Forum: Panorama
Zwischenfall bei Sicherheitskontrolle: Sprengstoffverdacht legt Münchner Flughafen-Te

Flüge wurden gestrichen, tausend Passagiere saßen fest: Weil beim Laptop eines Passagiers die Sicherheitskontrollen positiv auf Sprengstoff anschlugen, wurden Teile des Münchner Flughafens München stundenlang gesperrt. Am Abend gab die Bundespolizei Entwarnung.

Seite 4 von 9
freemind2010 21.01.2010, 00:11
30. Da lachste Dich kapott

Es ist schon unglaublich, wie man in D inzwischen ver...scht wird.

In München muss man bei den üblichen Routinekontrollen seinen Laptop extra einem Beamten ! übergeben. Der geht ca 20-30 m weiter zu einem Glasraum mit Gerät, wo dieser Test gemacht wird.
Auf ca. 5-10m stehen immer einige Polizisten mit MP rum. Entweder ich bekomme mein Gerät wieder und es war nichts oder die winken die Jungs ran, ohne dass ich was merke und es macht klick.

Selbst wenn ich weiter gehen wollte, dauert es ca. 80-100 m bis ich mich in der Masse verstecken kann.

Wer soll so eine unverschämte Story glauben. Da brennt einem der Hut !!

Beitrag melden
zielweg 21.01.2010, 00:17
31. Kopfschüttel

Das Personal an den europäischen Flughäfen muss besser geschult werden. Es müssen feste Standards geschaffen werden, die auch streng kontrolliert werden. Flughafen muss Lizenzentzug drohen bei dauerhaften Missständen.

Beitrag melden
deltacentauri 21.01.2010, 00:19
32. Folgen der Kulturbereicherung

Zitat von sysop
Flüge wurden gestrichen, tausend Passagiere saßen fest: Weil beim Laptop eines Passagiers die Sicherheitskontrollen positiv auf Sprengstoff anschlugen, wurden Teile des Münchner Flughafens München stundenlang gesperrt. Am Abend gab die Bundespolizei Entwarnung.
Nachdem Zeitungen seit den Mohammed-Karikaturen Selbstzensur üben, kritische Bücher über den Islam nicht mehr verlegt werden, Kritiker als Rassisten denunziert und mit Strafmaßnahmen bedroht werden, wie kürzlich Herr Sarrazin, dürfen die Münchner Fluggäste während des Wartens mal darüber nachdenken, ob so ein Vorgang vor 20 Jahren möglich gewesen wäre. Dies ist nur ein weiteres Beispiel, dass wir erkämpfte Freiheiten und letztlich auch einen Teil unserer Zivilisation nach und nach aufgeben. Und die Politik und Justiz schauen weiterhin der Entwicklung zu, rat- und konzeptlos, wie es auch anders nicht zu erwarten war.

Beitrag melden
warteschleiffe 21.01.2010, 00:20
33. Bei allem nötigen Respekt ...

Holla! Ist das zu fassen? Was wäre denn gewesen, wenn der "typische Geschäftsmann" 450 g Plastiksprengstoff in dem Notebook gehabt hätte? Der wäre dann ebenso unbemerkt im Sicherheitsbereich verschwunden.
Bei allem nötigen Respekt, das ist die größte Stümperei von der ich in den letzten 18 Stunden gehört habe. Was nützt es, lächerliche 250 mL Fruchtsaft zum potentiellen Gefahrenstoff zu stilisieren und von der Notwendigkeit, "Nacktscanner" einzusetzen zu faseln, wenn die motivierten Mitarbeiter nicht einmal in der Lage sind, einen verdächtigen Geschäftsmann festzuhalten?

Ich komme zu folgenden Ergebnissen:
a) wenn ich wegen einer halbvollen Flasche Apfelschorle oder einer Nagelschere im Handgepäck am Flughafen schikaniert werde, hat der Terrorismus schon gewonnen
b) wenn der Staat jeden Irren in einem Flugzeug zum Vorwand nimmt, den Normalbürger in seinen Grundrechten einzuschränken und immer engmaschiger zu überwachen, dann hat auch der Staat gewonnen
c) wenn das Sicherheitspersonal zu blöde ist, einen einzelnen Mann mit einem Notebook daran zu hindern, sein Flugzeug zu besteigen, dann sind wir Passagiere wirklich die Verlierer
P.S. An alle Sicherheitskräfte in Kontrollbereichen der europäischen Flughäfen: bitte nicht falsch verstehen. Sie haben mich persönlich durch Ihr aufmerksames, höfliches und zuvorkommendes Verhalten nie enttäuscht.

Beitrag melden
doublebass 21.01.2010, 00:31
34. super

Zitat von 1lauto
O.T.
selten so gelacht
womöglich sogar echt
vielen vielen dank
an alle user:
bitte mehr lustiges zu diesem äußerst lustigem thema
die welt ist einfach verrückt

Beitrag melden
Pinarello 21.01.2010, 00:39
35. Auch der Laptop hat sich verdünnisiert!

