Forum: Panorama
Zollitsch bei Benedikt XVI.: "Große Betroffenheit, tiefe Erschütterung"

Mit großer Anteilnahme hat Benedikt XVI. auf die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche Deutschlands reagiert. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, den der Papst zu einer Audienz im Vatikan empfing.

Seite 1 von 4
theresia 12.03.2010, 16:45
1. Es ist nicht hinnehmbar

so zu tun,als ob der Papst erst durch den Routinebesuch des Freiburger Erzbischofs über die Vorgänge in seiner Kirche
informiert worden wäre.
Das wusste Benedikt als Papst aus Deutschland schon nach den ersten Nachrichten weltweit.
Warum wurde er nicht selbst sofort aktiv?
Und noch gefragt:warum hat man für seinen deutschen Bischofskollegen nur 45 Minuten Zeit ?

Beitrag melden
FuenfteRepublik 12.03.2010, 16:56
2. Betonerweichung oder Konfusion ?

Zitat von sysop
Zollitsch bat die Opfer erneut um Vergebung. Auch würden die Bischöfe beraten, ob weitere Hilfen für Opfer möglich seien.
Mit hunderten Mrd. EUR Vermoegen alleine in Deutschland sollte es kein Problem sein, Psychologen, Therapien, Renten etc. fuer jedes Opfer zu bezahlen, statt die Opfer wie bisher intern nach Strichertarif zu "entschaedigen", inclusive Verschwiegenheitsverklaerung.
Zitat von sysop
Der "heilige Zölibat" sei ein "kostbares Geschenk" und "Zeichen der vollständigen Hingabe" an Gott, sagte der Papst
11tes Gebot also ? Wenn er nur die Wahl haette zwischen der Aufgabe des Zoelibats und dem Untergang der rk-Kirche, was wuerde er dann waehlen ? So 100% vollstaendig war die Hingabe an Gott leider nicht bei allen ...
Zitat von sysop
Der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke sagte im Deutschlandfunk, der Zölibat sei als solches "nicht die Ursache". Allerdings könne die zölibatäre Lebensform Menschen anziehen, die "eine krankhafte Sexualität haben
Also doch ein klein bisschen Ursache ?

Weiter JAschke:

Zitat von sysop
Zölibatäres Leben "kann nicht heißen, dass man Sexualität unterdrückt oder verdrängt - man muss offensiv an diese Fragen herangehen".
Sex also doch ? Da man den aber nur zur Zeugung von Kindern und das auch nur in der Ehe einsetzen darf - wie soll das denn konkret aussehen bei einem kath. zoelibataerer Priester, bitte ?

Beitrag melden
Koda 12.03.2010, 17:11
3. Wie naiv kann man nur sein...

Zitat von theresia
so zu tun,als ob der Papst erst durch den Routinebesuch des Freiburger Erzbischofs über die Vorgänge in seiner Kirche informiert worden wäre. Das wusste Benedikt als Papst aus Deutschland schon nach den ersten Nachrichten weltweit. Warum wurde er nicht selbst sofort aktiv? Und noch gefragt:warum hat man für seinen deutschen Bischofskollegen nur 45 Minuten Zeit ?
Als ob in den Nachrichten alle Details gestanden hätten. die reichen doch höchstens für die Erkenntnis, dass sich da etwas zusammenbraut, aber nicht, worum es im Detail geht.
Und warum der Papst nicht selbst sofort aktiv wurde und nur 45 Minuten Zeit hat: er ist Papst einer weltweiten Kirchenorganisation und nicht alein Papst der Deutschen, auch wenn es die Blöd-Zeitung vor Jahren so propagierte.
Also bei aller Antipathie gegen die Zustände, die in den Kirchen vorherrschen, aber ein bißchen in der Realität muss man bleiben. Der Papst trägt schließlich kein Cape und fliegt.

Beitrag melden
Klo 12.03.2010, 17:32
4. Mir kommen die Tränen

Zitat von sysop
Mit großer Anteilnahme hat Benedikt XVI. auf die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche Deutschlands reagiert. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, den der Papst zu einer Audienz im Vatikan empfing.
Betroffenheit? Erschütterung? Ich würde es eher Heuchelei nennen. Von Betroffenheit und Erschütterung wird kein Verbrechen ungeschehen gemacht, kein Leid gemildert, keine Schandtat gesühnt, kein Opfer entschädigt. Betroffenheit und Erschütterung können die Pfaffen getrost stecken lassen. Es nimmt ihnen ohnehin niemand mehr ab.

