Forum: Panorama
Zschäpe-Aussage im NSU-Prozess verschoben
Seite 4 von 7
icebear375 10.11.2015, 18:24
30. Kommentar 5

Hmmmm gerade sie muessen nach einem rechtsapparat oder dem Rechtsstaat rufen.... In dem deutschen Rechtsstaat ist das nun mal so das erstmal die unschuldsvermutung gilt und so lange eine Anklage nicht erwiesen ist ist einangeklagter halt unschuldig und keine Terroristin und kann auch nicht einfach abgeurteilt werden so lange kein Beweis fuer die taetetschaft vorhanden ist.... Sie möchte ich erleben wrn die mal vor Gericht stehen und es wuerde so über die geurteilt werden

Beitrag melden
produster 10.11.2015, 18:34
31. Geplatzt

Oh wie cool...! Da ätzen alle jahrelang rum, weil sie nichts sagen will. Nun will sie aber der Richter nicht. Schätze mal, der Prozeß ist geplatzt!

Beitrag melden
wauz 10.11.2015, 18:39
32. Da verdrehen Sie etwas!

Zitat von mistergarak
Das einzige was das Gericht der Angeklagten nachweisen kann (gerichtsfest) ist die Brandstiftung! Zu allem anderen gibt es nur Vermutungen und Hörensagen. Ist sie moralisch schuldig? Sicher! Aber das reicht in einem Rechtsstaat nicht um verurteilt zu werden. (...)
Beate Zschäpe ist wegen etlicher anderer Punkte auch angeklagt. Unter anderem Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Dass der NSU eine solche war, ist aus dem bisherigen Prozess deutlich herauszulesen. Beate Zschäpe war nicht die Haushälterin, die von nichts wusste, soweit ist die Sache auch klar. Da ist es bis zur beihilfe zum Mord eh nicht mehr weit.
Alles, was bisher im Prozess aufgekommen ist, reicht locker für lebenslänglich.
Und Sie irren, wenn Sie meinen, es müsste jede Einzeltat mit physischen Beweisen wie Fingerabdrücke usw. belegt sein.
Zschäpe ist jetzt schon fett, deswegen setzt die Verteidigung darauf, den Prozess platzen zu lassen.

Beitrag melden
Luxinsilvae 10.11.2015, 18:40
33. Sie haben aber schon mitbekommen, ...

Zitat von hubie
Was für ein Theater eine Terroristin mit unserem Rechtsapparat veranstalten kann. Zeugt nicht gerade von dessen Stärke - oder doch? Man sollte sie endlich aburteilen und sich nicht auf Kleinigkeiten versteifen (das ist wahrscheinlich das Problem, jedem Opfer gerecht zu werden). Die gehört hinter Schloss und Riegel, ein Leben lang, und keine Presseauftritte mehr. Soll sie es ihrer Zellenwand erzählen, was sie denkt.
... das man auch nach 240 (!) Prozesstagen und trotz mehr als 14 verschiedenen Tatkomplexen noch hinsichtlich keinem einzigen eine Beteiligung nachweisen konnte? Ehrlich, haben Leute, wie Sie, die hier öffentlich nach Hinrichtung schreien, das mitbekommen? Haben Sie mitbekommen, wieviel Zeugen und sonstige Prozessbeteiligte mittlerweile verstorben, wieviel vorgebliche Beweismittel verschwunden sind? Ganz sicher nicht. Aber Luft pumpen, das können Sie - ganz, ganz gefährlich.

Beitrag melden
Luxinsilvae 10.11.2015, 18:43
34. Sie haben aber schon mitbekommen, ...

... das man auch nach 240 (!) Prozesstagen und trotz mehr als 14 verschiedenen Tatkomplexen noch hinsichtlich keinem einzigen eine Beteiligung nachweisen konnte? Ehrlich, haben Leute, wie Sie, die hier öffentlich nach Hinrichtung schreien, das mitbekommen? Haben Sie mitbekommen, wieviel Zeugen und sonstige Prozessbeteiligte mittlerweile verstorben, wieviel vorgebliche Beweismittel verschwunden sind? Ganz sicher nicht. Aber Luft pumpen, das können Sie - ganz, ganz gefährlich.

Beitrag melden
yossariania 10.11.2015, 18:49
35. Das würde ich so nicht sagen.

