Forum: Panorama
"Zu 99 Prozent sicher": Polens Denkmalschützer hält Existenz von Nazi-Zug für erwiese
DPA

Wurde in Niederschlesien wirklich ein gepanzerter Nazi-Zug aus der NS-Zeit gefunden? Nach der Ansicht von Georadarbildern gibt sich Polens oberster Denkmalschützer Piotr Zuchowski "zu 99 Prozent sicher".

Seite 4 von 5
Zaunsfeld 29.08.2015, 09:54
30.

Zitat von fahrgast07
Der "unterirdische Tunnel" ist schon mal ein sprachliches Juwel. Wie hat man sich denn einen oberirdischen Tunnel vorzustellen?
Es gibt tatsächlich auch oberirdische Tunnel. Zum Beispiel Autobahntunnel, die oberirdisch über eine Fahrbahn gebaut werden aus Lärmschutzgründen, wenn große Wohngebiete direkt an der Autobahn liegen. Das gibt es zum Beispiel sehr oft in der Schweiz, aber zum Beispiel auch in Jena in Thüringen.
Sowas wird es irgendwo sicherlich auch für Züge geben.

Beitrag melden
mantrid 29.08.2015, 09:57
31. Falschgeld oder Bernsteinzimmer

Hoffentlich zögert sich die Öffnung des Zuges noch hinaus, damit wir weiter spekulieren können. Von wertlosen, weil gefälschten Pfund-Noten, über Ersatzteile bis hin zu Gold oder gar dem Bernsteinzimmer könnte da alles mögliche drin sein. Eventuell ist der Zug auch leer. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass uns alte Wehrmachtssoldaten entgegentaumlen werden mit den Worten: Was, ist der Krieg schon aus?

Beitrag melden
tsuru 29.08.2015, 09:59
32.

Zitat von fahrgast07
Der "unterirdische Tunnel" ist schon mal ein sprachliches Juwel. Wie hat man sich denn einen oberirdischen Tunnel vorzustellen?
A3 bei Aschaffenburg.

Beitrag melden
stonecold 29.08.2015, 10:53
33.

Zitat von NauMax
Naja, wie die Russen es mit früheren Schenkungen handhaben, über die sie im Nachhinein unglücklich sind, haben sie hinreichend bewiesen. Damit könnte man ihnen sicher eine kleine Lektion erteilen (Rückgabe des Zimmers an die Bedingung der Rückgabe der Krim an die Ukraine knüpfen)
Dass in Petersburg bereits eine von Deutschland gestiftete Replik des Bernsteinzimmers steht, muss Ihnen entgangen sein ;)

Beitrag melden
ich_bins 29.08.2015, 11:43
34.

Zitat von mantrid
Hoffentlich zögert sich die Öffnung des Zuges noch hinaus, damit wir weiter spekulieren können. Von wertlosen, weil gefälschten Pfund-Noten, über Ersatzteile bis hin zu Gold oder gar dem Bernsteinzimmer könnte da alles mögliche drin sein. Eventuell ist der Zug auch leer. Ich gehe jedenfalls nicht davon aus, dass uns alte Wehrmachtssoldaten entgegentaumlen werden mit den Worten: Was, ist der Krieg schon aus?
Was viele nicht wissen und von den Nazis bis zum Endsieg geheim gehalten werden sollte. Himmler hatte bei seiner Suche nach dem heiligen Gral doch Erfolg und diesen in einer geheimen Bergungsaktion in Ägypten vor El Alamein geborgen.
Seither wurde der Gral ständig an verschiedenen Orten im ehemailigen Reichgebiet gelagert, zuletzt halt in diesem Tunnel in Schlesien. Ansonsten liegen in den Zug jedoch nur unbedeutende Fundstücke, der Nibelungenschatz und Reste der Schatzes der Tempelritter. Allerdings nicht das Bernsteinzimmer, das ist 1945 in Köningsberg verbrannt.

Beitrag melden
nullneunelf 29.08.2015, 11:58
35. Nr 8

Stimmt, der unterirdische Tunnel klingt seltsam, allerdings trifft es der Autor, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit versehentlich, doch in diesem Zusammenhang ganz gut. Im heutigen Polen gab es mindestens vier aufwändige Bunkeranlagen eigens für Züge die oberirdisch - über dem Erdboden - errichtet wurden, also oberirdische Bunker"tunnel" von ca 300 m Länge. Sie existieren heute noch.

Beitrag melden
nullneunelf 29.08.2015, 12:08
36. Übrigens

sind weder die Region noch auch damals irrsinnige Geheimnistuerei um gigantische Baumaßnahmen diverser Art unter öffentlich verschleierten Angaben keineswegs fragwürdig. Im Eulengebirge wurde schon einige Zeit an riesigen Anlagen des Projektes "Riese" gearbeitet, dessen Ausdehnung und Fortschritt durch die heute zugänglichen Stätten nur zum kleinen Teil abgebildet wird. Es gibt dort sehr wohl noch erhebliche unerforschte weil nicht mehr bekannte Relikte zu erwarten. Gleiches gilt für das bei Waldenburg gelegene Schloss, seine nur teilweise bis heute gesichert erforschten Umbauten usw. Eben in dessen Nähe wird dieser aktuelle Ort kolportiert, was keinesfalls schwer vorstellbar ist, im Gegenteil. Damit ist allerdings nix von irgendwelchen "Schätzen" gesagt, denn damals bedeutsame Dinge können problemlos völlig anderer Natur sein. Es ist wohl eher eine geschichtlich hochinteressante Sache.

Beitrag melden
hans-joachim_goldschmidt 29.08.2015, 20:40
37. Nazizug in der Nähe von Waldenburg

Vielleicht war der Zug ja unterwegs nach Bad Charlottenbrunn - 8 km von Waldenburg entfernt - und
wollte, die meinen Großeltern in ihrem Breslauer Haus
gestohlenen Kunstgegenstände zurückbringen, da sie
in Bad Charlottenbrunn noch ein weiteres Haus hatten

Beitrag melden
aleman61 29.08.2015, 21:57
38. Nazizug

was hat Spon eigentlich in der letzten Zeit mit dem Adjektiv? Alles aus der Zeit 33-45 ist jetzt automatisch Naziirgendwas.In dem Zug müssten ja alte Nazis sitzen damit der Name zutrifft. Und bei Nazigold müßte es sich ja um Gold von Parteimitgliedern oder Sympatisanten handeln. Wenn es Reichsbankgold ist, dann wäre es ein Goldzug, wenn Kunstschätze aus Museen in Sicherheit gebracht wurden, dann wäre es ein Zug mit Kunstschätzen, usw. Reicht es nicht zu sagen dass es sich um einen deutschen Zug aus dem 2.WK handelt?

Beitrag melden
lauterniemand 30.08.2015, 16:09
39. Deutsches Eigentum auf deutschem Land

Zitat von alexander10
Verstehe nicht, warum der Zug automatisch dem polnischen Staat gehören soll. Der Zug war deutsches Eigentum und stand auf deutschem Land, als er abgestellt wurde.
Stimmt, da gibts ja auch noch so ein ehemaliges KZ im heutigen Polen. Wollen Sie das auch wiederhaben?

Beitrag melden
Seite 4 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!