Forum: Panorama
Zwangsevakuierte Esso-Häuser: "Ein Teil von mir ist weg"
DPA

Mitten in der Nacht mussten die Bewohner der maroden Esso-Häuser in Hamburg raus aus ihren Wohnungen, benachbarte Bars und Clubs wurden geschlossen. Ein Filetstück von St. Pauli ist jetzt Sperrgebiet, und im Raum steht ein Vorwurf: Ließ der Eigentümer die Wohnblöcke absichtlich vergammeln?

Seite 3 von 7
quabah 16.12.2013, 21:02
20.

Ist doch das alte Spiel Vermieter kassiert Miete, investiert nichts und verkauft dann an einen Investor, wenn das Haus runtergewirtschaftet ist und sich nicht mehr gut vermieten lässt. Der Investor entscheidet dann:
Haus billig aufhübschen und weiter verkaufen, Luxussanierung oder Abriss und Verwertung des Grundstücks. Schuld hat aber mM nach der alte Vermieter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugh 16.12.2013, 21:46
21. Art.14 GG

[QUOTE=Newspeak;14453332(...)

Natürlich hat der Eigentümer die Wohnblöcke absichtlich vergammeln lassen, unabsichtlich geht wohl kaum.

Im Grundgesetz steht glaube ich sowas wie "Eigentum verpflichtet"...nur ist das Grundgesetz in diesem Land nicht mehr das Papier wert, auf dem es gedruckt wird.

Enteignen und den Eigentümer in den Knast befördern. Das hätte man früher getan.[/QUOTE]



Sie berufen sich auf Art. 14 GG :Artikel 14
Zitat
(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.
/Zitat

Da steht nichts von Knast..... sondern sogar etwas von Entschädigung.

Auf welche Zeit bitte beziehen Sie sich bloß mit "früher"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannfreed 16.12.2013, 21:50
22. Sowas von Eighties

Zitat von quabah
Ist doch das alte Spiel Vermieter kassiert Miete, investiert nichts und verkauft dann an einen Investor, wenn das Haus runtergewirtschaftet ist und sich nicht mehr gut vermieten lässt. Der Investor entscheidet dann: Haus billig aufhübschen und weiter verkaufen, Luxussanierung oder Abriss und Verwertung des Grundstücks. Schuld hat aber mM nach der alte Vermieter!
Ich stimme zu 100 % überein. Aber heute ist diese Sich doch "sowas von Eighties!"

Könnte man morgen ändern, wenn man ensprechende Abgeordnete hätte. Hat man aber nicht. Also: "Willkommen im Heute!"

Aber keine Sorge, in ein paar Jahren können Sie ja wieder abstimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lütt_Matten 16.12.2013, 22:04
23.

Zitat von bananenrep
...ich bin kein Linker, aber ich habe den einzigartigen Flair St. Paulis geliebt. Heute. Schickimicki läßt grüßen. Die essotankstelle war schon immer sch....
Das ist kein Schickimicki, das ist Ballermann, was die tollen Investoren Hamburg da beschehrt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris.winter74 16.12.2013, 22:42
24. Esso Hochhäuser

Dee einen Freud, des anderen Leid.
Fällt schwer sich hier ein objektives Urteil zu bilden.
Dass der Eigentümer sich heimlich freut, dass nun endlich alle Mieter, sogar die Gewerblichen raus sind, aufgrund der Kostenersparnis in Bezug auf Zwangsräumungen und Klagen, die nun passe sind, ist allen klar.
Dass die Mieter, jetzt, da alles andere aufgrund der Tatsache, wo sollen sie hin? raus mussten, zu bedauern sind auch.
Aber:
Was von außen betrachtet:
Was hält einen Mieter, in einem häßlichen, 60er Jahre Schandfleck, der dazu lange bekannte, gravierende Bau - und Instandhaltungsmängel aufweisst, in solchen Wohnungen freiwillig zu leben? Einsturzgefährdete Balkone d. R.?
Für Häuser, deren Abriss beschlossene Sache ist, zu kämpfen? Handelt es sich hier, um ein St. Pauli / Kiez - Kulturerbe? Nein.
Gentrifizierung, Profitgier und menschenverachtende Vernachlässigung der Immobilien durch den Eigentümer ist wohl unweigerlich erkenn - und berechenbar.
Aber: Diese Häuser und deren Zustand, sind unerträglich für alle:
Für das Viertel, die Bewohner, die Stadt und das was sie repräsentieren. Ein architektonischer und unsozialer Missgriff, Menschen, in solchen Baracken einzuquartieren. Genauso wie der Osdorfer Born, Kirchdorf Süd, Steils(No)hopp und Mü(hl)mmelsmannsberg.
Sozial wäre es diese assozialen Schrotthäuser abzureißen und die darin wohnenden Menschen, in lebenswerte Neubauten umzusiedeln.
Die Menschen hätten die Chance in einer neuen Umgebung neu anzufangen und den tristen Mief der der unmenschlichen und gescheitertenSozialghettos zu vergessen. Forza Hamburg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pega123 16.12.2013, 23:06
25.