Beitrag melden
spiegel-hai 12.03.2010, 17:44
5. .

Zitat von theresia
so zu tun,als ob der Papst erst durch den Routinebesuch des Freiburger Erzbischofs über die Vorgänge in seiner Kirche informiert worden wäre. Das wusste Benedikt als Papst aus Deutschland schon nach den ersten Nachrichten weltweit. Warum wurde er nicht selbst sofort aktiv?
1. waren Sie dabei, daß Sie das so genau wissen? 2. Ist und bleibt es eine Angelegenheit primär der deutschen Bischofskonferenz, da muß der Papst keineswegs mitmischen. Der Bundespräsident oder auch Bundeskanzlerein ist schließlich auch nicht für die Übergriffe von Lehrern an öffentlichen Schulen zuständig, sondern deren Dienstaufsicht resp. die StA.
Zitat von
Und noch gefragt:warum hat man für seinen deutschen Bischofskollegen nur 45 Minuten Zeit ?
weil wie überall solche Termine monatelang vorher geplant werden, und der Papst ist nach diesem Termin mit Sicherheit nicht in den Vatikanischen Gärten spazieren gegangen, sondern hat weitere ebensolange verabredete Besprechungen mit Leuten wahrgenommen, die ihre Termine ebenso mit monatelangem Vorlauf planen, das wirft man nicht wegen eines "Aufregers" alles um. Im übrigen können Sie davon ausgehen, daß der Papst vor dem Termin alles gelesen hat, was es dazu zu lesen gab (vielleicht außer der B...d und dem SPIEGEL, solche Besprechnungen finden wegen der Kürze der Besprechungstermine nur nach guter Vorbereitung statt.
Und nebenbei: auch wenn der jetzige Papst Deutscher ist: bei den 1.2 Milliarden Katholiken spielen die Deutschen zahlenmäßig eine äußerst geringe Rolle, da gibt es mit Sicherheit größere Probleme, auch wenn es die Eitelkeit des einen oder anderen hier vielleicht nicht wahrhaben will. Jawohl, der Papst hat noch 'nen Nebenjob in Rom.

Beitrag melden
saul7 12.03.2010, 17:49
6. ++

Zitat von sysop
Mit großer Anteilnahme hat Benedikt XVI. auf die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche Deutschlands reagiert. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, den der Papst zu einer Audienz im Vatikan empfing.
Wir warten alle gespannt darauf, wie die Katholische Kirche mit den Problemen umgehen wird und welche Lösungen sie vorschlägt. Sich weiterhin wie ein Staat im Staate zu gerieren, reicht nicht aus!"!!

Beitrag melden
autocrator 12.03.2010, 17:51
7. USA, Australien, Irland ....

USA, Australien, Irland ... jetzt deuschlandesh, ach ja, und im vatikanstast selbst auch: die RKK hat ein flächendeckendes, offensichtlich systemimmanentes problem mit kindesmißbrauch.

da helfen keine audienzen mehr, keine wohlgestanzten salbungvollen worte, kein "mißbrauchsbeauftragter", und auch nicht die 10.000ste analyse, ob der zölibat nur schuld an pädophilen priestern ist oder nicht ...

da hilft nur noch aufräumen mit dem ganzen augiasstall,
wer damit zu tun hat oder davon wusst und nichts tat muss rausfliegen.
- wahrscheinlich blieben allerdings dann nicht mehr viele übrig ...

Beitrag melden
MonaM 12.03.2010, 17:52
8. Worte, Worte, Worte...

Zitat von
Das ist wieder einmal das übliche Wischiwaschi. An ihren Taten und nur an ihren Taten wird die Kirche zu messen sein. Das haben die Herren Mixa, Müller, Meisner & Co. aber noch nicht einmal begriffen, geschweige denn die Absicht, einen echten Wandel "an Haupt und Gliedern (ähem!)" einzuleiten.
Dann sollen sie mal "beraten", die Bischöfe.

Beitrag melden
ambucher 12.03.2010, 17:55
9. Konsequent mauern und nur zugeben, was unwiderlegbar bewiesen ist!

Diese alte Kriminellenweisheit scheint einem manchmal auch die Handlungsmaxime der Heiligen Katholischen Kirche zu sein?
Zu flächendeckendem, weltweiten Missbrauch fällt den alten Herren vorbeugend offenbar nichts ein, ein Armutszeugnis...

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!