Forum: Panorama
Zweifach gescheiterte Weltumseglung: "Aufgeben kommt nicht infrage"
SPIEGEL ONLINE

Zweimal hat Peter Conrad eine Weltumseglung begonnen, solo, nonstop. Zweimal musste er nach nur einem Tag abbrechen. Die Geschichte von einem, der trotzdem nicht aufgeben will.

Seite 1 von 2
wo-ended-das 01.09.2018, 14:49
1. Vorbereitung

Es ist eben nicht nur das Material auch der Körper muss für so einen Törn vorbereitet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollux 01.09.2018, 16:00
2. Leider sagt der Artikel

wenig bis nichts über die bisherige Blauwasser- Erfahrung des Skippers aus. einfach mal kurz weg "rund um die Welt" geht so jedenfalls auf keinen Fall. Ich fürchte fast, dass im nächsten Jahr das Unternehmen auch nicht unter einem gutem Stern steht. Meine bisherigen Törnmeilen belaufen sich auf etwa gesichert 18000 innert der letzten 25 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 01.09.2018, 16:30
3.

Meinst du Dunkelblau oder Hellblau? Wird schon klappen und S c e passiert immer. Fitness, Introspektive und umfassendes Lernen und Begreifen ist der Gewinn aus dieser Reise.

45 Jahre unfallfrei auf dem Meer und freediven. Wobei letzte Woche war etwas heftig. Tigerhaiattacke als wir durch die Brandung Richtung offenes Meer tauchten, mit Tiger und Greytips schwammen und noch 300 Pfund Hammerhead sahen. Woche davor hat sich der Impeller meines Bootsmotores aufgeloest und meinem Freund ist das Benzin 14 Meilen vor dem Hafen ausgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rieberger_2 01.09.2018, 17:09
4. Lass es gut sein!

Der Skipper sollte die Zeichen der Zeit erkennen und von seinem Plan Abstand nehmen. Ob er Win drittes Mal überleben wird, scheint aufgrund seiner ersten zwei kläglichen Versuche doch sehr fraglich. Zumal die Hochseetauglichkeit eines überladenen Bootes stark reduziert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred 01.09.2018, 17:11
5. Angstmacher Artikel

Wuensche gute Besserung, das naechste Mal klappt es, auch ohne Blauwasser Erfahrung.
Bei technischen Problemen nicht gleich aufgeben. Wenn der Kahn nicht absaueft geht es weiter.
Ein Ersatz Hand GPS im Backofen fuer den Fall, AIS und Navigationslichter muessen funktionieren und ein Fernglas muss an Bord sein. All der andere Technikfirlefans ist schoen aber ueberfluessig.
Die Welt ist viel kleiner als gefuehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
experiencedsailor 01.09.2018, 19:33
6. Der Mann ist lebensmüde,

mehr fällt mir dazu nicht ein. Im Herbst brauch´ er jetzt auch nicht mehr los, Kanal, Biskaya werden jetzt ungemütliche Ecken. Am besten auf Borkum fröhlich und budgetschonend überwintern, Dann im April zu den Kanaren. Dann kann er immer noch überlegen, ob ein Schlag in die Karibik mit ein paar zahlenden Mitseglern nicht einfach die bessere Idee ist, schön im Süden den Dommer genießen, wo man nicht unbedingt in der Hurrican-Schneise liegt. Dann im Herbst nach Norden und auf Kuba überwintern, anschließend im Nächsten Jahr
das Schiff in Florida verkaufen und First Class nach Deutschland zurückfliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.weiter 01.09.2018, 23:32
7. Ach nö,

soll das ein verkappter Aufruf zum "crowdfunding" sein?
Für jemanden der keine Ahnung von der See hat,
und seiner Lebensgefährtin unsagbare Seelenpein bereitet?

@redneck: Stimme zu:
Mann, hatte der einen Hammer, der Hai.
Oh Gott, war der blau, der Wal.
Und erst die Brandung vor Brandenburg, unglaublich.
Etc, etc, Mann, Mann, Mann. Was "Mann" sich so zutraut.

Sorry, Herr "gescheiteter Weltumseegler".
[redneck ist in keinster Weise gemeint!]
(seinen Kommentar empfand ich als angenehm satirisch).

Das Meer ist wild und rau.
Nicht ohne Grund wird die Nordsee auch "Mordsee" genannt.
Aber es gibt ja die DGzRS und SAR; auch für Menschen wie Sie.

Egal, bleiben Sie bitte zuhause in Brandenburg.
Und kümmern sich um die Frau die Sie liebt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 01.09.2018, 23:46
8. Unsinn!

Zitat von experiencedsailor
mehr fällt mir dazu nicht ein. Im Herbst brauch´ er jetzt auch nicht mehr los, Kanal, Biskaya werden jetzt ungemütliche Ecken. Am besten auf Borkum fröhlich und budgetschonend überwintern, Dann im April zu den Kanaren.
Zwei Monate lang die alte Klipper-Route an der südamerikanischen Küste runter, und schon segelt er im Sommer der Südhalbkugel. Kurs Ost um das Kap der Guten Hoffnung herum, dann ist er im südlichen Herbst bei Kap Horn und im Frühjahr wieder im Nordatlantik.
Durchaus machbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aussie German 02.09.2018, 00:11
9. See you in the Southern Ocean...

Grossartig, schon wieder ein Deutscher "who's got an itch to scratch". Vielleicht kommt er ja beim dritten Versuch weit genug, dass ihn dann die Australische Marine aus dem Südmeer fischen muss. Die haben gar nichts anderes zu tun als den solo Seglern nachzufahren! Entweder, sie laufen hier durch die Wüste und müssen gerettet werden, werden von Krokodilen gefressen (jede Nationalität scheint so eine Spezialität des Lebensrisikos hier zu haben - diese zwei sind schoen Deutsch), oder eben die solo Weltumseglung. Wenn bloss nicht jemand nach ihnen suchen kommen musste, dann war das ja alles OK...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2