau zusammengearbeitet hat.
Moment, ich hab nach dem Zusammenhang zwischen den Mördern und der NPD gefragt.

Beitrag melden
Robert Rostock 18.11.2011, 21:01
1829.

Zitat von habgenugvondenlügen
Da liegen aber einige Zusammenhänge vor. So zum Beispiel, dass laut ARD-Recherche über 100 Verfassungsschutzleute aktiv - zum großen Teil in Vorständen - in der NPD organisiert sind und mit der NPD zusammenarbeiten und so auch, dass eben der gleiche Verfassungsschutz auch mit der Mörderzelle aus Jena/Zwickau zusammengearbeitet hat.
Vielleicht sollten Sie sich mal informieren, was ein V-Mann ist.
Es liegt in der Natur der Sache, dass V-Leute, die angeworben werden, um Informationen über die NPD zu liefern, eben Mitglieder der NPD sind.
Und V-Leute, die über die Hells Angels Infos liefern sollen, werden höchstwahrscheinlich aus deren Reihen angeworben.

Beitrag melden
Seite 183 von 217
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!