Zitat von fucus-wakame
Moment mal, da schlägt die Kontrolle an (Positiver Sprengstoffverdacht) und der potentielle Täter kann einfach so weitergehen? Sind wir hier in München oder in Münchhausen?
Nicht nur der "Verdächtige" ist unauffindbar, auch das ominöse Laptop ist verschwunden, wird ja immer lustiger.

Man sollte mal beim Satiremagazin Titanic anfragen und nebenbei die Verantwortlichen "Sicherheitsfachleute" und Bundespolizisten der heutigen Flughafenschicht schlicht und einfach hochkant feuern, dümmer geht es ja wohl nicht mehr.

Beitrag melden
derouge 21.01.2010, 00:46
36. O Graus

Eine kleine Anekdote am Rande:
Im Jahr 1972, ich war 12 Jahre jung, lud mich meine Mutter zu einem Urlaub in Bulgarien(Goldstrand) ein. Per Flieger hin und zurück. Wir lebten damals in Ostwestfalen und sind von irgendeinem Flughafen in der Nähe los. Kontrollen wie heute: Fehlanzeige!
Das Flugzeug, mit dem wir nach Bulgarien geflogen sind, war eine viermotorige Propellerbraut, als 12-jähriger Bengel fand ich das schon ziemlich spannend! Wir sind dann per Pedes zum Flugzeug gegangen, vorbei an diesen großen Propellern. Als technisch interessierter Junge konnte ich es mir nicht verkneifen, so ein Propellerblatt anzufassen und es ein wenig in sich zu drehen(Mal kucken, obs wackelt). Jedoch hatte ich nicht bemerkt, dass die Crew des Fliegers unmittelbar hinter mir im Begriff war, den Flieger zu besteigen. By Gosh, gab das einen Anschiss, von wegen: Finger weg!, Nicht anfassen! …etc.! Der Flug war dann ganz locker, bis auf ein, zwei Durchsacker, da mussten schon ein paar Passagiere zur Tüte greifen. Ich wurde wegen der Sache mit dem Propeller nicht fest genommen, so ein Glück!
Heutzutage steckt man sich ne Hausmachermettwurst ins Handgepäck, schon wird man verhaftet!
Da fahre ich lieber ins Sauerland oder innen Harz oder ins Schlaubetal, mit dem Auto, ist weniger stressig und ich werd nicht nackich gemacht.
Wer in den Urlaub fliegt, soll das tun, mit allem was dazu gehört, bloß nicht rumnölen.
Und, weshalb müssen Geschäftsleute eigentlich dauernd um die die Welt jetten? Wahrscheinlich wg. Vertrauensbildender Maßnahmen? Was ist mit WWW?
Derouge

Beitrag melden
yanasa 21.01.2010, 00:51
37. Lieber geschultes Personal als Nacktscanner

<...Üblich ist, dass dabei nur die Zugangsberechtigung in Form eines Flugtickets samt Ausweis hochgehalten wird, eine intensive Passkontrolle jedoch nicht stattfindet. Daher waren die Identität des Mannes und sein Flugziel am Abend noch unklar....>

Gibt es an den Kontrollen keinen Alarmknopf, der dann sofort das Abschotten einzelner Bereiche verursachen kann????? Oder Turnschuhe für die Sicherheitsleute, damit die einen sich rasch entfernenen Verdächtigen einholen können?

Was soll denn das Geld für diese umstrittenen Nacktscanner hinausgeworfen werden, wenn sich ein Tatverdächtiger eh entfernen und jedes x-beliebige Flugzeug betreten kann, OHNE daß man weiß wohin der Mr. Terrorist fliegt.

Und wäre es nicht sinnvoll, auch innerhalb der Schengen-Länder die Paßkontrollen wieder einzuführen? Das alleine erschwert doch schon unseren uns übelwollenden Mitbürgern das Leben und Planen von Attentaten. Diese Freizügigkeit hat ihren Preis, den wir in der heutigen Zeit nicht mehr zahlen sollten. Lieber eine Paßkontrolle zuviel, als zu wenig. Früher gings doch auch.

Beitrag melden
autocritica 21.01.2010, 01:11
38. Kontrollen

Bei mir haben Sie im MUC schon die Ausweis- und Flugticketkontrolle vergessen bei der Sicherheitskontrolle und dann die Ausweiskontrolle beim Einsteigen ins Flugzeug. Hätte jeder mitfliegen können. Der Umgangston ist dagegen dort oft ziemlich grantig.

Beitrag melden
peeka 21.01.2010, 01:25
39. Wenn ich es richtig sehe...

... dann ist Monty Python zurück und dreht jetzt die Spots auf Deutschen Flughäfen.

Jeder bitte nur ein Kreuz...

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!