Forum: Panorama
Zwischenbericht: MH17 von "zahlreichen Objekten durchlöchert"
AFP

Flug MH17 brach in der Luft auseinander, nachdem die Maschine von außen durch zahlreiche schnell fliegende Objekte durchsiebt wurde - das geht aus dem Zwischenbericht des niederländischen Sicherheitsrates hervor, der die Ermittlungen koordiniert.

Seite 47 von 85
FranknurFrank 09.09.2014, 12:31
460. So ein Schwachsinn

warum sollte die Ukraine oder die Russen absichtlich eine unbeteiligte zivile 777 abschiessen? Das ist doch komplett ohne Sinn. Es kam also nur ein Unfall gewesen sein und die Frage ist, wer den Fehler gemacht hat. Schaltet doch bitte mal euer Gehirn ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKpt_VM_aD 09.09.2014, 12:31
461.

Ich wiederhole mich. Die modernisierten SU-25, teils auch als SU-39 bezeichnet erreichen locker 12.000 m.

Und was die Ausstattung anbelangt: Russische Maschinen waren und sind schon immer sehr anpassungsfähig gewesen. Und soweit ich weiß, können SU-25 auch Wympel Luft-Luft-Raketen tragen. Zwar werden es noch keine R77 sein, die hat die Ukraine nicht mehr bekommen, aber die Ukraine wird sicher noch jede Menge R27 auf Lager haben. Und mit denen erreicht man bei einem Abschuß genau dieses vorliegende Schadensbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artgenosse 09.09.2014, 12:31
462. passend zur Raketen-These?

Es würde von menschlicher Größe zeugen zuzugeben, dass sämtliche Beschuldigungen der Separatisten und Russlands bislang nur aufgrund wilder Spekulationen erfolgten, die von NATO / USA in die Welt gesetzt worden waren.

Stattdessen wird im Artikel weiter an der Boden-Luft-Rakete als Ursache festgehalten.

Und die EU nimmt ihre Sanktionen auch nicht zurück, sondern kündigt weitere an. Das zeugt nicht von einem Deeskalationswillen.

Der Bericht im Original:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2014/09/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf

Im Bericht sind Fotos enthalten, die auf kreisrunde Löcher im Boden des Cockpits hinweisen. Kreisrunde Löcher können wohl kaum durch Raketensplitter verursacht werden.

Gefehlt hat mir eine genauere Untersuchung und Analyse sämtlicher (!) Löcher. Der Lufthansa-Kapitän hatte seinerzeit zu einem Foto in höher Auflösung angemerkt, dass auch bei den unförmigeren Löchern zu sehen war, dass die Ränder sowohl nach innen als auch nach außen gebogen waren. Aus diesem Umstand hat er den Schluss gezogen, dass eine Boden-Luft-Rakete als alleinige Ursache ausscheidet. Das war nachvollziehbar.

Wenn ein Bericht die genaue Ursache des Absturzes aufklären und nichts verschweigen soll, dann hätten die Löcher doch wesentlich genauer beschrieben und analysiert werden müssen, und es hätten Schlüsse auf die Art des Abschusses gezogen werden können. Bzw. es hätten bestimmte Arten des Abschusses ausgeschlossen werden können. Mir kommt dieser Bericht schlicht zu "wischi-waschi" vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HJK42 09.09.2014, 12:32
463. Ja, das ist so.

Zitat von RenegadeOtis
Ist das so? Wieso wurde von Anfang an die Intervention Rußlands in der Ostukraine und die Besetzung der Krim als Grund genannt - und niemals der Abschuss?
Nach dem Abschuss von MH17, dessen Schuldfrage für alle Beteiligten in unserer Hemisphäre bereits geklärt war, denn niemand anders als Russland oder pro-russische Separatisten konnten/durften die Verantwortlichen sein, ließ sich die EU erst dazu herab, dem Drängen der USA auf Verhängung der nächsten Sanktionsstufe Folge zu leisten, zusammen mit den daraus entstanden wirtschaftlichen Nachteilen für die EU, gerade für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StörMeinung 09.09.2014, 12:32
464.

Zitat von kickaha74
Genauer steht da: "Puncture holes identified in images of the cockpit floor suggested that small objects entered from above the level of the cockpit floor (figure 10)." Das könnte auch ein Gefechtskopf sein, der auf einem Level oberhalb des Cockpitbodens explodiert ist. Praktisch würde das bedeuten, dass der Gefechtskopf neben bzw. leicht über dem Flugzeug explodiert wäre ("von oben" ist ein dehnbarer Begriff...). Dafür braucht es kein anderes Flugzeug, das ginge auch mit einer Boden-Luft-Rakete. Schon gar nicht ist das ein Hinweis auf den Gebrauch einer Maschinenkanone. BTW: 30mm-Projektile machen andere Löcher...
""Puncture holes identified in images of the cockpit floor suggested that small objects
entered from above the level of the cockpit floor (figure 10)."

Ich habe die niederländische Version zitiert, wichtiger als der Text sind die Fotos, die zeigen einen Impakt fast rechtwinklig zum Kabinenboden. Dass sich die BUK quasi im Anflug über das Flugzeug setzt und von oben schießt, halte ich für Quatsch.

Zudem zeigen Bilder vom der linken Cockpitseite auch schräge und senkrechte Einschusslöcher im Rumpf.

Ich muss allerdings sagen, dass diese Löcher auch nach dem Absturz "hinzugekommen" sein könnten. Das kann man vom Foto her nicht ableiten, da müsste man Metallspuren sichern, aber das ist wahrscheinlich schon zu spät.

