Forum: Panorama
"Zu 99 Prozent sicher": Polens Denkmalschützer hält Existenz von Nazi-Zug für erwiese
DPA

Wurde in Niederschlesien wirklich ein gepanzerter Nazi-Zug aus der NS-Zeit gefunden? Nach der Ansicht von Georadarbildern gibt sich Polens oberster Denkmalschützer Piotr Zuchowski "zu 99 Prozent sicher".

Seite 2 von 5
NauMax 29.08.2015, 23:40
10.

Naja, wie die Russen es mit früheren Schenkungen handhaben, über die sie im Nachhinein unglücklich sind, haben sie hinreichend bewiesen. Damit könnte man ihnen sicher eine kleine Lektion erteilen (Rückgabe des Zimmers an die Bedingung der Rückgabe der Krim an die Ukraine knüpfen)

Beitrag melden
steffen.ganzmann 29.08.2015, 00:03
11. Nene!

Zitat von thousandguitars
Da das Zimmer verschenkt wurde, sollte zumindest von Deutscher Seite nich mal ein Quieken zu erwarten sein.Diesbezüglich besteht absolut gar kein Rechtsanspruch! Nur mal so...
Russland distanzierte sich nach der Revolution komplett vom Zarenreich. Also gehört das Eigentum des letzten Zaren auch nicht dem heutigen Russland ...

Beitrag melden
nutty.nihilist 29.08.2015, 00:48
12. Doku im ZDF

Es gab da neulich eine Doku im ZDF, in der es um zusätzliche, unentdeckte Stollen in den unterirdischen Labyrinthen der Nazis in St. Georgen an der Gusen ging.

In der Doku wurden glaube ich, auch Georadarbilder gezeigt, die das belegen.

Ich denke, es ist Zeit, zu graben !

Beitrag melden
ornitologe 29.08.2015, 01:40
13. Ich denke mal,

das wird auch das letzte sein, was wir von einem "Nazi-Zug" hören. I.d.R. wird aus solchen Sachen, wenn sie denn stimmen sollten, anschließend immer ein Riesengeheimnis gemacht. Wann weiß ja nie, was man u.U. findet...

Beitrag melden
dumwibrod 29.08.2015, 03:21
14. Eine gute Nachricht

Der Zug kommt ja wie gerufen!

Ganz egal was er geladen hat, man sollte das Zeug so schnell wie möglich raus tun und den Zug in den Linienbetrieb schicken.

Wie die Dinge derzeit stehen, hilft jedes bisschen Transportkapazität, die dauernden Verspätungen und Ausfälle zumindest ein Stück weit zu reduzieren...

Beitrag melden
herbert 29.08.2015, 04:32
15. Was soll das Warten ?

Polen ist der Eigentümer und somit sollte man die Geheimnisse lüften.

Für einen PR Witz oder für das Sommerloch reicht die Geschichte immer.

Sehe schon die ersten Buchschreiber, die meinen alles zu wissen.

Fazit: Polen sollte in die Gänge kommen !

Beitrag melden
Dr_Text 29.08.2015, 06:50
16. spannend ist an dem Artikel etwas anderes

Ich finde es sehr interessant, wie sich unsere Sprache verändert, und wie wir über uns selbst schreiben. Früher hätten Zeitungen getitelt: "Deutscher Panzerzug aus dem Zweiten Weltkrieg in der Nähe von Breslau gefunden". Von einem "Nazi-Zug" hätten niemand geschrieben. Es handelt sich vermutlich um einen Zug der Wehrmacht. Aber nicht alle Wehrmachtsangehörige waren Nazis. Deswegen ist "Nazi-Zug" das falsche Vokabular. Es würde stimmen, wenn es der "Privatzug" der NSDAP gewesen wäre. Und noch etwas dazu. Wäre es ein russischer Zug, würde SPON sicher nicht schreiben: " Kommunisten-Zug bei Breslau gefunden"

Beitrag melden
beaker24 29.08.2015, 07:03
17. perfektes Timing

"gepanzerter Nazi-Zug aus der NS-Zeit" steht im Artikel.
"Gepanzerter Zug aus der NS-Zeit" hätte doch auch gereicht, oder?

Wenn wirklich etwas Relevantes darin sein sollte, könnte das Timing nicht besser sein. In Deutschland wird meiner Einschätzung nach Ende 2015 der einemillionste Flüchtling begrüsst, da fehlt doch ein Thema, welches das Interesse mal auf etwas anderes lenkt.

Kann auch sein, dass die Geschichte im Sande verläuft. In Burma ging es vor kurzem um eine Geschichte, in der ein Herr Cundall ein unterirdisches Versteck für Dutzende alliierte Weltkrieg II-Flugzeuge gefunden haben wollte. Meines Wissens haben die nie das Licht der Welt wiedergesehen.

Beitrag melden
kabian 29.08.2015, 07:45
18. Nichts als heiße Luft

Auf einem Bodenradarscan lässt sich nicht sehr viel erkennen. Bestenfalls kann man dort Anomalien vermuten. Aber eine Voraussage über einen Panzerzug und essen eventuelle Ladung ist wundersame Zauberei.

Beitrag melden
WolfThieme 29.08.2015, 08:10
19. Spürnasen

Ich war vor ein paar Jahren in der Gegend. Ins Riesengebirge sind in den letzten Kriegsjahren gigantische Stollen mit Gleisanlagen getrieben worden. Viele Polen erinnerten sich an Güterzüge, die mühelos in dem System verschwinden konnten. Vom Bernsteinzimmer wird schon immer gemunkelt.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!