Zitat von ludwig49
...welches seit über zwei Jahren andauert, erweckt den Eindruck, als könne man der Angeklagten selbst nichts mit Beweiskraft anlasten. Bei der Länge des Verfahrens ergibt sich oft der Zwang, dem Volk - in dessen Namen wird verurteilt - etwas liefern zu müssen. Millionen verschleudert ohne Ergebnis, das kommt nicht gut an.
Allerdings rächt sich jetzt bitter die - politische - Vorgabe, den kompletten NSU in einen einzigen Prozess zu packen und mit einem Male abzuhandeln. Der Sachverhalt ist aber zu komplex, die Unwägbarkeiten gross und die Gefahr des Scheiterns war schon immer beträchtlich.
Eine getrennte Verhandlung der einzelnen Straftaten hätte m. E. das Risiko minimiert, ebenso die Abtrennung der Vorwürfe gegen Wohlleben. Allerdings hätte sich ein derartiges Vorgehen nicht als Generalbrechnung mit dem NSU verkaufen lassen.
Platzt der Prozess jedoch jetzt, hat man gar nichts erreicht.

Beitrag melden
tolate 10.11.2015, 19:05
36. Der Prozess ist voller Windungen und Wendungen.

Ein wichtiger Grund dafür, warum sich der Rechtsstaat so schwer tut mit offenkundigen Verstößen gegen seine Prinzipien ist unter anderem das zum Schutz der Verfassung alimentierte Amt für Verfassungsschutz, so viel ist in diesem Verfahren doch wohl deutlich geworden. Je spektakulärer die sonstigen Aspekte sind, etwa die des Nebenklägers ohne Kläger, oder der noch wenig offenbar gewordene Vorgang um die Aussageabsicht der Angeklagten und ihr Verhältnis in diesem speziellen Aspekt zur Verteidigung und zum Gericht, desto weniger fallen auf die eigentlich kaum nachvollziehbaren Aspekte in der zehnjährigen Wirkungszeit der beiden toten Terroristen trotz ihrer Beobachtung durch Verfassungsschützer und deren Vertrauensleute im Milieu. Diesen Gesichtspunkt nicht allzu deutlich werden zu lassen kann man als ein Interesse des Amtes wohl annehmen. Und diesem Interesse ist das Verfahren bis jetzt bestens gerecht worden.

Beitrag melden
mistergarak 10.11.2015, 19:05
37. Naiv!

Zitat von wauz
Beate Zschäpe ist wegen etlicher anderer Punkte auch angeklagt. Unter anderem Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Dass der NSU eine solche war, ist aus dem bisherigen Prozess deutlich herauszulesen. Beate Zschäpe war nicht die Haushälterin, die von nichts wusste, soweit ist die Sache auch klar. Da ist es bis zur beihilfe zum Mord eh nicht mehr weit. Alles, was bisher im Prozess aufgekommen ist, reicht locker für lebenslänglich. Und Sie irren, wenn Sie meinen, es müsste jede Einzeltat mit physischen Beweisen wie Fingerabdrücke usw. belegt sein. Zschäpe ist jetzt schon fett, deswegen setzt die Verteidigung darauf, den Prozess platzen zu lassen.
Ihrer Meinung nach wäre die Ehefrau/Lebensgefährtin eines Drogendealers auch gleich mitschuldig.

So läuft das aber nicht in Deutschland! Selbst wenn sie von den Straftaten gewusst hat, wo ist der Beweis dafür?

Oder können sie in Beate Zschäpes Kopf schauen?

Auch hier gilt die Unschuldsvermutung und solange sie nicht damit vor Polizisten/auf Band mit den Morden
und den Anschlägen geprahlt hat ist alles Hörensagen!

Ich glaube auch das sie zumindest Mitwisserin war, aber beweisen können sie ihr das nicht wirklich!

Beitrag melden
Oberleerer 10.11.2015, 19:05
38.

Seit Anfang an waren die Todesfälle zumindest uneindeutig (Suizid im Wohnwagen voller Geld) mit anschließender Selbstverbrennung. Man sollte davon ausgehen, daß sich Beate Zschäpe stellte, um eben nicht auch beseitigt zu werden.

Die späteren Suizide, speziell das Ding mit dem verbrennen im Auto, obwohl eine Wumme im Handschuhfach liegt ... , zeigt, daß die Entscheidung wohl nicht falsch war.

Da die Aussage verlesen werden sollte, ist diese zur Stunde sicherlich schon zu Papier gebracht.
Es kann natürlich trotzdem nur ein Vorwand sein, um die 3 Verteidiger loszuwerden.

Beitrag melden
1lauto 10.11.2015, 19:20
39. bisher ist nix bewiesen.

Keine DNA der angeblichen Täter an den Tatorten.
Ein halbes Dutzend tote Zeugen.
Das Einzige was bisher klar wurde ist die Verstrickung unserer Geheimen in die grausige Angelegenheit.
Die ganze Wahrheit werden wir vermutlich zu unseren Lebzeiten nicht mehr erfahren.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!