"Schon gar nicht ist das ein Hinweis auf den Gebrauch einer Maschinenkanone. BTW: 30mm-Projektile machen andere Löcher..."

Die machen ganz verschiedene Löcher, meines Wissens werden bei Maschinenkanonen meistens verschiedene Projektilarten aufmunitioniert, daher ist das Einschlagmuster auch diffuser, also bei einem normalen Maschinengewehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petitbonhomme 09.09.2014, 12:33
465. Russland

Zitat von berlinchris
...damit steht fest, dass die These, das Flugzeug sei von einem Militärjet abgeschossen worden, nicht haltbarbar ist. Russland hat damit mal wieder nicht die Wahrheit gesagt.
Russland hat das nie behauptet, die Aussage mit Beweise war vor der UN, es war ein Kampfjet in der nähe, was suchte er da. Sonst haben die keine Anschuldigungen gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shorty.de 09.09.2014, 12:33
466. Boden Luft Rakete

für alle bordwaffen Freunde

zivile Flugzeuge verfügen über einen Kollisionswarner. Dieser hätte vermutlich angesprochen und das wäre im Stimmrekorder zu hören.

Sam Raketen verfügen über einen Annäherungszünder. Die Rakete explodiert in dem Augenblick wenn der Abstand wieder größer wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benito22 09.09.2014, 12:33
467. @ Boandlkramer

Zitat von Boandlgramer
Als Zeit für den Abschuss wurde bisher immer 17:16 ukrainische Zeit angegeben. Warum riß der Kontakt laut Flugdatenschreiber erst um 15:20/17:20 ab? Wieso lassen die Daten weder eine Defektkette feststellen (Hydraulikabfall, Elektrik, Sprit...) - das Flugzeug löst sich ja nach so einem Treffer nicht instantan auf. Der Datenschreiber müsste für sicher ein, zwei, drei Sekunden eine Kette von Defekten detektieren... Was ist mit dem Voicerecorder? Den Bums einer neben dem Flugzeug explodierenden Rakete kann man vielleicht nicht über das Cockpitaudio hören, aber spätestens, wenn die Löcher im Rumpf sind, müsste für die letzten Sekunden eine Änderung des Umgebungsgeräusches aufgezeichnet worden sein. Es ist auch nicht wahrscheinlich (wenngleich natürlich möglich), dass die Raketensplitter beide Piloten sofort töteten. Da wird doch nochmal einer "Schei*e" schreien... Nichts von alledem. Und das obwohl der Bericht im Einflußbereich derer entstanden ist, die sich auf einen Abschuss vorfestgelegt hatten. Und dann kann man nur noch darüber raten, wer ein Interesse daran hat, dass die Absturzursache niemals richtig aufgeklärt wird. Nämlich die, denen die am meisten verbreitete Lüge am besten in die Hände spielt... Um keinen Zweifel daran zu lassen: Ich bin überzeugt davon, dass die Boeing 777, Flug MH17, am 17.7. um 17:16 mit Absicht und einer Rakete abgeschossen wurde. Und wenn ich raten sollte, tippe ich auf Kiew. Und die fühlten sich sehr sicher, denn diese Zahlenkombination passiert einem nicht einfach so. Die USA haben sich aber so weit in der Sache involviert, dass sie das - aus ihrer Sicht - nur retten können, wenn sie den kleinen Freund in Kiew bedingungslos stützen. Und dann ergibt das alles halbwegs einen Sinn.
Oh my god... Viel mehr fällt mir zu Ihrem Post nicht mehr ein. Das toppt wirklich alles Dagewesene. Aus der Kombination von Datum, Flug-Nr., und Uhrzeit auf die Verursacher zu schließen. Phantastisch. Muss man denn nicht noch die Schuhgröße des Piloten, die Körbchengröße der Chefstewardess und Sozialversicherungsnummer von Obama miteinbeziehen? Also ehrlich, einen größeren Humbug habe ich selten gelesen. Und BTW, wenn Sie nähere Infos zu dem Ereignis haben wollen, sollten Sie nicht nur den SPON-Artikel lesen, sondern den kompletten Zwischenbericht. Den gibt es hier:

http://www.onderzoeksraad.nl/uploads/phase-docs/701/b3923acad0ceprem-rapport-mh-17-en-interactief.pdf

Beantwortet viele Ihrer Fragen. Aber lesen müssen Sie ihn schon selbst. Stützt aber nicht Ihre Datums-, Uhrzeit-, Flugnr.-Verschwurbelungstheorie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 09.09.2014, 12:35
468. Fotostrecke

Das erste Foto macht mich wütend. Was hat ein Bewaffneter auf einem Wrackteil eines abgestürzten Flugzeuges rumzulatschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vwl_marlene 09.09.2014, 12:36
469.

Zitat von OlafKoeln
Ja. Das funktioniert ja anders als ein Torpedo bei Schiffen. Die Rakete fliegt nur in die Nähe des Zieles und zerstört es dann durch viele schrapnellartige Geschosse. Auch der Abschuß durch Bordgeschütze oder einer Luft-Luft Rakete würde anders aussehen.
Naeherungszuender koennen auch in Luft-Luft-Raketen einegsetzt werden. Das Schadensmuster ist daher unabhaengig vom eingestetzten Traeger (Luft-Luft-Rakete oder Boden-Luft-Rakete)des Sprengkoerpers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 47 von 85