Forum: Panorama
Zwischenbilanz zum Pistorius-Prozess: Cricketschläger, WC-Tür und Zusammenbrüche
Getty Images

Zwei Drittel der angesetzten Verhandlungstage im Mordprozess gegen Oscar Pistorius sind vorbei, doch erst ein Bruchteil der Zeugen wurde vernommen. Eine Verlängerung des Verfahrens ist wahrscheinlich. Was haben die bisherigen Aussagen ergeben? Der Überblick.

Seite 5 von 5
trish_mcmillian 15.03.2014, 18:34
40. Frage

Eine Frage an die Forumisten die mir einfach nicht aus dem Kopf geht: es gilt doch herauszufinden ob Reeva einfach nachts die Toilette benutzen wollte oder sie sich dort vor dem tobenden Oscar versteckt hat.

Sie saß auf der Toilette als sie starb. Die Frage ist sass sie dort mit runtergelassener Hose oder eben nicht. Das sollte doch durch den Schuss in die Hüfte zu ermitteln sein.
So wüsste man doch ungefähr wie es ihr ging.

Sie wird ja nicht die Toilette benutzt haben wenn sie sich vor Oscar retten wollte. Und andersherum.

Ob er nur darauf gewartet hat dass sie zur Toilette geht ist dann noch eine andere Möglichkeit.

Was meinen Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plejada 15.03.2014, 19:03
41. Widersprüche

Was bisher nicht so als Widerspruch im Prozess zur Sprache kam, ist wie erklärt Pistorius eigentlich, dass er und Reeva angeblich um 22h schlafen gingen, Reeva dann aber angezogen und mit ihrem Handy im verschlossenen Bad war? Ging sie angezogen ins Bett? Wohl kaum.... Und wenn Reeva neben ihm geschlafen haben sollte, warum hat er dann nicht gesehen, dass Reeva nicht im Bett war? Wenn man einen Einbrecher vermutet, schaut man doch zuerst, ob der Partner da ist bevor man auf eine Tür schießt!? Das ist so eine unglaubliche Erklärung, welches Gericht nimmt so was ernst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 15.03.2014, 19:11
42. @40

der Schuss in Höhe der Hüfte ging durch die Shorts, also Hose oben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trish_mcmillian 15.03.2014, 20:01
43. Also doch mit Hose...

Dann saß sie also mit angezogener Short auf der Toilette... Das ist wohl eher kein normaler Toilettengang.

Bzgl ihrer Bekleidung: ich schlafe auch nicht mit "Nachtgewand" oder Pyjama, sondern mit Sport-Shorts oder Leggings mit Tshirt. Insofern finde ich es nicht außergewöhnlich nachts so etwas zu tragen und trotzdem aus dem Bett zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marny 15.03.2014, 20:15
44. sie saß nicht,

Zitat von trish_mcmillian
Dann saß sie also mit angezogener Short auf der Toilette... Das ist wohl eher kein normaler Toilettengang. Bzgl ihrer Bekleidung: ich schlafe auch nicht mit "Nachtgewand" oder Pyjama, sondern mit Sport-Shorts oder Leggings mit Tshirt. Insofern finde ich es nicht außergewöhnlich nachts so etwas zu tragen und trotzdem aus dem Bett zu kommen.
als ihr in die Hüfte geschossen wurde - der Einschuss in der Tür ist bei ca. 90 cm, sie hat gestanden, als sie getroffen wurde. Das hat der Forensiker nachgewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trish_mcmillian 15.03.2014, 20:30
45. Aha!

Ok, dann wäre diese Theorie auch erledigt. ;)

Aber zumindest ist das jetzt endlich aus meinem Kopf.
Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legastheniker 15.03.2014, 21:41
46. komisch

es ist ziemlich unmöglich sich reeva's "letzten" weg vorzustellen. zumindest so wie er zu pistolerius geschichte passen soll.
sie wacht mitten in der nacht auf, ist "reichlich bekleidet", es ist stockdunkel im raum sie findet ihr handy, geht auf toilette aber schaltet das licht auf dem weg nicht an, schließt sich ein, macht dann "auffällige" geräusche "wie ein einbrecher", telefoniert nicht redet nicht antwortet nicht und wird im stehen wortlos ohne einen schrei erschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellerbrand 15.03.2014, 22:47
47. Nachtrag

Frau Steenkamp trug neben Shorts als Top eine schwarze Weste. Shorts und Tshirt zum Schlafen, okay. Eine schwarze Weste? Eher weniger.
@legastheniker - sehr treffende Darstellung.
Ein Forist hier merkte schon an - wieso nicht einfach zugeben, wie es war, dass er sie im Affekt erschoss - da käme er besser weg, als wenn ihm jetzt sein hastig gesponnenes Lügenmärchen um die Ohren fliegt.
Ich frage mich, wie lange er noch durchhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babyj78 17.03.2014, 08:19
48. Lügen, Geld und Lifestyle

Zum Thema lügen von O.P. bezgl.des Wachmannes den er abwimmelte...spekulativ natürlich. ..angenommen er hat den fatalen Fehler bemerkt. ..will sich Zugang zum klo verschaffen in der Hoffnung die Verletzungen sind nur minimal und der schaden lässt sich eingrenzen. .. in diesen Sekunden klingelt der Wachmann...er wimmelt ihn in diesen Sekunden mit angst, panik etc ab...alles für mich nachvollziehbar...was nix mit tatort manipulieren zutun hat...Verstand ist in einem solchen Moment gewünscht aber selten vorhanden.
Warum verdammt kann er das dann nicht so sagen. ...aus der Situation heraus und in der Hoffnung keinen großen Schaden angerichtet zu haben. ...darum hat er den Wachmann weggeschickt. ..das wäre zu verstehen und Fehler zugeben macht menschlich...warum "das lügen" seinerseits schon im Vorfeld mit seinem Anwalt nicht eingeräumt wurde und andererseits so zerrissen wird...
Und das Beweise wie z.b.der fehlende (auf Fotos aber vorhandene) fussabdruck der Prothese auf/an der Tür? ?
Das geschlampt wurde ist ja nicht zu leugnen, nur irgendwie sind beide Seiten schräg unterwegs und beide sind nicht in der Lage Fehler einzuräumen. ..und bei seiner Geschichte. ..kann man gar nicht ohne psychische Probleme durchkommen :-/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esin-oezmen 19.03.2014, 21:25
49. Frauen von Justiz oft im Stich gelassen

Die Dunkelziffer bei Gewaltverbrechen gegen Frauen ist deswegen so hoch, weil sowohl Justiz alsauch die Polizei diese oft verharmlosen. So äusserte die Familienrichterin bei meiner Scheidung : " Wir sind ja nicht dabei gewesen ." Aha alles klar- Sorry werde mich wohl wie im Big Brother Haus mit Kameras einrichten müssen .
Die Polizei sagte:" So ein kleiner Streit unter Eheleuten . Morgen fallen Sie sich wieder in die Arme."
Soso...Nee ganz bestimmt nicht.
Der Oberstaatsanwalt führte nur halbherzig Ermittlungen durch und obwohl eine Eheberaterin Beweise vorlegen konnte, die die Gewalt gegen mich belegten. Sie betonte in ihrer Aussage, wie schockiert sie gewesen ist, hatte mein Peiniger nichts zu fürchten. Also Männer weiter so..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5