Forum: Panorama
Zeitungsbericht: Hoeneß darf Weihnachten und Silvester nach Hause
REUTERS

Gute Nachrichten für Uli Hoeneß: Der frühere Präsident von Bayern München kann laut einem Zeitungsbericht Weihnachten und Silvester das Gefängnis verlassen und bei seiner Familie feiern. Erstmals soll er auch über Nacht zu Hause bleiben dürfen.

Seite 13 von 32
ra_lf 07.12.2014, 09:08
120. Es ist zum Speien, wie ausreichende Geldmittel ...

... Menschen zu etwas "Besserem" macht (equal -> more equal) und wie wenig Mühe sich die Geldkaste mitsamt ihren Lakaien in den angeblich geteilten Gewalten gibt, das zu verschleiern.

Ich frage mich schon geraume Zeit, wie lange der "unbedeutende" Rest (=99%) der Bevölkerung sich noch für dumm verkaufen lässt und wann die ersten derer zur Hölle geschickt werden, die alles inkl. des Rechtes käuflich und zu einem Selbstbedienungsladen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_ki 07.12.2014, 09:09
121. Bananenrepublik

Beim FC Bayern wird so ein Verbrecher noch gefeiert. Und nach einem halben Jahr Knast kann man schon wieder frei.....
Die Justiz in der Bundesrepublik ist einfach eine Schande..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1715055 07.12.2014, 09:11
122. Na und

30 Mio. Steuern hinterziehen ist doch nicht so schlimm .......
Das kostet der BER Flughafen in 2 1/2 Wochen und keinen interessiert's

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 07.12.2014, 09:17
123.

....ja ja der Uli, der kann alles, auch das. Jeder kleine Betrüger säße da, wo er hingehört. Man muss halt immer alles im Grossen machen; Kleinklein bringt's nicht. Ein wahres Vorbild!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dietmarcill 07.12.2014, 09:17
124. Bananenrepublik

Guter Indikator für den Zustand eines Landes.
Feiert schön Ihr Herrschenden und Mächtigen.
Prost

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Lublewski 07.12.2014, 09:18
125. Passiert mir täglich

Zitat von maw36
Ein Witz für diese Schwachsinnsmeldung auch noch die Kommentarfunktion zuzulassen. Immer unterirdischer SPON, und viel Spaß beim Löschen ihr unterbezahlten Kommentarlöschgehilfen...
Jetzt hat der Kommentarlöschgehilfe es Ihnen aber gegeben - und einfach so veröffentlicht. Passiert mir täglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kojak2010 07.12.2014, 09:19
126.

und der FCB hat bereits die Satzung geändert. nun können auch Straftäter dem Verein angehören. damit ist Uli in "guter" Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jens-Martin Machemehl 07.12.2014, 09:19
127. Nur kein Neid,

wahrscheinlich hätten wir die gleiche Behandlung bekommen, wenn wir Geld in der Höhe hinterzogen hätten. Nur weil wir solche Summen im Leben nicht verdienen und sie somit nicht hinterziehen können, kommen wir nicht in den Genuss. Vor dem Gesetz sind schon alle Gleich. Die Reichen sind untereinander gleich und die Anderen untereinander auch. "Solange die Richter so wenig verdienen" und die Staatsanwälte genauso, wird sich an sowas auch nichts ändern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Lublewski 07.12.2014, 09:20
128. Nicht schlau genug

Zitat von butlerking
Ich muss am 24.12 und am 31.12 bis mindestens 16 Uhr arbeiten und bin kein verurteilter Verbrecher!
Tja, wären Sie mal einer, dann hätten Sie frei. Eventuell stellen Sie es nicht schlau genug an :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike75074mike 07.12.2014, 09:23
129. kein Freund von Hoeneß!!!

leider sehe ich hier zu viele Bild-Niveau Kommentierer!
Deutsche Gerichte sprechen kein Recht sondern fällen Urteile ...und manchmal völlig falsche und "un-gerechte" nachzulesen in dem Werk: "Unrecht im Namen des Volkes" von Sabine Rückert.
Wer hier meint Hoeneß Strafe sei "ungerecht" zu lasch dem muss entgangen sein das nicht nur sämtliche Gelder zurückgeführt wurden sondern ein saftiger Zuschlag als Strafe obendrauf...PLUS ! ...und nun kommt der wichtige Teil:
Hoeneß wurde öffentlich 'gesteinigt' und der Mensch Hoeneß wurde wie bei einem mittelalterlichen Spießrutenlauf gedemütigt und für alle Zeiten demontiert.
Spießrutenlauf und Demütigung ist aber ebensowenig wie "Steinigung" noch in unserem juristischen Repertoire an möglichen Strafen sondern lediglich Haftstrafen. Wem das nicht genug ist möge ins entsprechende (z.B. arabische ) Ausland übersiedeln da dort noch Strafen wie Handabhacken für Diebstahl etc aktuell üblich sind und geltendes Recht darstellen. Oder in 'kultivierte' Nationen wie die USA wo die Todesstrafe noch sehr verbreitet ist als rechtliches Mittel der Abstrafung. Dabei sollten all diejenigen aber auch in Kauf nehmen das sie selbst mal ungerechterweise mit der Giftspritze eine kurze Bekannschaft machen und sich in manchen Fällen erst nach zig Jahren herausstellt das wegen schlampiger Ermittlungen und Vorverurteilungen der Mensch wie sie einer sind für unschuldig erklärt und insofern noch der Todesspritze entgangen ist, aus dem Gefängnis entlassen wird.
Wem diese Art Strafrecht und Strafkultur besser gefällt als das ein Hoeneß Weihnachten und Neujahr bei seiner Familie sein darf dem stehen Tür und Tor offen für eine Übersiedelung in entsprechende Nationen. Dagegen waren die Stasi- und Nazizeiten ein wahrer Kindergeburtstag..aber wer meint das war damals auch bei uns sowieso alles besser der braucht auf solche Gepflogenheiten nicht ganz zu verzichten wenn sich solche Personen in diesen Ländern eine neue und 'bessere' Heimat suchen und finden.
Ich wünsche gute Reise ins Mittelalter der Justiz! Allerdings sollte es ein One-Way Ticket sein das diese Personen ausgestellt bekommen ohne je wieder einen Fuss auf deutschen und europäischen Boden setzen zu dürfen!!! Vielleicht beginnt dann das Nachdenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 32