Zitat von sysop
Mitten in der Nacht mussten die Bewohner der maroden Esso-Häuser in Hamburg raus aus ihren Wohnungen, benachbarte Bars und Clubs wurden geschlossen. Ein Filetstück von St. Pauli ist jetzt Sperrgebiet, und im Raum steht ein Vorwurf: Ließ der Eigentümer die Wohnblöcke absichtlich vergammeln?
Wenn das ranziger Charme ist, dann kann ich darauf gut verzichten. Die Häuser schauen marode aus und sind es auch wohl. Ich bin dafür, dass schnell abgerissen wird, damit auch schnell wieder neue Wohnungen dort stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 16.12.2013, 23:23
26. Also Bitte! Spiegel!

Zitat von sysop
Mitten in der Nacht mussten die Bewohner der maroden Esso-Häuser in Hamburg raus aus ihren Wohnungen, benachbarte Bars und Clubs wurden geschlossen. Ein Filetstück von St. Pauli ist jetzt Sperrgebiet, und im Raum steht ein Vorwurf: Ließ der Eigentümer die Wohnblöcke absichtlich vergammeln?
"Ließ der Eigentümer die Wohnblöcke absichtlich vergammeln?"

Also unglaublich! Wie können sie sowas auch nur andeuten! Dies sind alles Ehrenmänner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 16.12.2013, 23:29
27. Der Mieterschutz ist großer Mist

Der heutige Mieterschutz verleiht den Bewohnern Eigentümern ähnliche Rechte.
Jeden Mieter sollte mit einer bestimmten Frist auch ohne Begründung gekündigt werden können.
Und die Mieten sollten ohne Frist auf Mietpreisspiegel Niveau erhöht werden dürfen. Auch die der städtischen Wohnungen.
Dann käme endlich Bewegung in den Wohnungsbestand. Und für die wohnungssuchenden gebe es ein ausreichendes Wohnungsangebot
Und die wohnungssuchenden hätten ein ausreichendes und günstiges Angebot

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muddel 16.12.2013, 23:30
28. Den echten schuldigen beim Namen nennen

Alle Welt hat sich auf die Bayrisch Hausbau eingeschossen. Klar, die sind der aktuelle Eigentümer, haben aber von Anfang an betont, dass sie abreissen wollen.
Was aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten auch das einzig sinnvolle ist! Jeder Unternehmer wird immer versuchen, Gewinn mit seiner Firma zu erzielen. Zumindest wenn er bei allen Sinnen ist!
Und die Familie Schütze, Betreiber der Esso-Tankstelle und vorheriger Eigentümer der Esso-Häuser, hat sich jahrelang die Taschen vollgestopft und ist der Instandhaltungspflicht nicht nachgekommen.
Ich könnte im Kreis kotzen, wenn ich Lars Schütze mit seiner Leidensmiene in den Zeitungen und im Fernsehen sehe.
Die haben Millionen gescheffelt und plärren jetzt allen Ernstes rum.
Sitzen auf den Versammlungen und schreien nach Sanierung statt Abriss!
Lars Schütze, deiner Familie haben wir zu verdanken, dass Existenzen auf dem Spiel und Bewohner auf der Straße stehen! Dass ihr noch schlafen könnt! !!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timo Siedler 16.12.2013, 23:42
29.

wovon soll ein Vermieter denn sanieren, wenn dieser schlappe 8-10 Euro je qm Miete kassiert? Da würde ich auch eher verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7