Forum: Panorama
Zeugin im Schettino-Prozess: "Wenn du die Geliebte bist, fragt keiner nach der Fahrka
AP

Lenkte Domnica Cemortan den Unglückskapitän ab? Nach der Havarie der "Costa Concordia" gab es viele Spekulationen über die geheimnisvolle Blondine. Jetzt sagte die Moldauerin im Prozess gegen Francesco Schettino aus - und gab zu, seine Geliebte gewesen zu sein.

Seite 1 von 2
Deep_Thought_42 29.10.2013, 19:11
1. Cherchez la femme !

Das Sprichwort hat sich mal wieder als zutreffend erwiesen ! Und da gibt es auch noch sowas mit "Frauen an Bord" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stabilobacter 29.10.2013, 19:52
2. ein ruderggaenger

Der mehrfach kommandos falsch versteht. Ist ad normal?
Einkapitaen dem eine vorbeifahrt nicht scharfgenug (nahgenug) ist und dann mei der wiederholung nicht selbst operiert ist das normal?
Kann das eine normale reederei sein?
Was kann heute schon normal sein?
Gruss stabilobacter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reznikoff2 29.10.2013, 20:01
3. Also

Zitat von sysop
Lenkte Domnica Cemortan den Unglückskapitän ab? Nach der Havarie der "Costa Concordia" gab es viele Spekulationen über die geheimnisvolle Blondine. Jetzt sagte die Moldauerin im Prozess gegen Francesco Schettino aus - und gab zu, seine Geliebte gewesen zu sein.
Ich bin ja nicht viel mit Fähren unterwegs. Aber irgendwie irritieren wuerde es mich schon, wenn der Pilot vorne im LH-Cockpit mit blonder Moldavierin auf dem Schoss den Co-Piloten bitten würde, etwas näher an den Tower zu fliegen. Just for the kicks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
materialist 29.10.2013, 22:54
4. Schätzung

Ich schätze mal ein derartiges Unglück hervorgerufen durch signifikantes menschliches Versagen ist in Europa nur in 3 Ländern möglich.Italien,Spanien und Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitmax 30.10.2013, 04:02
5. Nur kein Neid!

wegen dem bisschen Imponiergehabe - wer werfe den ersten Stein?

Das Unglück ist doch auf eine typisch menschliche Verkettung von Umständen zurückzuführen - woran das Balzgehabe des Kapitäns gewiß den geringsten Anteil hat.

1. Mangelnde Personalauswahl des Unternehmens bei der Qualifizierung von Schiffspersonal ; fehlende oder falsche Eignungstests.
2. Falsche und zu sparsame Personalpolitik führt zu Verständigungsproblemen auf der Brücke und mangelnder Bewältigung der Maßnahmen im Katastrophenfall.
§ Offensichtliche, insgeheime Duldung der Reederei bei Abweichung vom offiziellen Schiffskurs.
Dit kommt von dat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Käferfahrerin 30.10.2013, 07:38
6.

Zitat von sysop
"Wenn du die von jemandem bist, fragen sie nicht nach der Fahrkarte", sagte die 26-Jährige.
Soviel zur These von Alice Schwarzer, daß sich keine Frau freiwillig prostituiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragende_Leere 30.10.2013, 08:01
7. Urteil?

Zitat von sysop
Lenkte Domnica Cemortan den Unglückskapitän ab? Nach der Havarie der "Costa Concordia" gab es viele Spekulationen über die geheimnisvolle Blondine. Jetzt sagte die Moldauerin im Prozess gegen Francesco Schettino aus - und gab zu, seine Geliebte gewesen zu sein.
Als Kapitän hat er das Kommando und sich auch zu Verantworten.
Gäste gehören niemals auf die Brücke, man denke zum Beispiel auch an Terrorakte etc. Bei Flugzeugen werden die Cockpits ebenfalls umgerüstet. Bei Schiffen mit 4000 Menschen an Bord kann da jeder herein spazieren????

Nichts desto trotz bewegen sich die Kreuzfahrer meist auf Autopilot oder auf festgelegten Routen, die durch die Computer festgelegt sind. Diese greifen auf aktuelle Seekarten zurück - und würden niemals in eine solche Landnähe fahren. Unwahrscheinlich, dass sich kurz vor der Havarie die Wassertiefe drastisch verändert hat.

Die Reederei weiß jedoch um diese Manöver und hat offentsichtlich nichts getan, um diese zu verhindern. Ich denke, dass bei einem (Mit-)Wissen von einer Mitschuld ausgegangen werden muss, da der Kaptitän offensichtlich nicht in der Lage war, seine Verantwortung korrekt zu nutzen.

Trotz alle dem (und bei jedem Toten, der einer zu viel ist) können die geretteten Passagiere froh sein, so glimpflich davon gekommen zu sein. Bei allem Komfort auf der Reise ist ein solches Schiff kaum effizient zu evakurieren und stellt daher eine enorme Gefahr bei einem Unglück dar. Bei älteren Schiffen (Passagieren) scheint die Gefahr, im Falle einer Havarie zu den Opfern zu gehören noch größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 30.10.2013, 09:16
8. zeitmax,

also das mit den angeblichen Verständigungsproblemen halte ich für ein Gerücht, da es sich immerhin um einen Offizier handelte. Der kennt sich mit Fachbegriffen schon aus. Immerhin entlarvt es erste Aussagen des Kapitäns als Lüge. Inwieweit die Reederei geringe (!) Abweichungen vom Kurs geduldet haben mag, sei mal dahingestellt. Trotzdem fährt kein Kapitän bei klarem Verstand so dicht an Land. Er ist der Herr auf dem Schiff und er trägt die Verantwortung. Dass die Reedereien nicht unbedingt immer die Besten dafür berufen, hat sich schon bei der Titanic gezeigt. Auch Smith war denkbar ungeeignet für den Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jinete 30.10.2013, 09:44
9. der Kapitaen ist alleine verantwortlich

das ist ein Gesetz. Keine Reederei kann vorschreiben, wie letztendlich die Route aussieht. Und kein Computer legt die Route fest. Die zu fahrende Route wird von Menschen eingegeben und der Autopilot folgt der Vorgabe. Gebe ich ein, dass das Schiff auf Land faehrt, dann macht es das auch. Es ist also allein Sache des Kapitaens, wenn so dicht an Land gefahren wird. Verstaendigungsprobleme sind reine Spekulation. Ich vermute eher, dass der Offizier mehrmals nachgefragt hat, ob er diesen Mist auch wirklich machen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2