Forum: Panorama
Zugunglück bei Hordorf: Bahn und Ministerium wussten seit Jahren von Gefahren der Str

Zehn Menschen kamen bei dem Hordorfer Zugunglück ums Leben. Nach Informationen des SPIEGEL waren*der Deutschen Bahn und dem Verkehrsministerium die Gefahren der Unfallstrecke von Magdeburg nach Halberstadt bekannt - schon seit 1997.

Seite 1 von 15
Carreau! 05.02.2011, 12:30
1. Wo war Ramsauer?

Am Tag nach der Katastrophe war Ramsauer mit Merkel und einem Teil des Kabinetts in Israel. Laut Bahn kostet die Installation der fehlenden Sicherheitseinrichtung ca. 5000 Euro. Was kostet die Reise Ramsauers und seiner Entourage nach Israel?

Beitrag melden
Regimekritiker 05.02.2011, 12:33
2. Auf die Anklagebank ...

Zitat von sysop
Zehn Menschen kamen bei dem Hordorfer Zugunglück ums Leben. Nach Informationen des SPIEGEL waren*der Deutschen Bahn und dem Verkehrsministerium die Gefahren der Unfallstrecke von Magdeburg nach Halberstadt bekannt - schon seit 1997.
... gehören die Politiker und Bahn-Manager die seit Jahren nicht für die Beseitigung dieses Mißstands gesorgt haben.

Eine unglaubliche behördliche Schlamperei.

Beitrag melden
Michael-Kreuzberg 05.02.2011, 12:33
3. Ausbau der Strecke wurde gespart

Zitat von sysop
Zehn Menschen kamen bei dem Hordorfer Zugunglück ums Leben. Nach Informationen des SPIEGEL waren*der Deutschen Bahn und dem Verkehrsministerium die Gefahren der Unfallstrecke von Magdeburg nach Halberstadt bekannt - schon seit 1997.
Wer noch immer die Bahn kostenoptimiert privatisieren will, muss eben auch sagen das derartige Fälle wohl oder übel mit in kauf genommen werden müssen.

Denn der Wunsch die Bahn an die Börse zu bringen ist ja ursächlich für viele Einsparungen gewesen. Die Probleme der S-Bahn in Berlin Streckenstilllegungen und verzögerter Ausbau der nicht so Prestigeträchtigen Strecken ist ein resultat der "Optimierungen".

Unternehmen wie die Bahn sollten immer in Staatsbesitz bleiben. Gern flankiert mit privaten Anbietern. Das Streckennetz gehört nicht in private Hände. Ist so mit den Stromtrassen dem Wasser der Bundesbank.

Beitrag melden
TheBlind 05.02.2011, 12:37
4. Frage...

Hi !

Gibt es noch mehr bekannte Problemstrecken mit gleichen Potential?


Cu.

Beitrag melden
stanis laus 05.02.2011, 12:38
5. Gefahren von eingleisigen Strecken

Die Gefahren sind schon seit ca. 1840 wohl bekannt. Die Bundesbahn AG entdeckt sie nach dem misslungenen Börsengang nun erneut.

Beitrag melden
sascha.p. 05.02.2011, 12:41
6. tja-Kosten-Nutzen- Rechnung gefragt

Ich finde dieses Unglück besonders tragisch - weil es quasi mit Ansage passiert ist. Ich befürchte, dass sich in Zukunft solche Sachen häufen werden, wenn "betriebswirtschaftlich" über Sicherheitsmaßnahmen entschieden wird. Da gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
1. hoffen auf die Vernunft der Verantwortlichen
2. Tote müssen teuer werden - so krass das klingt. Wie viel musste die Bahn nach dem ICE Unglück für die 101 Toten zahlen? - ich glaub das war nur ein Bruchteil von dem was der Zug gekostet hat.
An erstens glaube ich nicht. Und wenn bei dieser besagten Sitzung man die Wahl zwischen den 533k Euro für die Nachrüstung und einer "Summe X= Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls* 10Mio Euro/Todesopfer + Verletzenkosten" entscheiden hätte müssen hätte wohl (leider nicht die Vernunft) der Vorstand anders entschieden.

btw:Und wenn man diese Rechnung für die AKWs gemacht hätte käme niemand auf die Idee deren Laufzeiten zu verlängern.

Beitrag melden
matbhmx 05.02.2011, 12:43
7. Irgendwie wundert ...

es einen nicht, dass im Zusammenhang mit dieser katastrophalen Fehlplanung der Name Mehdorn auftaucht!

Beitrag melden
sichersurfen 05.02.2011, 12:44
8. Bayern hat das Problem gelöst

Zitat von stanis laus
Die Gefahren sind schon seit ca. 1840 wohl bekannt.
Genau. Daher fährt in Bayern auf eingleisigen Strecken immer nur ein Zug. Es ist so einfach.

Beitrag melden
ACroonen 05.02.2011, 12:49
9. -

Wenn ein Arbeitgeber in seinem Betrieb eine Gefahrenquelle erekennt und es dem Stand der Technik entsprechend zumutbar ist, dass diese Gefahrenquelle abgestellt wird, so muss er es tun. Andernfalls macht er sich wegen Unterlassung strafbar, sollte ein Unfall passieren.

Warum ist es bei der Bahn anders?

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!