Forum: Panorama
Zu viele Profile erstellt: Ex-Angestellte verklagt Seitensprung-Agentur Ashley Madiso
DPA

Binnen drei Wochen habe sie Tausende Sex-Gesuche verfassen müssen: Eine ehemalige Mitarbeiterin einer Seitensprung-Agentur verklagt ihren Ex-Arbeitgeber auf 15 Millionen Euro. Ihr Vorwurf? Sie soll sich beim Schreiben überarbeitet haben.

3xo 12.11.2013, 01:33
1. Kandidaten

Solange es keine Neuroleptika und Betreuer gab, infolge der Leugnung des Beschäftigungsverhältnises, seitens des AG, könnte es schwer werden. Auch wenn die Politik keinen Einfluss auf den AG nimmt. Ggf. dient ihre Förderung als Scherz, um wirklich geschädigten Arbeitnehmern den Klageweg zu beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 12.11.2013, 09:07
2. machen doch alle

Wer sich da anmeldet, hat das Prinzip nicht kapiert. Von 100 Frauenprofilen ist eines echt. Diese Portale sind durch die Bank weg zur puren Betrügerei verkommen. Das erfährt man aber nur von Insidern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totak 12.11.2013, 09:36
3.

Ich behaupte mal, dass das in der "analogen Welt" auch nie anders war. Wie sonst könnte man sich die ständige Wiederkehr der "bildhübschen Krankenschwester", des "erfolgreichen, sportlichen Geschäftsmanns", der "vermögenden Witwe mit gepflegter Erscheinung", etc. in den Zeitungsanzeigen der Partneragenturen erklären? Der Beschiss wurde einfach in die virtuelle Welt transferiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren